Albrecht Dürer

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Albrecht Dürer im Kalender 2016

Albrecht Dürer (1471-1528) war ein deutscher Künstler, der die Kunst und die Druckgrafik zu seiner Zeit entscheidend prägte. Er tritt in einem Abrafaxe-Kalender auf und weist eine Ähnlichkeit mit einer Figur im Mosaik ab 1976 auf. In der Reformations-Serie tritt Dürer auf.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Albrecht Dürer im Kalender

Im März-Blatt des Mosaik-Kalender - Die Abrafaxe 2016 - Eine Reise durch Deutschland sind die Abrafaxe bei einem Treffen mit Albrecht Dürer in Nürnberg zu sehen. Dürer hat begonnen, seinen berühmten Feldhasen zu zeichnen. Doch der Hase will nicht Modell stehen und flüchtet, worüber sich Dürer bei den Abrafaxen beschwert. Califax versucht den Hasen mit einer Möhre wieder einzufangen. Abrax bringt als Ersatz zwei junge Hasen und Brabax hat gerade das Hinterteil des flüchtenden Hasen gezeichnet.

[Bearbeiten] Albrecht Dürer im Mosaik

Albrecht Dürer in Augsburg

Die Figur des Photorealos im Heft 230 der Griechenland-Ägypten-Serie stellt eine Karikatur von Albrecht Dürer dar.

In der Reformations-Serie lobt Abrax Lucas Cranach als den größten aller Maler. Cranach weist ihn darauf hin, dass der Dürer auch nicht so übel sei!

Ein Paar, das sich nach Art seines Tanzenden Bauernpaars aus dem Jahr 1514 bewegt, findet man in Heft 486 auf Seite 37 unten rechts.

Sein Rhinocerus hängt im Heft 489 an der Tür der Schlosskirche zu Wittenberg.

In Augsburg hat Dürer einen kurzen Auftritt auf dem Cover von Heft 494 und der Doppelseite. Er weilt als Vertreter Nürnbergs beim Reichstag zu Augsburg und fertigt Zeichnungen bzw. Porträts an.

[Bearbeiten] Albrecht Dürer in den redaktionellen Texten

In der 5. Folge der redaktionellen Rubrik Malen wie ein Meister - Michaels kleine Malakademie, in Heft 489, ist Albrecht Dürers Porträt von Lucas Cranach d. Ä. zu sehen.

In der 6. Folge im Heft 490 wird erwähnt, dass Dürer ein berühmter Zeitgenosse von Lucas Cranach war. Da er vermögend war, brauchte er sich nicht nach den Vorstellungen seiner Auftraggeber zu richten, sondern konnte künstlerisch frei arbeiten. Er schuf das Landschaftsbild als völlig neues Bildthema.

In der 10. Folge der kleinen Malakademie, in Heft 494, erfährt man, dass Albrecht Dürer "gleich vier Bücher zum Thema Proportion" verfasste.

In der 11. Folge im Heft 497 wird Dürer als erster Künstler erwähnt, der die Techniken des Holzschnitts und des Kupferstichs für eigenständige Kunstwerke einsetzte.

In der 14. Folge der kleinen Malakademie wird im Heft 498 über das Leben von Albrecht Dürer berichtet. Unter anderem werden seine Reisen nach Italien und in die Niederlande erwähnt. Er blieb jedoch seiner Heimatstadt Nürnberg treu und schuf etwa 125 Gemälde, 300 Holzschnitte, 100 Kupferstiche und über 1.000 Zeichnungen. Abgebildet sind ein Selbstporträt, das Aquarell Das große Rasenstück, der Holzschnitt Rhinocerus und der Kupferstich Melencolia I.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Albrecht Dürer spielt eine Rolle in folgenden Publikationen

Mosaik ab 1976: 230 (Karikatur), 263 (Anspielung), 486 (erwähnt), 489 (Werk), 494 (Auftritt)
Mittelteil: 489, 490, 494, 497, 498 (jeweils Malen wie ein Meister)
Abrafaxe-Kalender: Eine Reise durch Deutschland (Auftritt im März-Blatt)
Persönliche Werkzeuge