Mosaik 382 - Im Kloster ist der Teufel los

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 382)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Oktober 2007
Nachdruck noch nicht
Umfang 36 Seiten Comic
+ 16 Seiten Mittelteil
Panel 158 + Titelbild
Katalog 1.01.382 (Update 2010)
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Johanna-Serie
Heft davor Der Orden des salomonischen Tempels
Heft danach Das Geständnis

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Anonymer Erzähler.
Anfang Oktober, irgendwann in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts: Über dem Kloster St. Marien im Mansfelder Land brauen sich dunkle Wolken zusammen. Die junge Magd Johanna lebt in dem Kloster, wo sie Dienste für die Nonnen erledigt und sich immer wieder von Schwester Adelheid schikanieren lassen muss. Als sie gerade am nahen See die Kleidung der Nonnen wäscht, erlebt sie gemeinsam mit dem Fischer Konrad, wie plötzlich ein blauer Blitz in den Mauern des Klosters einschlägt. Als Johanna zurück eilt, findet sie die Schwestern in Aufregung vor. Die Nonnen befürchten das Ende der Welt, weil drei "Dämonen" plötzlich in den Gemächern der ehrwürdigen Mutter Oberin aufgetaucht sein sollen.
Nur Johanna hat den Mut und stürmt in das Zimmer, wo sie auf die Abrafaxe trifft, die sich gerade um die in Ohnmacht gefallene Äbtissin kümmern. Auch Mechthild, die Schwester der ehrwürdigen Mutter, erscheint und prophezeit in einer ihrer Visionen die Ankunft dreier Ritter aus Jerusalem, mit deren Ankunft "Milch und Honig fließen werden". Lediglich Johanna glaubt nicht daran oder an die Geschichte der Abrafaxe, sie seien die Gründer des Ordens der Tempelritter. Die Magd hält die drei eher für die drei Soldaten, die dem Kloster aus Merseburg geschickt werden sollten. Um die überschwenglichen Schwestern loszuwerden und Ärger zu vermeiden, geben sich die Abrafaxe als die genannten Soldaten aus.
Zu diesem Zeitpunkt kommt auch Konrad zum Kloster, um den Nonnen Fische zu bringen. Durch den Stich einer Bremse dreht sein Esel jedoch durch. Nur das beherzte Eingreifen von Abrax verhindert, dass das wildgewordene Tier die ehrwürdige Mutter überrennt. Er wird von den Schwestern als Held gefeiert, doch die ehrwürdige Mutter ist durch den Schreck in eine Schockstarre verfallen.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Das Heft hat an der Rückseite Klappkarten für den MOSAIKSHOP und die Abobestellung.
  • Auf S. 34 war eine Vorschau-DVD für die DVD - Im Schatten der Akropolis eingeklebt.
  • Auf der Homepage des Verlages wurde vorab eine Titelbildskizze veröffentlicht. Diese weicht in mehrfacher Hinsicht vom endgültigen Titelbild ab (Bild 1).
  • Außerdem konnte man auf der Verlags-Seite die getuschte, aber noch nicht kolorierte S. 4 des Heftes sehen (Bild 2).
  • Im Newsletter 13 waren außer der Titelbildskizze auch zwei Figurenstudien für dieses Heft enthalten (Bild 3).
  • In der Eulenspiegelwerbung und im Newsletter 14 wurde ein leicht verändertes Cover mit einem anderen Kirchenfenster abgebildet (Bild 4). Im Newsletter 14 waren außerdem auch einige Skizzen zu Johanna zu sehen (Bild 5).
  • Eine Teilauflage des Hefts wurde vom Schulmilch-Caterer Creck kostenlos an zu verpflegende Schulkinder abgegeben. Die Titelseite dieser Variante führt keinen Hefttitel und wurde zusätzlich mit Werbung für Milchgetränke des Unternehmens Creck versehen (Bild 6). Bei dieser Ausgabe wurde der Verkaufspreis durch die Aufschrift kostenlose Leseprobe ersetzt.
  • Im Juni 2008 erschien das Heft erstmals als E-Comic (Bild 7). Es war das erste Mosaik-E-Comic überhaupt. Auf der Titelseite fehlen der ursprüngliche Ausgabemonat und der originale Heftpreis.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge