Luzian Engelhardt

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Luzian Engelhardt zum Gratis Comic Tag 2014

Luzian Engelhardt ist eine Comicalbenreihe von Dirk Seliger (Text und Szenario) und Jan Suski (Zeichnungen und Kolorierung). Album 1 erschien im September 2011 im EPSILON Verlag, Band 2 im gleichen Monat 2012. Band 3 wurde im April 2013 veröffentlicht, Band 4 im Dezember 2013. Band 5 erschien im Juni 2014, Band 6 Ende Mai 2015, Band 7 Anfang April 2016. Band 8 wurde im Mai 2017 bei Kult Comics publiziert. Band 9 ist in Arbeit.

Der Comic schildert die Abenteuer des Teufels, der die Erde unter seinem bürgerlichen Namen Luzian Engelhardt heimsucht. Aufgrund der MOSAIK-Affinität von Seliger und Suski gibt es eine Vielzahl an Zitaten aus dem MOSAIK-Universum in der Welt des Gottseibeiuns.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Die bisher veröffentlichten Alben und darin versteckte Anspielungen auf das MOSAIK

[Bearbeiten] Album 1: Teuflisch gut drauf

Luzian Engelhardt entsteigt der Hölle und versucht, sich in unserer modernen Welt eine bürgerliche Existenz aufzubauen, indem er einen Job als Trucker annimmt.

In diesem Album entdeckt der aufmerksame Leser den Helm von Ritter Runkel.

[Bearbeiten] Album 2: Auf Teufel komm raus

Luzian Engelhardt will seinem Begleiter Flatus zeigen, wie er seinerzeit die Demokratie erfand, und kollidiert bei der folgenden Zeitreise unter anderem massiv mit der griechischen Mythologie.

Hier lassen sich Brabax, die Ratte, Dig, Dag und Digedag sowie der Löwe Nero finden.

[Bearbeiten] Album 3: Vom Teufel geritten

Luzian Engelhardt will aus dem antiken Griechenland zurück in die Gegenwart reisen, landet jedoch unversehens im Wilden Westen, was allerlei Turbulenzen nach sich zieht.

In dieser Publikation trifft man auf den Kuckucksberger, Coffins, Victoria Jefferson, Doc Tombstone (dieser auf einem Steckbrief) und den Schatz der Tolteken.

[Bearbeiten] Album 4: Hol's der Teufel

Luzian Engelhardt schnipst sich aus dem Wilden Westen stante pede in den Bannkreis eines gewissen Magisters Faust.

Anspielungen auf das MOSAIK sind der Kuckucksberger, Coffins, Bogumil, die Ratte, Scharlatanius auf einem Gemälde, der Kopf von Türkenschreck als Trophäe an der Wand und Runkels Helm, Schwert und Schild vor einer Drachenhöhle sowie Victoria Jefferson und Adelaide von Möhrenfeld als Wassernixen.

[Bearbeiten] Album 5: Pfui Teufel

Luzian Engelhardt kehrt endlich in die Gegenwart zurück, um seine bürgerliche Existenz weiter voranzutreiben.

MOSAIK-Bezug: Ein Auftragskiller trägt die Züge von Coffins, Victoria Jefferson prunkt als Heiligenstatue in einer Kirche, die Köpfe von Harlekin und dem Rübensteiner Burgnarren stehen gepfählt in der Hölle herum, Türkenschrecks Kopf hängt nach wie vor als Trophäe in Fausts Labor, Dig und Dag schmücken als Putten einen Kirchenaltar, dessen Altarbild eine Szene von Ritter Runkels Hochzeit darstellt und auf dessen Wimperg ein Porträt von Runkel in der Goldenen Rüstung Alexanders des Großen zu finden ist.

[Bearbeiten] Album 6: Mit dem Teufel im Bund

Luzian Engelhardt ermittelt als Detektiv im viktorianischen England in Sachen Arthur Conan Doyle.

MOSAIK-Bezug: Ritter Runkel mit Kilt und Dudelsack in den schottischen Highlands und Dig und Dag als Brennholzlieferanten in den österreichischen Alpen.

[Bearbeiten] Album 7: Den Teufel im Leib

Luzian Engelhardt verhindert als Osiris die feindliche Übernahme der ägyptischen Mythologie durch den babylonischen Gott Nergal.

MOSAIK-Bezug: Die drei Digedags beim Wüsten-Picknick in der Nähe der Pyramiden von Gizeh und Dig und Dag als Relieffiguren auf einer Säule am Fluss des Lebens.

[Bearbeiten] Album 8: Vom Teufel besessen

Luzian Engelhardt versucht als Hemlock Jones, die Ripper-Morde im Londoner East End zu beenden und die Welt vor einer Invasion durch die Großen Alten zu retten.

MOSAIK-Bezug: Ritter Runkel betätigt sich im Garten des Royal Pavilion in Brighton als Gärtner, Dig schwimmt in einem Glasbehältnis für Präparate im Labor des Ausweiders in der Hölle herum und eine Büste Don Ferrandos ziert eine Tropfsteinhöhle in der Unterwelt.

[Bearbeiten] Kurzgeschichten

Ab und an erscheinen auch Kurzgeschichten mit Luzian Engelhardt:

[Bearbeiten] Das Figurenensemble

[Bearbeiten] Hauptfiguren

  • Luzian Engelhardt, der Teufel, sucht aufgrund einer Fortbildungsmaßnahme die Erde heim.
  • Flatus, ein Höllenfurz, ist Luzians Begleiter und nur für Eingeweihte sichtbar.
  • Erzengel Gabriel muss den Teufel während dessen Abwesenheit in der Hölle vertreten.
  • Ex-Jungfrau Maria passt auf, dass Gabriel seinen Job auch gut macht.

[Bearbeiten] Nebenfiguren

  • Sado, der Höllenhund, ist zum "Schutz" von Gabriel abgestellt.
  • Tod, tritt unter den verschiedensten Pseudonymen wie "Friedwart Schneider", "Fred Cutter", "Freund Hein", "Dr. Death" oder einfach nur "Gevatter" auf und führt immer irgendeine feucht-fröhliche Absteige.
  • Stheno und Euryale, die zwei überlebenden Gorgonen-Schwestern, verbringen die Ewigkeit häufiger in Luzians Nähe.

[Bearbeiten] Figuren und Personen aus Mythologie, Religion und Geschichte

[Bearbeiten] Weitere Anspielungen und Zitate sowie sonstige Bemerkungen

  • Neben jedem vom Tod geführten gastronomischen Etablissement findet sich ein krummer, dürrer, toter Baum, wie man ihn aus einigen Filmen von Tim Burton zu kennen pflegt. Die Gasthäuser selbst tragen so heimelige Namen wie "Zur Neige", "Zum letzten Geleit" oder "Ye Reaperman's Old Playground".
  • In jedem Album taucht auf die eine oder andere Weise irgendwie, irgendwo, irgendwann eine Pegasau auf, sei es frisch massakriert mit einem Bleistift, als Satellit im Erdorbit, als Felszeichnung oder als Höllenmonster.
  • Album 1 bringt ein Wiedersehen mit zwei bekannten Galliern (hier in Gestalt zweier überforderter, wenn auch täuschend echt aussehender Vergnügungsparkangestellter), rechnet mit der Vampir-, Ufo- und Alienhysterie ab und erinnert in einer Anspielung an Crocodile Dundee.
  • Im 2. Album findet man in Medusas Steinfigurensammlung unter anderem die Freiheitsstatue, Albrecht Dürers Feldhasen, die kleine Meerjungfrau aus Kopenhagen, die Sphinx aus Gizeh und eine gewisse Figur, wie man sie bisher nur aus dem Atelier von Petrus Marmorius kannte.
  • Im selben Album wird aus Der Zauberer von Oz, Lucky Luke und einem Sketch von Loriot zitiert. Des Weiteren erfährt man, warum die Dinosaurier tatsächlich ausstarben.
  • Am Ende von Album 2 und zu Beginn des 3. Albums lassen sich ein Wort- und ein Bildzitat aus der Film-Trilogie Zurück in die Zukunft entdecken.
  • Album 3 offeriert ein weiteres Zitat aus Lucky Luke. Der Name der Westernstadt Rejection City ist der Filmreihe Tremors entlehnt. Außerdem wird mit dem von Flatus beschrifteten Jail House Rock ein bekannter Titel von Elvis Presley geehrt. Auf demselben Panel wurde noch ein Wortspiel über den Hersteller eines landläufig bekannten Waschmaschinenreinigers eingebaut.
  • In der Kurzgeschichte Sex, Lügen und Apfelmus duellieren sich im Jahre 1287 ein Kakerlakuckucksberger und ein Schabrunkel.
  • Album 4 wartet mit einer Vielzahl von Zitaten aus den Werken Goethes und Schillers auf. Die Einleitung stellt eine Abwandlung von Goethes Osterspaziergang dar. Der Dichterfürst zitiert in seiner wörtlichen Rede zumeist sich selbst aus seinem Drama Faust. Schiller zitiert ebenfalls sich selbst, und zwar aus Mac Beth. Auch einige Höllenmonster und die Ex-Jungfrau Maria versuchen sich, mehr oder weniger erfolgreich, mit Goethe-Zitaten aus Faust und dem Erlkönig. Luzian hingegen benutzt zur Belebung eines Besens eine abgewandelte Form der Beschwörungsformel aus dem Zauberlehrling.
  • Weiterhin deckt Album 4 die Ursprünge der fliegenden Hexenbesen und der Gargoyles auf sowie den wahren Grund für das Aussterben der Mammute und Dodos. Die apokalyptischen Reiter sind in einer sehr modernen Interpretation ins Bild gesetzt. Der griechische Gott Pan wird als alter Ziegenbock dargestellt, den Euryale als Reittier benutzt.
  • Der aufmerksame Leser entdeckt im vierten Teil des Weiteren einen mittelalterlichen Nachfahren von Obelix, die TARDIS von Dr. Who, eine Art Anzeigetafel im Drachenhort, auf der der aktuelle „Spielstand“ zwischen Drachen und namhaften Drachentötern der Legende (Baldur, Tristan, Beowulf, Georg, Siegfried) zu sehen ist, Pittiplatsch den Lieben, Jan Suski und den kleinen Maulwurf in den Gefängnisgläsern in Fausts Labor und vieles mehr. Außerdem gibt es eine Menge Anspielungen wie beispielsweise auf Steven Spielbergs Nach-Hause-Telefonierer E. T. und das Logo seiner Produktionsfirma Amblin Entertainment in leicht abgewandelter Form, auf Loriot und Louis de Funès, mit der Figur des Bernhard auf den Film Der Name der Rose, auf Monty Python's Das Leben des Brian usw. Letztendlich wird auch offenbart, dass Faust, der hier wie im Volksbuch beschrieben in Roda lebt, nicht nur an den beiden Weltkriegen die Schuld trägt, sondern augenscheinlich auch am 11. September, wenn man die Anzeige auf der letzten Seite betrachtet.
  • Im Hintergrund der Alben-Cover lässt sich schemenhaft eine Darstellung der Hölle erkennen, und zwar eine Szene aus dem rechten Innenflügel des Triptychons Der Garten der Lüste von Hieronymus Bosch.
  • In einigen Alben bekommen es die Protagonisten mit sog. Taschenmonstern zu tun, die ins Gigantische gewachsen sind - eine Anspielung auf die Pokémons (= Pocket Monsters).
  • Das Album 2 erschien zum 5. Gratis-Comic-Tag 2014 als einer der beiden Beiträge des EPSILON Verlags. Darin finden sich unter anderem einige Hintergrundinformationen über die Entstehung von Luzian Engelhardt.
  • Album 7 ist Jürgen Günther gewidmet. Seine beliebtesten Comicfiguren Otto und Alwin sind als Relieffigur auf einer Säule im Pharaonenpalast (Otto) und als Kanopengefäß am Fluss des Lebens (Alwin) zu sehen.

[Bearbeiten] Cameos

Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.

[Bearbeiten] Links

Persönliche Werkzeuge