Matto Briso

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der sorgenvolle Capitano

Der Kapitän Matto Briso ist eine Figur der Runkel-Serie im Mosaik von Hannes Hegen.

Matto Briso ist der erfahrene Kapitän der Mirabella. Er arbeitet mit seiner Schiffsbesatzung für das Handelshaus Polo in Venedig.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Erlebnisse auf See

Der erste und letzte Ritt auf einem Schwein

Der Kapitän nimmt auf seiner Fahrt nach Konstantinopel drei Gäste mit: Dig, Dag und Ritter Runkel. Doch die Seereise durch die Adria steht unter keinem guten Zeichen. Die anfängliche Flaute versucht er mit Schlafen in der Hängematte zu überbrücken. Aber nachdem ein freches Karnickel die Rah zum Absturz bringt, schreckt er von dem Lärm hoch. Dann kommt es zu dem ungewöhnlichen Ritt auf dem Schwein Rosalia. Vergeblich versucht der Kapitän seine seemännischen Kenntnisse dem Schwein zu vermitteln. Er landet unsanft auf dem Schiffsdeck und beschimpft anschließend den Steuermann. Als Eigentümer von Rosalia macht er ihn nun dafür verantwortlich, dass alle Hühner, Gänse und Stallhasen eingefangen und unter Deck gebracht werden. Das stellt sich allerdings bald als Fehlentscheidung heraus. Doch zunächst macht er sich Sorgen wegen der anhaltenden Flaute. Dig und Dag schlagen ihm den Bau einer Vorrichtung zum Windmachen vor. Der Kapitän hat auch keine bessere Idee und stimmt zu. Doch die Windmaschine wird ein Reinfall und Runkel darf auch einen Vorschlag bringen. Als er versucht, durch Rudern das Schiff voranzubringen, bekommt es plötzlich Schlagseite. Der Kapitän lässt die Mannschaft nach Steuerbord wechseln, aber ohne Resultat. Auch nachdem Ritter Runkel an Bord geholt wurde, bleibt die Mirabella in der Schräglage. Der Kapitän schlussfolgert, dass sein Schiff ein Leck hat. Das bestätigt sich auch bei einer Besichtigung des Laderaums - die Knabberhasen sind schuld daran.

Bei der gefährlichen Aktion zum Abdichten des Schiffes muss auch der Kapitän um Digs Leben bangen. Nachdem aber der Hai erlegt und an Bord gezogen worden ist, ruft er den Schiffskoch, damit er den gefräßigen Räuber aufschneidet. Doch zum Glück ist das nicht nötig und so lässt der Kapitän zügig das Schiff wieder in Ordnung bringen. Mit befehlsgewohnter Stimme lässt er durch die Matrosen eine Eimerkette bilden und den Schiffsraum trockenlegen. Als die Mirabella dann wieder durch ein Abendlüftchen die Fahrt aufnimmt, befürchtet er Klippen und Seeräuber an der Küste von Dalmatien. Er beschließt, im sicheren Hafen einer Burg anzulegen.

[Bearbeiten] Täuschung an Land

Der ausgeraubte Kapitän

Der Kapitän ist froh, als ihm ein Lotse entgegenkommt. Dieser begrüßt ihn im Namen seines Herrn und weist den Weg zur Anlegestelle. Der Kapitän ist ganz beeindruckt, als sein Schiff mit einem Fackelzug von den Burgbewohnern empfangen wird. Nach dem Anlegemanöver geht der Kapitän mit seiner Besatzung an Land und wird vom Burggrafen zu einem Festmahl eingeladen. Matto Briso ist von dem großartigen Empfang so geblendet, dass er mit der gesamten Mannschaft dem Gastgeber in den großen Rittersaal folgt. Nachdem dort alle an der großen Tafel Platz genommen haben, wird ein Becher Wein auf das Wohl des Capitano und aller Anwesenden geleert. Nachdem sich die Gastgeber als Räuber zu erkennen gegeben haben, verlangt der Kapitän Aufklärung. Durch ein schauriges Lied stellen sich die Teufelsbrüder vor. Sie rauben die Kleidung und Wertsachen ihrer Gäste und jagen sie dann in Unterwäsche hinaus.

Als den Obdachlosen auch noch ein Gewitter droht, fordert der Kapitän seine Männer auf, ihm in die Berge zu folgen. Dort will er eine Höhle oder einen anderen Unterschlupf suchen. Sie finden auch eine Höhle, die allerdings von Wildkatzen bewohnt ist. Nachdem diese panisch flüchten, stürzen alle Männer zugleich in den engen Höhlengang und bleiben stecken. Dig und Dag müssen sie schließlich einzeln befreien. Nachdem das Gewitter aufgehört hat, schleichen sich die Männer zum Ufer der Hafenbucht. Da die beiden Wächter der Mirabella mit der Gans beschäftigt sind, lässt der Kapitän sein Schiff besetzen. Eilig gibt er das Kommando zum Ablegen und Segelsetzen. Runkel hat inzwischen festgestellt, dass Türkenschreck nicht mehr an Bord ist. Er bekniet den Kapitän, noch nicht abzufahren und zu warten, bis er sein Pferd geholt hat. Doch Matto Briso hat dafür kein Verständnis und gibt dem Steuermann den Befehl, die offene See anzusteuern. Runkel und die Digedags springen von Bord, während die Mirabella davonsegelt.


[Bearbeiten] Sprechender Name

Matto Briso ist ein sprechender Name, der genau das Gegenteil von einer "frischen Brise" ist. Natürlich bekommt der Kapitän die Windstille in der Handlung zu spüren. Auch Admiral Totalo Flauti hat einen Namen mit ähnlicher Bedeutung.

[Bearbeiten] Auftritte im Mosaik

102, 103, 104, 105, 106
Persönliche Werkzeuge