Held Siegfried

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Held Siegfried ist eine Gestalt der deutschen Heldensage. Er wird in der Weltreise-Serie auf der Bühne dargestellt und tritt im Abrafaxe-Kalender 2009 auf dem Oktober-Blatt auf. Anspielungen auf Siegfried und seinen Drachenkampf finden sich in der Runkel-Serie, der Johanna-Serie und der Reformations-Serie.

Kalender 2009: Siegfried hat den Drachen besiegt

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Siegfried in Sage und Oper

Siegfried ist der Held diverser mittelalterlicher Sagen und Epen; neben dem Nibelungenlied tritt er u.a. - als Sigurd - auch in der Lieder-Edda und der Thidrekssaga auf. Ob es für ihn eine historische Vorlage gibt, ist umstritten; Ähnlichkeiten zu verschiedenen historischen Personen sind aber evident (Cheruskerfürst Arminius, Merowingerkönig Sigibert, Burgunderprinz Sigirich u.a.). Seine Biographie im Nibelungenlied lautet etwa folgendermaßen: Er ist der Sohn eines Königs; tötet einen Drachen und badet in dessen Blut, so dass seine Haut bis auf eine kleine Stelle unverwundbar wird; besiegt die Nibelungen und nimmt deren Schatz samt Tarnkappe an sich; heiratet Kriemhild, die Prinzessin der Burgunder; wird von Hagen von Tronje erschlagen. In der Thidrekssaga wird zusätzlich berichtet, dass er von Wieland dem Schmied aufgezogen wurde.

Richard Wagner kompilierte und änderte für seinen Opernzyklus Der Ring des Nibelungen eine Reihe von Vorlagen, nicht zuletzt das Nibelungenlied, die Edda und die Thidrekssaga. Im ersten Teil des Rings, dem Rheingold, wird der Ring aus dem Rheingoldschatz geschmiedet; im zweiten Teil, der Walküre, wird Siegfried gezeugt; im dritten Teil, Siegfried, erkämpft er sich den Ring und findet seine Liebe in Brünnhilde; im vierten und letzten Teil, der Götterdämmerung, freit er Kriemhild und wird von Hagen erschlagen - Brünnhilde gibt den Ring an die Rheintöchter zurück.

[Bearbeiten] Siegfried in MOSAIK und Kalender

Einer der Vorfahren von Ritter Runkel, Albin Runkel von Rübenstein, dessen Porträt man in der Ahnengalerie auf Burg Rübenstein sehen kann, hat einst im Drachenblut gebadet, worauf er eine extrem dicke Hornhaut bekam. Das ist natürlich eine Anspielung auf Siegfried. Außerdem erinnern manche Elemente aus Runkels Drachenkampfstory (wie die Tarnkappe und das Zauberschwert) an Utensilien, die auch Siegfried verwendet hat.

Im St. Petersburger Marinski-Theater wird zu Beginn der Weltreise-Serie die Wagner-Oper Siegfried aufgeführt. Dummerweise platzen die Abrafaxe nach einem Zeitsprung mitten in die Szenerie und verunsichern den Siegfried-Darsteller zutiefst. Zar Alexander III. zeigt sich trotzdem begeistert.

Beim Sängerwettstreit auf Burg Everstein tritt ein Sangesbruder Siegfried auf, zu dessen Repertoire ein Lied von einem Ritter gehört, der einen Drachen besiegt. Damit wird erneut auf Siegfrieds Drachenkampf angespielt.

In der Schlosskirche von Wittenberg hält Brabax eine Vorlesung über Günther XXI. von Schwarzburg und seine Regentschaft als König. Am Anfang erwähnt er den sagenhaften König Gunther, der die Hilfe des Helden Siegfrieds brauchte, um die Gunst der schönen Brunhilde zu erringen.

Im Kalender 2009 hat Siegfried gerade den Lindwurm erschlagen und säubert sein Schwert. Die Abrafaxe erschrecken ihn mit einem chinesischen Drachen.

[Bearbeiten] Externer Link

  • Nibelungenlied in der Übersetzung von Karl Simrock im Project Gutenberg

[Bearbeiten] Der Held Siegfried spielt in folgenden Publikationen eine Rolle

Mosaik von Hannes Hegen: 98 (Anspielung)

Mosaik ab 1976: 344 (auf der Bühne dargestellt), 400 (Anspielung), 498 (erwähnt)

Abrafaxe-Kalender: Die sagenhafte Welt der Abrafaxe von 2009 (Auftritt)
Persönliche Werkzeuge