Mosaik von Hannes Hegen 199 - Die Dschungelbahn

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juni 1973
Nachdruck in Die Digedags in Panama (alte Ausgabe)
Die Digedags in Panama (neue Ausgabe)
Reprintmappe XVII
Umfang 24 Seiten
Panel 69 + Titelbild
Katalog 1.01.199
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Amerika-Serie
Kapitel: Panama-Kapitel
Heft davor Der stärkste Mann der Welt
Heft danach Schußfahrt zum Atlantik

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Digedags in der dritten Person.
Die Digedags und ihre Reisegefährten wollen von Panama City aus mit der Panamabahn nach Aspinwall an der Atlantikküste reisen. Alle Passagiere laden ihr Gepäck in den Zug. Dabei hat der Manager von Pedro, dem stärksten Mann der Welt, besondere Schwierigkeiten - muss er doch, da Pedro glaubt, seine Kräfte verloren zu haben, die schweren Hanteln und Ketten seines Stars selber schleppen. Das wird ihm schließlich zu bunt, und er lockt Pedro in Escamillos Bodega, um ihn mit südamerikanischen Nationalgerichten wieder aufzupäppeln. Obwohl Pedro dabei Pampasmastkalbshachsen, Granchacobatatenknödel mit Paraguaypfeffersoße, Amazonasfischpastete auf Orchideensucherart, geräucherte Zitteraale aus dem Rio de la Plata und Orinokosumpfhühner vertilgt, ist er danach zwar satt, aber keineswegs gekräftigt. Außer sich vor Wut, schleppt der Manager Pedro zum Zug zurück.
Dort hat das Bahnpersonal Probleme, Pedros Amboss in den Packwagen zu wuchten. Pedro versucht es sogar einmal, das Eisenteil zu heben, scheitert aber kläglich. Erst, als Dig in einem Anfall von Mitleid Pedro hypnotisiert, kann Pedro den Amboss wie eine leere Gießkanne in den Wagen stellen. Glücklich nimmt nun die Rummelplatzbelegschaft ihre Plätze im Packwagen ein. Da Victoria Jefferson nur für Jenny Joker und ihren Vater Plätze im Salonwagen finanziert, müssen sich die Digedags zu den Rummelplatzleuten im Packwagen gesellen, wo es aber auch ganz gemütlich zugeht.
Während die Bahn ihre Fahrt nach Aspinwall antritt, haben sich die Schurken Doc Tombstone und Piraten-Jack auf schwierigen Dschungelpfaden an die Bahnstrecke herangemacht. Sie beginnen etwa auf halber Strecke damit, die Gleise aufzureißen, um den Zug überfallen und das Gold der Digedags stehlen zu können. Die Schienen legen sie dabei so um, dass der Zug unweigerlich in einen Sumpf voller Krokodile gelenkt wird. Tatsächlich scheint der Plan zu funktionieren. Der Lokführer sieht die Streckenänderung zu spät, kann nicht mehr bremsen und die Bahn rast "planmäßig" in den Sumpf hinein. Statt dass sich nun aber die Gelegenheit ergäbe, den Zug auszurauben, müssen Doc und Jack von Glück reden, dass sie nicht aufgefressen werden. Die Krokodile flüchten nämlich angesichts der pfeifenden Lokomotive aus dem Sumpf heraus in Richtung Doc und Jack und jagen selbige auf einen Baum hinauf. Dort sitzen sie hilflos fest.
Währenddessen wühlen sich die Passagiere aus dem im Sumpf gestrandeten Zug heraus. Wie man feststellt, stecken aber nur die Lok und der Salonwagen im Morast fest, während der Packwagen auf dem Trockenen geblieben ist. Die Digedags schlagen vor, den Packwagen abzukuppeln und Pedro das verbogene Gleis wieder geradebiegen zu lassen. Dieser hat jedoch gerade wieder einen Anflug von Schwäche, so dass Dig ihn erneut hypnotisieren muss. Dann aber langt Pedro kräftig zu und zieht zuerst den Gepäckwagen auf das unbeschädigte Gleis. Mit einem Vorschlaghammer, den die Piraten liegengelassen hatten, zieht er das Gleis wie neu zurecht. Danach steigen alle Passagiere in den Packwagen. Pedro, der zur Höchstform aufläuft, gibt ihm einen guten Schubs und schon rollt das Wägelchen Richtung Aspinwall davon. Doc und Jack können ihm von ihrem Fluchtbaum aus nur ohnmächtig nachfluchen.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde textlich und bildlich unverändert auf holzfreiem Papier gedruckt. Diese Hefte wurden an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben, waren aber zum Teil auch für den Export nach Österreich und in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt.
  • Von diesem Heft erschien im Mai 1974 eine ungarische Export-Ausgabe auf holzhaltigem Papier.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge