Mosaik 217 - Feuer im Berg

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Feuer im Berg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Januar 1994
Nachdruck in SB 55 - Im Bann der Antike
Umfang 48 Seiten
Panel 124 + Titelbild
Katalog 1.01.217
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Mittelalter-Serie
Kapitel: Dinosaurier-Serie
Heft davor Im Tal der Drachen
Heft danach Barfuß ins goldene Zeitalter

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Entsetzt müssen die Abrafaxe und Floribert mit ansehen, wie Graf Hetzel auf einem Flugsaurier Karoline von Kuchenblech entführt. Geistesgegenwärtig schwingt sich Abrax auf den von Califax gezähmten Pteranodon und verfolgt den Entführer. Der junge Flugsaurier ist allerdings noch nicht stark genug, um Hetzel zu folgen, Abrax kann jedoch noch erkennen, wie dieser auf einer Vulkaninsel landet. Mit letzter Kraft kehren die beiden zu den anderen zurück und legen eine glänzende Bruchlandung hin.
Hetzel schafft Karoline ins Innere des Vulkans und verlangt von ihr, seine Frau zu werden. Als sie sich weigert, schafft er sie auf einen Felsvorsprung, wo sie sich in Ruhe ihre zustimmende Antwort überlegen kann.
Um zu der Insel zu gelangen, beginnen die Abrafaxe und Floribert ein Floß zu bauen, welches sie kurz darauf zu Wasser lassen und die Vulkaninsel ansteuern. Um die Zeit der Überfahrt sinnvoll zu nutzen, beginnt Califax zu angeln. Tatsächlich beißt sogleich etwas an, doch handelt es sich dabei um einen gut zwanzig Meter langen Plesiosaurier, der Califax in die Tiefe reißt. Brabax springt hinterher, sieht sich aber unter Wasser mit einem gefährlichen Ichtyosaurier konfrontiert, der ihn zwingt, in einer Unterwasserhöhle Zuflucht zu suchen.
Aufbruch in eine neue Zeit
Abrax und Floribert sind inzwischen in die Nähe des Ufers der Vulkaninsel angelangt, haben aber keine Ahnung, wo ihre Freunde abgeblieben sind. Als Graf Hetzel Karoline auf dem Felsvorsprung bedrängt, stürzt diese in die Tiefe und landet im Wasser. Sogleich steuern Floribert und Abrax die steile Küste an, durch die starke Brandung wird jedoch das Floß zerstört. Sie können zwar Karoline retten, sitzen nun aber auf der Insel fest.
Brabax trifft in der Unterwasserhöhle auf Califax, der dort ebenfalls Zuflucht gefunden hatte. Die beiden folgen einem langen Gang, in dem es auffallend stark nach Schwefel riecht. Brabax schließt daraus, dass sie sich innerhalb der Vulkaninsel Hetzels befinden. Am Ende des Ganges stoßen sie auf einen Ausgang, mehrere Meter unterhalb der Öffnung harren Abrax, Floribert und Karoline ihres Schicksals. Califax und Brabax flechten aus ihrer Kleidung ein Seil und können so die anderen nach oben holen. Gemeinsam dringen sie immer tiefer ins Innere des Vulkans, bis sie in eine große Höhle treten, aus deren Boden eine große Fontäne Schwefelgas entweicht. Sie merken nicht, dass Graf Hetzel sie von oben beobachtet. Er sieht nun die Möglichkeit, sich seine Widersacher endgültig vom Hals zu schaffen und stößt einen riesigen Felsbrocken nach unten. Dieser verschließt die Öffnung der Schwefelfontäne, so dass kurz darauf die gesamte Insel zu beben beginnt. Die Abrafaxe, Floribert und Karoline retten sich in letzter Sekunde in eine Kammer, die, als die gesamte Insel explodiert, mit dem Felsbrocken, in dem sie sich befindet, in die Luft geschleudert wird. Das steinerne Rettungsboot landet im Meer, wird durch einen Strudel in die Tiefe gezogen und zerbricht kurz vor der Oberfläche. Dabei wird die Gruppe getrennt.
Floribert und Karoline können sich an ein Ufer retten und erblicken dort ihnen unbekannte Gebäude. Einige Zeit suchen sie noch nach den Abrafaxen, doch dann machen sie sich auf, um später das Geschlecht derer von Wackerstein zu begründen, denn sie sind weit vor ihrer Zeit angekommen.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Obwohl Floribert sein Schwert im letzten Heft verloren hat, trägt er es auf dem Titelbild wieder. Im Heft achtete man jedoch (bis auf Seite 37) auf den Verlust der Waffe.
  • Auf Seite 35 hat die Hilfeschrei-Sprechblase von Karoline die Form "SOS".
  • Im letzten Panel von Seite 36 hat man die Haarfarben von Abrax und Flori vertauscht.
  • Hetzel legt in diesem Heft ein recht kurzsichtiges Handeln an den Tag, das nicht zu seinem etablierten Charakter passt. Er hätte wissen müssen, dass er ohne die Abrafaxe diese Zeit niemals verlassen kann und hat vermutlich für seine Fahrlässigkeit mit dem Tod bezahlt.
  • Es gibt den 5. Zeitsprung innerhalb der letzten 2 Jahre, den 4. im letzten halben Jahr. Ob der Zeitsprung allerdings durch das bekannte Handauflegen geschah, ist unklar, aber doch anzunehmen. Ein "reguläres" Zeittor hätte den Abrafaxen schon hier ihre Fähigkeit genommen. Aber da sie diese bis zur Benutzung des Zeittores in der Pyramide von Gizeh (in Heft 237) nicht mehr gebrauchen, bleibt dieser Fakt spekulativ.
  • Die letzten beiden Seiten bilden den Übergang in die neue Griechenland-Ägypten-Serie.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Diesem Heft wurde versehentlich ohne Impressum auf Seite 2 gedruckt.
  • Von diesem Heft erschien 2010 eine limitierte ungarische Ausgabe beim Budapester Verlag Ratius (Bild 1). Es war das letzte Heft einer Reihe, mit der in Ungarn die inhaltliche Lücke zwischen den letzten DDR-Exporten und den ersten ungarischen Lizenzheften von 2001 geschlossen wurde.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge