Mosaik von Hannes Hegen 39 - Ein rätselhafter Fund

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 39)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Februar 1960
Nachdruck in Ein rätselhafter Fund
Reprintmappe IV
Umfang 24 Seiten
Panel 105 + Titelbild + Rückseite
Katalog 1.01.039
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Neos-Serie
Kapitel: Luftfahrt-Kapitel
Heft davor Maschine CB-5 in Gefahr
Heft danach Tatort Papageienstraße 12

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler und Lexi
Professor Schlick hat einige Freunde und Kollegen zu einem Kostümfest in seine Wohnung eingeladen. Dort treffen die Digedags unter anderem ihren alten Freund Sinus Tangentus wieder. Dieser hat es mittlerweile bis zum leitenden Ingenieur des Elektrizitätswerks gebracht. Bei einer Besichtigung der Antiquitäten des Professors, fällt seinem Sohn Balduin, der gerne Archäologe werden möchte, eine nasenlose Büste auf, die man beim Bau des Flugplatzes gefunden hat. Da er für den nächsten Tag dazu eingeteilt wurde, mit seinen Kommilitonen beim Ausbau des Flugplatzes Aufbauhilfe zu leisten, wozu er als Professorensohn wenig Lust verspürt, verkündet er lautstark, dass er die fehlende Nase finden werde. Dies hören auch die Digedags und regt sie zu einem neuen Streich an. Sie nehmen einen Abguss von der Büste und stellen zehn verschiedene, aber passende Nasen her.
Am nächsten Morgen werden die Aufbauhelfer per Bus zum Flugplatz gefahren. Dort angekommen, setzt sich Balduin alsbald ab. So kommt es auch, dass er nichts von der Warnung hört, dass heute der letzte Kontrollbunker des ehemaligen Raketenversuchsgeländes, welches sich vorher hier befand, gesprengt werden soll. Balduin jedoch begibt sich ausgerechnet in das gefährdete Gebiet. Dort sichtet er alsbald einen Motorradfahrer. Da er glaubt, dass dieser ihn sucht und zu den anderen zurückbringen möchte, versteckt er sich in dem Bunker. Der Motorradfahrer will jedoch nur das elektrische Kabel zur Sprengladung kontrollieren. Nachdem er sich wieder entfernt hat, wird Balduin die Sache doch unheimlich. Er will den Bunker verlassen, stolpert aber über das Kabel und verliert für einen kurzen Augenblick das Bewusstsein. Zum Glück löst sich dabei die Kabelverbindung, so dass die Sprengladung nicht hochgehen kann. Der Sprengmeister ist verwirrt und versucht es noch mehrmals. Unterdessen ist Balduin wieder erwacht. Er steckt den Stecker zurück in die Sprengladung und kann gerade noch den Bunker verlassen, welcher hinter ihm in die Luft fliegt. Vor Angst schlotternd, begibt sich Balduin zu seinen Gefährten zurück.
Damit ist der Zeitpunkt für die Digedags gekommen, die falschen Nasen zu verstecken. Bei den Arbeiten werden nun tatsächlich die zehn von den Digedags versteckten Nasen gefunden. Dies hält Balduin für eine Sensation. Nach seiner Ansicht handelt es sich um eine Büste des Nasengotts Hatschi mit auswechselbarer Nase. Er möchte unbedingt den Weiterbau stoppen und glaubt den Versicherungen der Digedags nicht, dass es sich nur um einen Scherz handelt. Er ruft sogar das Institut für Frühgeschichte an und lässt Experten kommen. Diese sperren den Flugplatz und hindern die Arbeiter daran, ihre Arbeit fortzusetzen.
Um Balduin zur Vernunft zu bringen, suchen die Digedags seinen Vater. Dieser befindet sich auf dem Flughafen, wo er eine zurückkehrende Weltraumexpedition empfängt. Zur Überraschung der Digedags ist der Kommandant des Schiffes niemand anderes als Bhur Yham. Als sie nun erfahren, dass er noch einmal auf der Erde gewesen ist, bestürmen ihn Dig und Dag sofort mit der Frage ob er dort ihren Digedag gefunden hat. Allerdings kann er ihnen nur die traurige Auskunft geben, dass er gehört habe, dass Digedag von einem Fakir gelernt habe, sich unsichtbar zu machen, und er es nicht mehr geschafft habe, sich wieder sichtbar zu machen. Nun begeben sich die Digedags, Professor Schlick und Bhur Yham zur Flughafenbaustelle. Der Professor gesteht seinem Sohn, dass die Büste bei ihrem Fund vollständig gewesen sei und er selber die Nase auf dem Gewissen habe.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Auf den Seiten 20/21 stellt Lexi den neuen Flugplatz Schönefeld in Berlin vor.
  • Auf der Rückseite wird das Landen eines Flugzeuges per Instrumenten erläutert.

[Bearbeiten] Mitarbeiter (unter Vorbehalt)

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge