Sammelband Weltraum-Serie 4 - Ein rätselhafter Fund

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen 2002
ISBN 3-7302-1607-4
Nachdruck von Mosaik 37, 38, 39, 40
Umfang 100 Seiten
Katalog 4.1.10
Serie Weltraum-Serie
Liste aller Digedags-Sammelbände
Band davor Geheimsache Digedanium
Band danach Detektive im Weltall

[Bearbeiten] Inhalt

Der zerstreute Doktor Schluck macht sich Sorgen um die Belastbarkeit der Tragflächen des neuen Flugzeuges. Er hat vergessen, dass sie aus dem Wunderwerkstoff Digedanium bestehen. Trotzdem gibt es Probleme auf dem Probeflug, an dem Dig und Dag als blinde Passagiere teilnehmen. Doch natürlich bringen die beiden alles in Ordnung. Sie landen sicher, verwirren einen Altertumsforscher, helfen als Freiwillige beim Bau einer Startbahn, befassen sich mit Kunststoffen und kommen mal wieder in ernsthafte Schwierigkeiten.

[Bearbeiten] Besonderheiten

Die Titelbilder und die Rückseiten der einzelnen Hefte wurden von Hannes Hegen und Thomas Neumann umgestaltet. Dabei wurden die Titelbilder verkleinert und das Logo samt Nummernoval entfernt. Der jeweilige Hefttitel erscheint in einer Extrakartusche unter dem Bild. Auf den Heftrückseiten fehlt das MOSAIK-Logo und die Texte wurden neu gefasst. Das Bild auf Seite 100 (Rückseite Heft 40 - Sommerfreuden durch Kunststoffe) wurde dabei komplett ausgetauscht.

Heft Originaltext Seite im SB Neuer Text
37 NEUESTE NACHRICHTEN VOM NEOS:
Versuchsflugzeug CB-5 in Gefahr! Professor Schluck aus 3000 Meter Höhe ohne Fallschirm abgesprungen!
Riesensuppenschildkrötenschale als Lebenretter! Ausführlicher Bericht im nächsten MOSAIK
28 Neueste Nachrichten vom Neos: Versuchsflugzeug CB-5 in Gefahr! Professor Schluck aus 3000 Meter Höhe ohne Fallschirm abgesprungen! Riesensuppenschildkrötenschale als Lebenretter! Ausführlicher Bericht im nächsten Kapitel.
38 Die Gelehrten der Altertumswissenschaft stehen vor einem Rätsel: Zuerst fehlt dem von Professor Schlick ausgegrabenen Nasengott Hatschi die Nase, und dann werden gleich zehn Nasen auf einmal gefunden. Ob da die Digedags wieder ihre Finger im Spiel hatten? Die Antwort darauf findet Ihr im nächsten MOSAIK 52 Die Gelehrten der Altertumswissenschaft stehen vor einem Rätsel: Zuerst fehlt dem von Professor Schlick ausgegrabenen Nasengott Hatschi die Nase und dann werden gleich zehn Nasen gefunden. Ob da die Digedags ihre Finger im Spiel hatten?
39 Die Digedags haben wieder soviel erlebt, daß sie nicht wissen, wie sie das nächste Heft nennen sollen. Vielleicht so: Digedags als siamesische Zwillinge, oder: Der Überfall im Labor, oder gar: Die Digedags polizeilich gesucht!
Mit all diesen Abenteuern und einem spannenden Titel überraschen sie Euch im nächsten MOSAIK
76 Die Digedags haben beim Bau der neuen Startbahn des Flughafens fleißig mitgeholfen. Als dort eine Maschine landet, erwartet sie eine Überraschung: Einer der Fluggäste ist ein alter Bekannter.
40 SOMMERFREUDEN DURCH KUNSTSTOFFE
... (Bild)
Welchen Sinn hat eine Badewanne an der Zimmerdecke? Das fragen sich auch die Digedags. Sie haben Grund zum Kopfschütteln, denn sie sind in ein Haus geraten, in dem buchstäblich alles kopfsteht. Näheres über ihre Erlebnisse in dem verrückten Haus erfahrt ihr im nächsten MOSAIK
100 Bei ihrem neuesten Abenteuer geraten die Digedags auf der Suche nach ihrem Entführer, dem Schurken Mac Gips, in ein Haus, das sich nicht nur plötzlich von der Stelle bewegt, sondern in dem auch buchstäblich alles auf dem Kopf steht.

[Bearbeiten] Auflagen

  • 1. Auflage 2002
  • 2. Auflage 2005

Zumindest bei einem Teil der 1. Auflage fehlt bei S. 32 (Heft 38, S. 4) ein Farbdurchgang, so dass die Seite einen extremen Grünstich aufweist.

Persönliche Werkzeuge