Mosaik 433 - Verloren auf hoher See

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 433)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Januar 2012
Nachdruck noch nicht
Umfang 36 Seiten Comic
+ 16 Seiten Mittelteil
Panel 148 + Titelbild + S. 2
Katalog noch nicht erfasst
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Australien-Serie
Kapitel: Flinders-Kapitel
Heft davor Die Insel
Heft danach Das Kombüsen-Komplott

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
An Bord der Investigator gibt es ein Problem. Seit das Schiff Cape Byron verlassen hat, ist der Sextant unauffindbar. Jeremia Frog, der Navigator, jammert theatralisch, dass die ganze Reise jetzt sinnlos wäre, da er nicht mehr die Position der Investigator bestimmen könne und Commander Flinders nicht mehr in der Lage wäre, Karten zu zeichnen. Letzteres stimmt zwar, die Expedition ist aber noch nicht verloren. Wie Commander Flinders weiß, gibt es noch einen Sextanten in Port Jackson. Das Schiff wird also umkehren und diesen holen.
Inzwischen kommen die Abrafaxe und ihr Begleiter King Bungaree, die der Investigator nachreisen, ganz gut in ihrer Schaluppe voran. Da der Schiffskater Trim versehentlich an Land geblieben war, sahen die Abrafaxe die günstige Gelegenheit, doch noch an der Erstumseglung Australiens teilzunehmen, indem sie den Glückskater wieder an Bord bringen. Im Moment beobachtet Trim fasziniert die Fliegenden Fische, die neben der Schaluppe über dem Wasser durch die Luft gleiten. Als einer fast in Reichweite der Pfoten des Katers kommt, wird dessen Jagdinstinkt geweckt. Trim springt los, packt den Fisch und landet mit einem "Plitsch" im Wasser. Die Ratte hätte den Kater ganz sicher nicht vermisst, fühlt sich aber moralisch verplichtet zu helfen. Sie wirft Trim ein Seil zu, an dem er wieder an Bord klettern kann. Kurz darauf gibt es für die Besatzung der kleinen Schaluppe eine unangenehme Begegnung mit einem alten Bekannten. Der Strafgefangene Hyde, der den Navigatorwettkampf in Port Jackson genutzt hatte, um mit dem dafür zur Verfügung gestellten Boot auszureißen, treibt völlig erschöpft und nahezu besinnungslos in dem gestohlenen Segelboot auf dem Meer. Er hat offensichtlich seit Tagen nichts gegessen und getrunken. Als die Abrafaxe Hyde mit Wasser versorgt haben, erweist sich der wieder zu Kräften gekommene Patient allerdings als wenig dankbar. Er will unbedingt nach England segeln, was ohne Proviant nicht geht. Deshalb erpresst Hyde mit vorgehaltener Waffe die Herausgabe der Früchte, die die Abrafaxe von der Kea-Insel mitgenommen haben. Zu guter Letzt schnappt er sich auch noch den Kater als Fleischvorrat. Trim kann sich aber dank seiner scharfen Krallen recht schnell selbst befreien und mit einem Satz über Bord ins Wasser retten. Doch statt zur Schaluppe der Abrafaxe zu schwimmen, will der Kater erst noch Fische fangen. Er sieht auch schon einen ganz großen. Wieder ist es die Ratte, die zuerst erkennt, in welcher Gefahr Trim schwebt. Der Kater schwimmt direkt auf einen Weißen Hai zu! In letzter Sekunde schafft es die Ratte durch einen Sprung ins Gesicht von Abrax diesen dazu zu bringen, die Schaluppe in die richtige Richtung zu Trim zu steuern. Kurz bevor der Kater Fischfutter wird, kann ihn die Ratte aus dem Wasser ziehen.
An Bord der Investigator ist der verschwundene Sextant inzwischen das wichtigste Gesprächsthema der Besatzung. Dazu kommt, dass der Glücksbringer des Schiffes, der Kater Trim, seit Port Jackson nicht mehr gesehen wurde. Und noch etwas beschäftigt die Matrosen. Obwohl Alkohol an Bord natürlich verboten ist und alle von den Offizieren entdeckten Flaschen sofort beschlagnahmt werden, scheint Buddel-Ben einen unerschöpflichen Rumvorrat zu besitzen.
Kater Trim macht derweil eine interessante Entdeckung. Mitten im Meer treibt eine Kiste. Trotz Califax' Protest springt Trim ins Wasser und klettert auf seinen Fund. Nachdem Kater und Kiste an Bord geholt wurden, ist es leider nicht möglich festzustellen, was sich in der Kiste befindet, da Trim seinen Schatz böse fauchend verteidigt.
Als die Abrafaxe in einiger Entfernung die Investigator mit unbekanntem Kurs vorbeisegeln sehen, befürchtet Brabax, dass es nicht gelingen wird, das Schiff später noch einzuholen. Um die Schiffsbesatzung auf die Schaluppe aufmerksam zu machen, trifft er eine tollkühne Entscheidung und zündet das Segel als Signal an. Die anderen sind entsetzt, aber Brabax' Plan geht auf. Auf der Investigator wird das brennende Segel gesehen und die Besatzung der Schaluppe wird gerettet und an Bord genommen. Als Dank dafür, dass die Abrafaxe Matthew Flinders' Kater zur Investigator gebracht haben, dürfen sie an der weiteren Reise teilnehmen. Als die Matrosen Will und Nat das Ersatzsegel der Schaluppe, das an Bord gebracht wurde, wegräumen wollen, kommt darunter die von Trim gefundene Kiste zum Vorschein. Und in dieser Kiste befindet sich nichts anderes als der vermisste Sextant. Trim ist eben ein echter Glückskater.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Erwähnte Orte: Port Jackson, Cape Byron, Sydney, New South Wales
  • Das Titelbild ist eine Hommage an den Film Der weiße Hai (engl. Jaws). Filmposter "Der weiße Hai"
  • Der historische Trim ist auch über Bord gegangen und dann an einem Tau wieder auf das Schiff geklettert (S. 7).
  • Mr. Hyde ist links holzbeinig (S. 10).
  • Buddel-Ben verunreinigt das Deck mit einem alten Piratenlied, das so ähnlich aus der Schatzinsel von Robert Louis Stevenson stammt (S. 12).
  • Neben den Flüchen an Bord der Investigator und der Schaluppe von Mr. Hyde gibt es auch einen Potz-Fluch von Mr. Hyde (S. 14).
  • Hydes "Macht's gut und danke für den Kater!" stammt natürlich von Per Anhalter durch die Galaxis ab (S. 16).
  • Der Weiße Hai hat eine merkwürdig angebissene Rückenflosse (S. 17).
  • Der Marienkäfer ist auch über den plötzlich auftauchenden Hai erschrocken (S. 35).
  • Robert Brown versucht einen Schmetterling einzufangen (S. 37). Da Schmetterlinge auf offener See sehr selten sind, ist davon auszugehen, dass das Insekt dem Forscher zuvor entflogen ist – es sei denn, es hat sich als "blinder Passagier" an einem windgeschützten Platz an Bord versteckt gehalten.
  • Auf S. 43 hat jemand ein Segel der Investigator vom vorderen zum hinteren Mast versetzt.
  • Brabax entzündet das Feuer mit Feuerstein, Stahl und Zunder. Möglicherweise stammt dieses Zubehör wie früher aus der Gürteltasche von Califax (S. 43).
  • Auf S.48 steckt ein Trinkhalm in einem Fass.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Auf der Homepage des Verlages wurden vorab zwei Titelskizzen von Jens Fischer veröffentlicht. Eine dieser Skizzen zeigt einen alternativen Entwurf (Bild 1), die zweite das Motiv, das Vorlage für das umgesetzte Layout werden sollte (Bild 2), jedoch den Mosaik-Schriftzug noch teilweise unter Wasser zeigt.
  • Im Adventskalender 2012 war dann ein Entwurf des Titelbildes zu sehen, der auf der zweiten Skizze von Jens Fischer basierte und ebenfalls den Mosaik-Schriftzug noch teilweise "geflutet" darstellt (Bild 3). Für die Leserclub-Karte 2012 wurde dieser Entwurf verwendet.
  • Auf facebook waren vorab ein Aufriss der Seite 6 (Bild 4) und später auch das noch nicht koloriertes erste Panel von Seite 6 (Bild 5) zu sehen.
  • Die fertige Seite 6 wurde später "für alle Trim-Fans" auch auf der Homepage veröffentlicht (Bild 6).
  • Auf facebook war weiterhin der Aufriss der Seite 7 zu bewundern (Bild 7).
  • Im Newsletter 139 und auf der Homepage des Verlages wurde für die Grafik Verloren auf hoher See geworben, die das Titelmotiv des Heftes zeigt.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge