Mais

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Action im Maisfeld

Mais (Zea Mays) ist eine Pflanze, die in verschiedenen Serien des Mosaik eine Rolle spielt. Oft wird sie allerdings anachronistisch verwendet.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Die Maispflanze

Die Maispflanze gehört zur Familie der Süßgräser. Sie stammt ursprünglich aus Amerika (Zentralmexiko) und wurde erstmals von den spanischen Konquistadoren nach Europa gebracht. Heute ist sie weltweit verbreitet. Mais dient sowohl als Nahrungsmittel für den Menschen als auch als wichtiges Futtermittel in der Viehzucht. Außerdem wird Mais zur Herstellung von Bioethanol genutzt.

[Bearbeiten] Rolle im Mosaik

[Bearbeiten] Römer-Serie

Während ihres Aufenthaltes in Rom erleben die Digedags, wie der Kaiser Celsius inkognito bei einem Maisfladenbäcker arbeitet. Kurze Zeit später sind sie in die Fremdenlegion strafversetzt. Dort eilt der Koch Teutobold in ein nahe liegendes Maisfeld, um Nachschub für seine Maiskornschleuder zu bekommen. Beide Vorkommen von Mais sind hier völlig anachronistisch, da Amerika und der Mais noch gar nicht entdeckt waren.

[Bearbeiten] Runkel-Serie

Auch während ihrer Abenteuer mit Ritter Runkel begegnen die Digedags anachronistischerweise dem Mais. Zunächst stoßen Dig und Dag im Kastell Peripheria auf die Geschichte von Digedags Flucht aus dem Jahre 519. Hier soll Digedag mit einem trockenen Maisfladen Vögel angelockt haben; auch die beiden anderen knabbern trockene Maisfladen (im Jahre 1284). Später bekommen die Digedags und Runkel im Kerker von Byzanz uralten Kukuruzbrei (Maisbrei) serviert. Nicht nur, dass es auch im mittelalterlichen Byzanz gar keinen Mais geben dürfte - hier wird dieser sogar mit seiner späteren österreichischen Benennung verwendet.

[Bearbeiten] Orient-Serie

Ein Fladenbrater bietet auf den Straßen von Istanbul heiße Maisfladen an. Der Leibgardist Ibrahim landet eines Tages im hohen Bogen auf seiner Pfanne. Als Ibrahim flüchtet, wirft ihm der Fladenbrater den heißen Maisfladen hinterher. Dieser landet jedoch auf der Nase von dem störrischen Kamel Hannibal.

Bei der Notlandung auf einem Markt mitten in Istanbul kollidiert die vom Oberhofpantoffelverwalter gelenkte Teppichwurst mit einem Maultierkarren voller prall gefüllter Maissäcke.

[Bearbeiten] Wido-Wexelgelt-Serie

Historisch korrekt begegnen die Abrafaxe dem Mais und Maisprodukten während ihres Amerika-Aufenthaltes im 16. Jahrhundert. Zunächst lernt man, dass Maisbrei die Spezialität des Koches Marcus in Punto Perdido ist. Später erlebt man den Anbau von Mais durch die Chimoche, welche das wertvolle Produkt sogar in ihrer Baumstadt anbauen. Ein Wirt in Lima hat auch Maisbranntwein im Angebot.

[Bearbeiten] Beilagen und Nebenuniversen

[Bearbeiten] Beilagen zum Mosaik

Der Mais ist auch das Thema einer Mosaik-Beilage. Unter dem Motto "Ohne Mais kein Preis" sorgen Klaus und Hein dafür, dass der rückständige Onkel Gustav die revolutionären Vorteile des LPG-Aufzuchtmaises bei der Schweinezucht schätzen lernt (und letztlich reumütig in die LPG eintritt).

[Bearbeiten] Die kleinen Detektive

Im Onepager "Eine verdächtige Sache" berichtet Abrax, dass er vier Wochen den Futterplan des Rennpferdes GERTRUD studiert habe. Neben bestem Hochlandhafer wurde das Pferd mit Maiskolben gefüttert, die "so dick wie sein Unterarm und so goldig wie sein Seitenscheitel" waren.

[Bearbeiten] In vitro veritas

Im Biotech Institute of Pasadena entwickeln Brabax und Dr. Wexler ein Plasmid zur Wachstumsbeschleunigung von Pflanzen. Dabei kreuzt Brabax die DNS einer Eintagsfliege mit der von schnell wachsendem Futtermais. Dadurch wächst der Mais innerhalb von 24 Stunden vom Korn zur ausgewachsenen Pflanze mit riesigem Fruchtkolben. Allerdings hat das Präparat noch einige Nebenwirkungen.

[Bearbeiten] Mais und seine Produkte spielen in folgenden Publikationen eine Rolle

Mosaik von Hannes Hegen: 19, 20, 110, 120, 216, 219
Mosaik ab 1976: 267, 268, 269, 273
Beilagen: 30
Kleine Detektive: Eine verdächtige Sache
Die Abrafaxe: In vitro veritas
Persönliche Werkzeuge