Mosaik 246 - Der stille Don

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juni 1996
Nachdruck in
Umfang 52 Seiten
Panel 97 + Titelbild
Katalog 1.01.246
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Griechenland-Ägypten-Serie
Kapitel: Skrotonos-Serie
Heft davor Die Insel des Toksin
Heft danach Stadt in Flammen

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Die Abrafaxe verfolgen den Mann, der das Gift in Toksins Labor abgeholt hat, bis in den Palastbezirk der Königin Nofretete, den er durch ein Tor in der äußeren Palastmauer betritt. Mit Hilfe einer herumliegenden Leiter klettern die Abrafaxe über die Mauer und erreichen einen Hintereingang des Palastes, gerade noch rechtzeitig um die Einlassparole zu verstehen. Einige Sekunden später klopfen sie ebenfalls an diese Tür. Trotz leicht fehlerhafter Parole werden auch sie eingelassen. Saccharose, der Palastkoch, engagiert sie als Hilfsköche und führt sie in die Küche, die sie in dem Moment betreten, in dem der Giftbote ohne Giftflasche den Raum verlässt. Sie sollen beim Auftragen des Abendmahls der Königin helfen, wodurch sie ihrem Ziel, das Attentat zu vereiteln, ein großes Stück näher kommen. Im Thronsaal entdecken sie Sibylla, die in ihrer neuen Funktion als Beraterin der Königin neben dieser steht. Vor lauter Wiedersehensfreude werfen sie die Tabletts zu Boden und fallen Sibylla in die Arme. Sibylla verhindert mit ihrem Einfluss auf die Königin eine Bestrafung für die auf dem Boden liegenden Speisen. Innerlich freute sich die Königin über das Missgeschick der Abrafaxe, da die Speisen für die bei ihr unbeliebten Generäle bestimmt waren. Die Generäle geraten kurz darauf bei der Vorführung ihrer neuesten Kriegspläne derart aneinander, dass sie sich wie kleine Kinder ihre Spielzeugsoldaten um die Ohren hauen. Nofretete lässt sie deswegen von der Palastwache aus dem Saal werfen, was deren Groll gegenüber ihrer Herrscherin weiter steigert.
Kurze Zeit später ist das Abendessen vollständig serviert. Auf Brabax' Frage nach einem Vorkoster antwortet die Königin, dass dies nicht zu ihrer Vorstellung von der Achtung des Lebens passt. Nach diesem kurzen Disput wird eine riesige Torte, von den ehemaligen Amunpriestern gesponsert, herein getragen. Sachmet, der Löwe der Königin, kann diesem Anblick nicht widerstehen und stürzt sich gierig auf die Torte. Dem verfressenen König der Tiere bleiben aber schon die ersten Bissen im Halse stecken. Seine Fellfarbe wandelt sich nacheinander in Grün, Rot und Blau zu einem blassen Gelbgrün und er fällt ohnmächtig zu Boden. Mit grüner Zunge liegt er vom Gift niedergestreckt vorm Thron, ein wirklich jämmerlicher Anblick. Die Abrafaxe berichten nun der völlig fassungslosen Nofretete vom verräterischen Treiben Toksins und von den Vorfällen im Grenzfort. Califax gelingt es, mit einem Gegenmittel das Leben des Löwen zu retten (Sachmet verliert jedoch seine Haare). Zum Dank dafür hat jeder der Abrafaxe einen Wunsch frei. Califax wünscht sich eine große Portion Götterspeise. Abrax fällt auf die Schnelle nichts ein. Brabax allerdings weiß genau was er will, den Zugang zur königlichen Bibliothek.
Ptatamoses, ein Vertrauter der Königin, führt die Abrafaxe in die Bibliothek. Dort suchen sie sofort nach dem Original der geheimnisvollen Karte, die im Lager der Leviten verbrannt war. Die Suche bleibt zunächst erfolglos. Aber als Califax den Namen Odnaref Nod erwähnt, wird Ptatamoses hellhörig und führt die drei zu einer Statue, die nach dem Vorbild des verfemten Pharaos Odnaref Nod gestaltet wurde. Die Abrafaxe sind starr vor Schreck, denn die Statue stellt niemand anderen als ihren Erzfeind Don Ferrando dar. Brabax vermutet, dass der Don damals mit Hilfe des Flaschengeistes den Einsturz des Zikkurats überlebte und weit in die Vergangenheit zurückversetzt wurde. Beim Versuch, die Jahreszahl an der Kartusche am Kopf des Dons zu entziffern, wirft er diesen zu Boden. Dieser Frevel zerstört den hohlen Kopf des Dons und die in ihm versteckte Originalkarte zerbricht in zwei Teile. Brabax macht einen Abdruck von ihr und erwähnt dabei den Namen Lesekiel. Ptatamoses kennt diesen aus Karnak und will wissen, woher sie Lesekiel kennen. Die Abrafaxe erzählen Ptatamoses über ihre Erlebnisse mit den Leviten und deren Schicksal.
Unverzüglich machen sich die vier auf den Weg zur Ziegelei. Bei ihrer Ankunft peitscht Herpes gerade den armen alten Lesekiel aus. Ptatamoses vergisst sein sonst übliches Stottern, entreißt Herpes die Peitsche und schlägt diesen nieder. Herpes ist außer sich vor Zorn und ordnet die Verhaftung von Ptatamoses an. Um Herpes davon abzulenken, reden die Abrafaxe ihm ein, dass Toksin auf seiner Insel Unmengen von Gold versteckt hätte. Von Goldgier erfasst schickt Herpes seine Männer auf die Insel. Da Toksin bestreitet Gold vergraben zu haben, graben die goldgierigen Männer die Insel um und zerstören dabei vieles von dem, was Toksin jahrelang gepflegt hatte. Da kein Gold zu finden ist, legen sie in allen Gebäuden Feuer. Dummerweise auch in den Laboren, in denen hochexplosive Stoffe lagern. Mit einem ohrenbetäubenden Knall fliegt die ganze Insel in die Luft.
Unterdessen versuchen die Abrafaxe Ptatamoses zu überzeugen, die Leviten aus Ägypten zu führen. Dieser weigert sich aber mit dem Argument, er würde zu schwer sprechen, wodurch ihn niemand verstehen könne. Kurz darauf wird er durch ein Trümmerteil von der Insel am Kopf getroffen und starrt benommen in einen brennenden Dornbusch. Die Worte der Abrafaxe: "Du musst die Leviten aus Ägypten führen!", hält er in seinem benommen Zustand für einen göttlichen Auftrag und erklärt sich bereit, diesen zu erfüllen.
Die Abrafaxe wollen sich gerade auf den Weg zurück zum Palast machen, als sie den bewusstlosen Toksin am Nilufer finden. Können sie ihn noch retten?

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Der Titel des Hefts ist eine Anspielung auf das gleichnamige Scholochow-Buch.
  • Die Parole um in den Palast zu kommen "Segensreich war Echnaton, Jetzt ist er tot. Das kommt davon." wird von den Abrafaxen zu "Flegelgleich war Echnaton, jetzt ißt er Brot mit Kardamon." verändert. Das erinnert einerseits an "Stille Post", andererseits an eine Szene aus "Otto – Der neue Film" in welcher die Aussage "Das Rohr neigt zum Biegen" über mehrere Stufen zur Parole "Die glorreichen Sieben" mutiert.
  • Auf dem Taktiktisch wird die berühmte (aber eigentlich erst noch kommende) Schlacht von Kadesch durchexerziert.
  • Nofretete äußert: "Tutenchaton! ... Manchmal möchte ich kaum glauben, daß du zur Königsfamilie gehörst." - Sein genaues Verwandschaftsverhältnis wird im MOSAIK nie genannt. Die Wissenschaft ist darüber bis heute nicht einig.
  • Da der Löwe Sachmet durch die Nebenwirkungen (fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker ...) des Gegengiftes die Haare verliert, sieht der nunmehr nackte König (der Tiere) wie der Bruder des rosaroten Panthers aus.
  • Überraschenderweise stoßen die Abrafaxe zum ersten mal seit 1983 auf eine Spur Don Ferrandos. Hieran mag man den ersten Einfluß des neuen Co-Autors und erklärten Don-Ferrando-Fans Jens Fischer feststellen, der in Form der Odnaref Nod-Statue vermutlich auch Coverzeichner (neben Lona Rietschel) war.
  • Als die Insel des Toksin explodiert, sieht man neben typisch Altägyptischem einen Wecker, ein Tonband, eine Brille, eine Gießkanne, eine Käsebemme, einen Zahnputzbecher, eine Stehlampe, eine Gabel mit einem Rest Essen, ein Bügeleisen und eine Bommelmütze durch die Luft fliegen.
  • Die Geschichte um die durch einen brennenden Dornbusch inspirierte Fortführung der Leviten aus Ägypten durch Ptatamoses ist deutlich an das 2. Buch Moses aus dem Alten Testament angelehnt.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Götter, Sterne und der Bauer
  • Ärzte und Zauberlehrlinge
  • Hexenküche

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Die Seiten 9, 10, 43 und 44 des Heftes wurden als Beihefter eingebunden.
  • Von diesem Heft erschien im Februar 2004 eine ungarische Ausgabe beim Budapester "Übergangsverlag" Lugas (Bild 1). Das Heft weist erstmals den bereits seit Dezember 2003 gültigen neuen Namen des vormaligen Verlages N-Press im Impressum aus. Dieser Comic wurde Anfang 2005 auch zum Bestandteil eines ungarischen Sammelpaketes, das aus insgesamt 3 Heften bestand.
  • Im Mai 2004 erschien weiterhin eine griechische Ausgabe beim Verlag γράμματα (Bild 2). Dieser Comic wurde im März 2005 auch zum Bestandteil eines griechischen Sammelbandes.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge