Lothar Dräger

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Dräger (* 19. Januar 1927 in Schwennenz; † 9. Juli 2016 in Potsdam) war ein deutscher Comicautor.

Lothar Dräger studierte nach dem 2. Weltkrieg zunächst Gesang und wurde Opernsänger. 1957 wechselte er jedoch den Beruf und wurde ab Heft Nummer 11 mit Hannes Hegen und dessen Schwager Hans Oesterreicher Texter und Ideengeber beim Mosaik. Dräger recherchierte die historischen Hintergründe der Geschichten, textete lustige Verse, erstellte Exposés und verfasste die Gags für die Helden des Mosaiks, die Digedags.

Nachdem es 1975 zum Bruch zwischen dem Verlag und Digedag-"Vater" Hannes Hegen kam, wurde Lothar Dräger mit Lona Rietschel zum geistigen Vater der Abrafaxe, die die Digedags beerbten. Nun war er der künstlerische Leiter, machte Aufrisse und zeichnete sogar manche Seiten selbst. Auch für eine 1980 im Palast der Republik in Ost-Berlin aufgeführte Abrafaxe-Revue schrieb er das Script.

Zum 1.1.1990 ging er auf eigenen Wunsch in den Ruhestand, weil er sich der Doppelbelastung als Autor und Künstlerischer Leiter nicht mehr gewachsen sah. Die 12 Hefte des Jahrgangs 1990 hatte er jedoch zuvor noch komplett erarbeitet.

Im Jahre 2002 erschien der erste, 2006 der zweite und 2009 der dritte Teil einer Romantrilogie, in der er die Geschichte des Ritter Runkel, die in den Jahren 1964 bis 1969 im Mosaik erzählt wurde und die er ebenfalls getextet hatte, weiterspinnt. 2012 ergänzte er die Runkel-Trilogie um einen vierten Band, der Erlebnisse seines Bruders Bodo von Rübenstein schildert.

Lothar Dräger war auch als Zeichner tätig und zwar sind u.a. folgende Zeichnungen (nach eigener Aussage) von ihm:

  • 01/78, Seite 2 - Vignette "Anno 1704"
  • 01/78, Seite 3 - Festungsplan, Denkmal Ludwigs XIV.
  • 02/78, Seite 16 - ungarisches Schloß
  • 09/78, Seite 18/19 - Panoramabild
  • 10/78, Seite 2 - Hintergrund
  • 03/79, Seite 12 - Hintergrund
  • 03/79, Seite 13 - Hintergrund (Burgruine)
  • 05/79, Seite 10/11 - Festungsbauweisen

Ein umfangreiches Porträt erschien im Sammelband 6.

[Bearbeiten] Werke

[Bearbeiten] Literatur

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge