Spaßmacher

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Spaßmacher bilden einen über alle Kulturen hinweg anzutreffenden Typus von literarischen und legendären Figuren. In der MosaPedia werden darunter all jene Figuren verstanden, die zum so genannten Spaßmacherkonzept von Lothar Dräger gehören.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Offizielle Ankündigungen zum Spaßmacherkonzept

Im Dezember 1975 war im MOSAIK 229 Folgendes zu lesen:

Hochverehrtes Publikum! Mein Name ist Harlekin, und ich habe die Ehre und das Vergnügen, den Reigen der Spaßmacher zu eröffnen, der hier in den nächsten Jahren an Euch vorrüberziehen soll. Dabei geht's kreuz und quer durch alle Länder und Zeiten, wie ihr hier schon an meinen werten Kollegen Hodscha Nasreddin, Ludas Matyi, Eulenspiegel, Aesop, Iwanuschka und John Falstaff erkennen werdet. Und natürlich sind die Abrafaxe immer mit dabei!

Im Jahre 1978 folgte eine weitere Ankündigung in einer Beilage der Zeitschrift Der Pionierleiter:

[...] In geheimer Mission reisen die Abrafaxe dann nach Frankreich, wo sie Pierrot kennen lernen und in einen Bauernaufstand verwickelt werden. Sie müssen nach Spanien fliehen, lernen dort den lustigen Abenteurer Gil Blas kennen und treffen nach einer Seereise, auf der sie Bekanntschaft mit Piraten machen, in den Gefilden Nasreddins, des orientalischen Schalksnarren, ein. Von dort begeben sie sich ins Innere des alten Rußlands, wo sie dem lustigen Petruschka helfen, den reichen Bojaren manch Schnippchen zu schlagen. Und da es in vielen Ländern Spaßmacher gab, werden auch noch viele MOSAIK-Jahrgänge erscheinen, bis die Abrafaxe all die Harlekine, Hanswurste und deren Kollegen kennen gelernt haben.

[Bearbeiten] Hintergründe

Es gab also zu Beginn der Abrafaxe-Serie im MOSAIK das Konzept, dass die Abrafaxe die jeweils landestypischen Spaßmacher begleiten sollten. Dabei waren zu Beginn durchaus die Spaßmacher die eigentlichen Hauptfiguren der Hefte, sie fungierten auch als Erzähler. Die Abrafaxe waren ihre Begleiter, die mit ihnen Abenteuer erlebten. Doch Lothar Dräger empfand die Spaßmacherkonzeption bald als Korsett, das seine erzählerische Entwicklung zu sehr einengen würde. So folgte 1980 ein erzählerischer Bruch. Für ein halbes Jahr war erstmals kein die Abrafaxe begleitender Spaßmacher im MOSAIK zu finden. Von nun an übernahmen die Abrafaxe in den meisten Heften die Erzählerrolle und wurden damit endgültig zu den alleinigen Hauptfiguren. Die Spaßmacher, die nun kamen, übernahmen zwar auch bisweilen noch die Erzählerrolle, aber mit Ausnahme von Don Quixote und Hodscha Nasreddin, die noch einmal wirkliche Glanzlichter unter den Spaßmachern waren, konnten sie der Geschichte kaum einen nachhaltigen Stempel aufdrücken. Deutlich besser blieben aus dieser Zeit reine MOSAIKfiguren wie Don Ferrando oder Alexander Papatentos im Gedächtnis. Bis 1988 wurde das Spaßmacherkonzept noch verfolgt, jedoch mit zunehmend nachlassender Intensität. Das Konzept wurde also schon zu DDR-Zeiten vom Spiritus rector Lothar Dräger selbst aufgegeben. Auch die Nachwendeautoren haben bisher den Abrafaxen keinen weiteren "klassischen Spaßmacher" an die Seite gegeben.

[Bearbeiten] Spaßmacher im MOSAIK

[Bearbeiten] Geplante und erwähnte Spaßmacher

Persönliche Werkzeuge