Ritter Runkel

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sicht mit Ritter Runkel, der Hauptfigur der Runkel-Serie. Für weitere Bedeutungen des Begriffs Runkel siehe Runkel (Begriffsklärung).

Ritter Runkel ist der Hauptbegleiter der Digedags in der sogenannten Runkel-Serie. Die Figur des wahrscheinlich aus dem fränkischen Raum stammenden Ritters aus der Familie der Rübensteiner ist eine gemeinsame Schöpfung von Hannes Hegen und Lothar Dräger. Das Aussehen der Figur beruht auf Entwürfen und Figurinen von Hannes Hegen und Edith Hegenbarth.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Runkel im Mosaik von Hannes Hegen

Runkel und die Digedags kehren heim

Ritter Runkel, eigentlich Heino Runkel von Rübenstein, reist gegen 1284 auf seinem treuen Ross Türkenschreck, begleitet von seinen Knappen Dig und Dag, in den vorderen Orient, um dort einen Schatz zu heben, den sein Vater, Kunibert II. von Rübenstein, und dessen Freund von Möhrenfeld einst auf der Flucht vor den Türken verstecken mussten. Runkels Ziel ist es, mit dieser Fahrt an den Ruhm der Ritter aus alten Heldensagen anzuknüpfen, für die seine Angebetete, Adelaide von Möhrenfeld, so sehr schwärmt. Die Reise führt die drei Haupthelden zuerst nach Italien, dann nach Dalmatien bis hinüber nach Byzanz. Von dort aus setzt man nach langer, abenteuerlicher Fahrt nach Kleinasien über, wo die Digedags den von Runkel gesuchten Schatz finden, der aber nur aus der sogenannten Flüchekasse eines Emirs mit einigen wenigen Piastern besteht. Runkel ist enttäuscht und beschließt, einen anderen Schatz zu suchen. Er folgt den Digedags, die durch den Fund der Flüchekasse von ihrem Knappenschwur entbunden sind und sich nun auf der Suche nach ihren Gefährten Digedag begeben, von dem sie auf ihrer bisherigen Reise mehrere Spuren gefunden haben. Die Reise geht also weiter, über den Euphrat hinaus, bis an den Persischen Golf, wo Runkel die goldene Prunkrüstung von Alexander d. Gr. findet. Hier treffen die drei Abenteurer auch auf Digedag, der mittlerweile ein hoher Beamter in Kambaluk ist. Er quittiert nun allerdings seinen Dienst und begibt sich zusammen mit seinen Gefährten Dig und Dag zurück nach Deutschland, wo sie Runkel heil abliefern und in den Armen seiner geliebten Adelaide zurücklassen.

Im Gegensatz zur ausführlich geschilderten Hinreise wurde die Rückreise nach Deutschland auf nur wenigen Seiten abgehandelt.

Ritter Runkel ist eine Mischung aus Don Quixote und einem „späten“ Kreuzfahrer, der nur mit viel Glück und der tatkräftigen Unterstützung der Digedags sein Ziel erreicht. Zuweilen erscheint er blauäugig, wenn nicht gar einfältig oder begriffsstutzig. Persönlichen Mut und Einsatzbereitschaft kann man ihm allerdings nicht absprechen.

Die Runkel-Serie zeichnet sich durch einen gesunden Humor aus. Die sogenannten Ritterregeln, einfache gereimte Verse, wurden schnell zu einem beliebten Kultobjekt in der DDR.

[Bearbeiten] Runkel wurde im Laufe seiner Reise:

  • Turniersieger in Venedig
  • Schiffskonstrukteur der Republik von San Marco
  • Podestà von Genua
  • Sieger der Schlacht von Villamare
  • Sieger im Wagenrennen von Konstantinopel (als Runkelius Rübensteinius)
  • Kaiserlich byzantinischer Lieblingskrokodilwärter
  • Kaiserlicher Flottenkalfaktor
  • Centurio der byzantinischen Armee
  • Held von Pordoselene
  • türkischer Effendi
  • Ehrenmameluck
  • Graf

[Bearbeiten] Auftritte

Mosaik von Hannes Hegen: 89 (Ankündigung auf der Rückseite)
 90,  91,  92,  93,  94,  95,  96,  97,  98,  99, 
     101, 102, 103, 104, 105, 106, 107, 108, 109, 
110, 111, 112, 113, 114,      116, 117, 118, 119, 
120, 121, 122, 123, 124, 125, 126, 127, 128, 129,
130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137,      139,
140, 141,           144, 145, 146, 147, 148, 149, 
150, 151, 

                    224, 225, 226, 227, 228, 229

Mosaik ab 1976: 348, 363, 400, 494 (jeweils Cameo), 495 (erwähnt)

Mittelteil: 437 (Die größten Abenteurer dieser Welt)

Bei den Heften 224 bis 229 handelt es sich um Wiederholungen der Hefte 90 bis 95.

[Bearbeiten] Runkel gesammelt

Die 62 Hefte der Runkel-Serie erschienen auch in zehn Sammelbänden:

  1. Die Reise nach Venedig
  2. Auf der Spur von Digedag
  3. In den Bergen Dalmatiens
  4. Abenteuer am Bosporus
  5. Die Hochzeit in Byzanz
  6. Auf der Insel Pordoselene
  7. Suleikas Hochzeitsgeschenk
  8. Auf dem Weg zur Schatzinsel
  9. Wiedersehen mit Digedag
  10. Ritter Runkels große Stunde

[Bearbeiten] Cameos

Im Heft 400 hat Runkel einen Cameo-Auftritt beim Turnier auf Burg Everstein. Er kämpft gegen Floribert von Wackerstein und rettet sich durch Stabhochsprung mit seiner Lanze vor dessen Angriffen. Die Gesichter der beiden würdigen Kontrahenten sind zwar durch die Helme nicht zu erkennen, doch nennen sie sich gegenseitig beim Namen. Zudem sind Runkels Wappenrübe und sein charakteristischer Schnurrbart zu sehen.

Auf den Titelbild von Heft 494 hat Ritter Runkel einen weiteren Auftritt. Abrax' Pferd beißt ihm die Runkelrübe vom Helm. Im Heft 495 wird er als Autor von Ritterregeln erwähnt.

Im Super-Illu Onepager 258 haben die Abrafaxe ein gerahmtes Bild eines Drachenkampfes an der Wand.

In der Comicalbenreihe Luzian Engelhardt sind Runkel und andere Figuren seines Kosmos' zu allen Zeiten und in vielerlei Rollen beständig wiederkehrende Cameo-Gäste.

[Bearbeiten] Runkel nach dem Mosaik

Runkel der Erfinder des Rübenzuckers

Immer wieder gab es Nachfragen und Spekulationen, wie es wohl mit Ritter Runkel weiter gegangen ist. Einen Teil der Fragen beantwortet Lothar Dräger in einer als Trilogie angelegten Romanreihe um den gealterten Ritter Runkel, dessen erster Band Ritter Runkel und seine Zeit im Jahre 2002 erschienen ist. An diesen Roman anknüpfend entstanden auch einige Comic-Onepager, die in der Comixene erschienen sind. Der zweite Band trägt den Titel Ritter Runkel, der Diplomat und ist im Juni 2006 erschienen. Band 3 Ritter Runkel - Die Legende erschien im November 2009.

Des Weiteren bieten die noch offenen Handlungslücken innerhalb der Runkel-Serie Raum für Fancomics. So schildert beispielsweise die Geschichte Der Teufel in Nürnberg eine mögliche Episode, die zwischen der Abreise von Burg Rübenstein und der Ankunft in Venedig angesiedelt ist, während in "Die goldene Rübe" der Beginn der Runkel-Serie thematisiert wird. In der parodistischen Fancomicreihe Little Heino tritt Runkel als der kleine und verträumte Heino auf. In der Serie Runkel nach Dräger & Hegen hingegen werden seine Jugendjahre mit liebevoller Genauigkeit rekonsturiert.

In dem Buch Gewitter-Ritter aus der Kinderbuchreihe Sorgenfresser von Gerhard Hahn (Text) und Sascha Wüstefeld (Design und Illustrationen) aus dem Jahr 2010 hat Ritter Runkel auf mehreren Seiten einen kurzen Cameo-Auftritt als Spiel- und Actionfigur. Außerdem erfährt man in Die Virtonauten von Remory - Kontinuum, wie Runkel im Teenager-Alter von den drei Virtonauten das Leben gerettet wird, indem sie ihn aus einem Eisloch fischen. In Professor Alchemix - Das Leben ist ein Comic-Heft aus Der lustige Digedon 5 schließlich wird Runkel aus der Comic-Welt in die "Realität" transferiert.

[Bearbeiten] Name in fremdsprachigen Ausgaben

[Bearbeiten] Literatur

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge