Mosaik 1/78 - Der Wunderdoktor

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 1/78)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Januar 1978
Nachdruck in Sammelband 7 - Kleider machen Leute
Umfang 20 Seiten
Panel 47 + Titelbild
Katalog 1.01.025
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Anno-1704/05-Serie
Kapitel: Österreich-Ungarn-Kapitel
Heft davor Der Vorhang fällt
Heft danach Der falsche Erzherzog

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Hans Wurst, Ludas Matyi und Pierrot geben eine Einführung in die Zeit der Handlung. Die eigentliche Geschichte wird dann von einem anonymen Erzähler geschildert.
Die Abrafaxe würfeln, bei welchem "Volkskrieg" sie teilnehmen wollen. Zur Wahl stehen Frankreich, Tirol und Ungarn. Brabax gewinnt, man will sich also den Kuruzen in Ungarn anschließen. Dazu fahren die Abrafaxe zunächst nach Österreich.
Mit einem Ochsenkarren nähern sie sich schließlich dem Dorf Pitzing im Salzburgischen. Kurz vor der Ortschaft treffen sie auf den gerade von gräflichen Jägern angeschossenen Moosbauern. Der Heufahrer nimmt ihn, sehr zum Verdruss der ihn verfolgenden Jäger, auf dem Karren mit. Dafür werden die Reisenden von einem rauhen Wind aus Schrotkugeln umweht, die ihnen die Jäger hinterherschießen. Nach der Ankunft in Pitzing bringt man den Verletzten zum einzigen örtlichen Medicus, dem Viehdoktor Hans Wurst. Er schneidet dem Moosbauern die Schrotkugeln aus dem Hintern. Dieser will sich zunächst gar nicht operieren lassen, da er nur an seine dringend einzubringende Heuernte denkt. Da aber daran nun überhaupt nicht zu denken ist, bieten sich sogleich die Abrafaxe als Erntehelfer an.
Bei der Ankunft auf der Alm des Moosbauern stellen sie jedoch fest, dass der Transport des Heus gar nicht so einfach sein wird, da es recht viele Heuballen sind und der Höhenunterschied beträchtlich ist. Beim Herumstöbern entdecken die Abrafaxe in einem Schuppen zwei Schlitten. Sie kommen auf die Idee, für den schnellen Transport eine Rutschbahn zu bauen und mit den etwas zweckentfremdeten Schlitten das Heu ins Tal zu transportieren. So entsteht in den österreichischen Alpen aus Holz und Heu die erste Sprungschanze der Welt.
Als erster startet Abrax und kann auch erfolgreich den Schanzensprung absolvieren. Leider ist die Idee aber nicht zu Ende gedacht. Unmittelbar nach dem Schanzenende überquert die Flugbahn nämlich die Landstraße. Brabax, der als zweiter losfährt, bleibt bei der Überquerung der Straße an der Kutsche des Erzherzogs Xaver hängen, welche gerade vorbeifährt. Brabax ist nichts passiert, aber die Kutsche wird arg beschädigt und ist völlig vom Heu bedeckt. Das löst bei dem herauskrabbelnden Erzherzog einen schlimmen Heuschnupfen aus. Die Abrafaxe fühlen sich an dem Unglück schuldig und sorgen dafür, dass der ununterbrochen niesende Kranke mit den Kutschpferden zum Hansl geschafft wird, damit dieser ihn heilen möge.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

Stich der Festung Leopoldstatt - Vorlage für die Zeichnung auf Seite 3

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • In den Heften der Österreich-Ungarn-Serie hat auch Lothar Dräger selbst hin und wieder mitgezeichnet, um seine Mitarbeiter zu entlasten und schon einen gewissen Vorlauf zu haben. In diesem Heft hat er die Kartusche auf Seite 2, die Zeichnung der Festung Leopoldstatt (heute Leopoldov) und das Denkmal von Ludwig XIV. gezeichnet.
  • Der Stich von Leopoldstatt (siehe Bild rechts) sowie das Schlachtengemälde auf Seite 5 stammen aus dem ungarischen Geschichtsbuch Két pogány közt.
  • Das Heft 1/78, speziell das "Herausschirurgisieren" der Schrotkugeln, wird im Buch "Holt's den Viechdoktor!" Die abenteuerliche Welt der alten Landtierärzte von Roland Girtler auf Seite 331 erwähnt (Böhlau Verlag 2009). Roland Girtler geht dabei kurz auf das Mosaik und den hier als Tier- und Menschenarzt handelnden Hans Wurst ein.
  • Der seit Heft 13/77 verwendete Vieleck-Stern wurde an der Ecke auf der linken Seite leicht modifiziert.
  • Motive aus diesem Heft wurden später vom VEB Spielzeug-Elektrik Meiningen für die Gastaltung der Abrafaxe-Puzzles genutzt.
  • 2014 erschien das Heft als E-Comic (Bild 1). Auf der Titelseite fehlt der alte Heftpreis. Außerdem wurde der Hefttitel neu gelettert.
  • Von diesem Heft erschien im Februar 1978 eine ungarische Export-Ausgabe (Bild 2).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge