Mosaik 453 - Entführt

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen September 2013
Nachdruck noch nicht
Umfang 36 Seiten Comic
+ 16 Seiten Mittelteil
Panel 151 + Titelbild + S. 2
Katalog noch nicht erfasst
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Australien-Serie
Kapitel: Sinclairs Schatz
Heft davor Unverhofft kommt oft
Heft danach Schicht im Schacht

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Aborigine-Erzähler
Die Wigham-Bande hat die Abrafaxe und Jane Bingley im Farmhaus am Abend belauscht und dabei erfahren, dass zu den drei Teilen ihrer Schatzkarte auch noch ein viertes Exemplar existiert. Nachdem alle schlafen gegangen sind, steigt Charlie Goodenberry durch das offene Fenster und holt sich die drei Schatzkarten. Zu spät bemerkt er, dass er dabei seinen Hut verloren hat. Es war ein Einzelstück von William Bowler, einem Hutmacher aus London. Gregory Wigham verhindert, dass er umkehrt und nach seinem Hut sucht.
Im Haus werden bald alle von Hannibals Gebell geweckt, der zuerst den Hut von Goodenberry entdeckt. Stuart Bingley jagt ihn jedoch vor die Tür, weil er keine Ruhe gibt. Inzwischen bemerkt Brabax, dass die Schatzkarten verschwunden sind. Stuart hebt den ihm unbekannten Hut auf und fragt die Abrafaxe, wie das hässliche Stück in sein Haus kommt. Califax erkennt sofort, dass Goodenberry diesen ungewöhnlichen Hut trug. Die Abrafaxe schlussfolgern, dass er nachts im Haus war und die Karten geklaut hat. Nun ist Melissa Pipps in Gefahr und zusammen mit Jane beschließen sie, sofort aufzubrechen. Stuart hält die ganze Schatzsucherei für Unsinn und versucht seine Tochter aufzuhalten. Doch sie lässt sich nicht darauf ein und verlässt mit den Abrafaxen in der Kutsche wütend die Farm. Unterwegs hören sie Hannibal bellen und winseln. Califax vermutet, dass er in Schwierigkeiten steckt und Jane hält an und möchte ihn suchen. Die Ratte entdeckt ihn in einem Erdloch, einer Wombathöhle, in der er feststeckt. Jane gelingt es nur mit Hilfe der Ratte, das arme Tier zu befreien. Um nicht nocht weitere Zeit zu verlieren, nehmen sie Hannibal nach Sydney mit.
Noch bevor die Abrafaxe und Jane Sydney erreichen, haben Wigham und seine Kumpane Melissa Pipps gekidnappt. Sie bringen sie in ein altes verlassenes Lagerhaus und versuchen, von ihr Informationen über das fehlende Bild und den Schatz zu bekommen. Doch Melissa will nur etwas sagen, wenn sie ein Essen spendiert bekommt. So schickt Wigham seine beiden Helfer los, um ein Essen zu besorgen.
Melissa wird entführt und gefesselt - aber tadellos bewirtet
Inzwischen haben die Abrafaxe und Jane Sydney erreicht und suchen nach Melissa. Doch sie finden keine Spur von ihr, niemand hat sie heute in der Stadt gesehen. Brabax setzt bald Hannibal als Spürhund ein. Er lässt ihn am Hut von Goodenberry die Spur aufnehmen und nach einer stundenlangen Suche gelingt es dem Beagle am Abend, Malloy und Godenberry aufzuspüren. Sie kommen gerade schwerbepackt mit vielen Leckereien am Fortune of War vorbei, wo Malloy gern einen Zwischenstopp einlegen würde. Doch Goodenberry verweist auf Wigham, der sie erwartet. Hannibal attackiert laut bellend Mr. Goodenberry, der sich nur verbal wehren kann. Doch das reicht vorerst und Hannibal macht klugerweise kehrt. Jane lobt ihren Hund, denn nun können sie den beiden Ganoven unerkannt folgen. Tatsächlich gelangen sie zu dem Lagerhaus, in dem Melissa gefangen gehalten wird. Sie beobachten, wie die Gauner sie mit Gänsepastete und anderem guten Essen bewirten. Anschließend wird sie verhört, doch aus ihren wirren Sätzen wird keiner schlau. Während die Abrafaxe einen Plan zur Befreiung von Melissa schmieden, droht Wigham ihr mit seinem Revolver. Er schießt in die Decke und droht, sie ins Meer zu werfen, wenn sie ihnen am nächsten Morgen nichts zu dem vierten Bild erzählt. Dann verschließen die drei Gauner die Tür des Lagers und begeben sich in das Lord Nelson Hotel, um den Abend mit einem guten Essen zu beschließen.
Durch das Loch, das Wigham in die Zwischendecke schoß, rieseln nun Getreidekörner auf Melissa herab. Brabax versucht, das Vorhängeschloß mit einem Nagel zu öffnen. Derweil lässt sich die Ratte auf dem Rücken von Hannibal zum Nelson bringen. Dort bestellen gerade die drei Entführer ihr Essen. Als der Kellner Larry für Goodenberry einen kleinen Salat bringt, holt dieser entsetzt die Ratte aus seiner Jackentasche. Er verlangt vom Kellner eine sofortige Entschädigung und droht mit einer Klage. Larry bringt das Tier wortlos aus dem Lokal und hält das Ganze für einen üblen Trick zur Geldschneiderei. Die Ratte landet im hohen Bogen vor der Tür - genau vor Hannibal, doch sie hat den Schlüssel zum Lager dabei. Brabax ist es inzwischen nicht gelungen, die Tür zum Lagerhaus zu öffnen. Hannibal und die Ratte kommen mit dem Schlüssel zur rechten Zeit und die Abrafaxe können Melissa gerade noch retten. Sie war bereits vollständig von dem herabrieselnden Korn bedeckt und muß erst davon befreit werden. Califax reicht ihr ein Sandwich zur sofortigen Stärkung, dann wird sie losgebunden. Melissa berichtet ihnen dann von Webb Traverse, der Stallkecht bei Kenneth Sinclair war. Er hat das vierte Bild mitgenommen und Melissa ständig Postkarten geschrieben. Er hat bei der SWKM angeheuert, was das auch bedeuten mag. Jane kennt sich damit aus: Es ist die Sydney-Wallaroo-Kupfermine, die ihrem Schwager gehört. Während Abrax und Brabax dorthin aufbrechen, begeben sich die anderen zur Farm der Bingleys. Als die Wigham-Bande am Morgen zurückkommt, steht noch die Tür zum Lager offen. Statt Melissa finden sie nur den verloren geglaubten Hut von Charlie. Wigham wird klar, dass ihm die Abrafaxe einen Strich durch die Rechnung gemacht haben, und er schwört fürchterliche Rache.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Erwähnte Orte: Australien, New South Wales, England, London
  • Erwähnt aus der Glaubenswelt der Aborigines: Traumzeit, Große Regenbogenschlange (beides nur auf S. 2)
  • Der Marienkäfer rennt hinter Abrax und der Ratte hinterher (S. 7).
  • Auf der Suche nach Melissa Pipps fragt Califax auch Mei aus dem Film Mein Nachbar Totoro (Japan 1988), Sosuke aus dem Film Ponyo - Das große Abenteuer am Meer (Japan 2008) und Seita aus dem Film Die letzten Glühwürmchen (Japan 1988). Alle Filme stammen aus dem Studio Ghibli (S. 14).
  • Im Lagerhaus (S.16/17) befinden sich viele ausgefallene und zum Teil anachronistische Gegenstände: z. B. gummibereifte Fahrräder und sogar ein Einrad, Bumerang-Kleiderbügel, Golfschläger, Fußbälle, ein Zieh-Känguruh, ein Regenschirm mit Bumerang-Griff, ein Bild mit einem Koalabären und daneben von einem Indianerhäupling (beide aus dem ehemaligen Gouverneurspalast), verschiedene mehr oder weniger experimentelle Zahnräder und Maschinen, Fotoapparate, ein mit Bindfäden geflickter Dampfkessel, ein Bild einer (geplanten?) Hotelanlage am Uluru ... eventuell als Anspielung auf die Fernsehserie Warehouse 13? Die große Maschine jedenfalls ist ein Nachbau des Monstrums, das Mr. Squeech und Tristan Sherrynose in Heft 70 fabrizieren - es sei denn, dieses Ungetüm wurde damals doch nicht verschrottet, sondern ist durch eine Laune des Schicksals irgendwann hier in Sydney gelandet.
  • Ebenfalls im Lagerhaus schubst die Arme Schnecke eine Vase von einer Palette (S. 16).
  • Vor dem Lagerhaus 5 steht ein Imbiss- oder Getränkeautomat (S.18/49).
  • Ein Einbrecher scheint einen Verwandten in New Orleans zu haben (S. 35).
  • Das Lagerhaus 5, in dem die Wigham-Bande Melissa Pipps verhört, gehört einem gewissen Ram[say] Bolt[on] (S. 38). Das ist eine Anspielung auf die Roman- und Fernsehserie Game of Thrones, wo ein Bösewicht dieses Namens auftritt.
  • Bei ihrem zweiten Auftritt auf der Rückseite des Heftes wird die Arme Schnecke fast von Brabax zertreten.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Eine Teilauflage wurde in Bahnhofsläden zusammen mit dem Abrafaxe-Album Space Surfer (2. Auflage) unter dem Titel 2 auf einen Streich! - Space Surfer - Die Abrafaxe im Weltraum und das Mosaik 453 angeboten (Bild 1).
  • Auf der Homepage des Verlages wurde ab Anfang August unter dem Titel MOSAIK 453 - Ein Blick in den Arbeitsablauf die Entstehung der S. 10 des Heftes gezeigt. Anhand von sechs Abbildungen zu dieser Seite wurden die einzelnen Schritte, die notwendig sind, bis eine MOSAIK-Seite fertig ist, beschrieben. Nachdem das Manuskript (Bild 2) und das Scribble (Bild 3) von Jens U. Schubert vorlagen, wurde von Jörg Reuter der Aufriss (Bild 4) angefertigt. Dann folgte die von Jens Fischer (Figuren) und Andreas Schulze (Hintergründe) getuschte Reinzeichnung (Bild 5), die danach von André Kurzawe koloriert wurde (Bild 6). Zum Schluss wurde von Robert Löffler der Text ergänzt (Bild 7).
  • Der QR-Code auf Seite 2 des Heftes führt auf die Internetseite, die die Entstehung der Seite 10 beschreibt.
  • Im Oktober 2013 erschien die Grafik des Titels 453 "Entführt" (Bild 8).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge