Mosaik 235 - Panik am Nil

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juli 1995
Nachdruck in Geheimnisvolle Mächte
Umfang 48 Seiten
Panel 139 + Titelbild
Katalog 1.01.235
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Griechenland-Ägypten-Serie
Kapitel: Sibylla-Serie
Heft davor Ankunft in Ägypten
Heft danach Das Geheimnis der Pyramide

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Die Abrafaxe, Sibylla, Skrotonos und Phisimachos sind Gefangene des kleinwüchsigen und größenwahnsinnigen Gaufürsten Thutserwe. Sie befinden sich in einem Dorf in der Nähe der großen Pyramide. Thutserwe hat Skrotonos und Phisimachos gekauft, um von ihnen Einzelheiten über das Geheimnis der großen Pyramide zu erfahren. Erst nachdem Thutserwe ihnen droht sie als Krokodilfutter in den Nil zu werfen übergibt Phisimachos ihm eine Schriftrolle aus der Bibliothek von Delphi. Auf dieser sind die Abrafaxe abgebildet. Daraufhin ändert Thutserwe seine Pläne. Ursprünglich wollte er sie einem riesigen Krokodil, das von den Dorfbewohnern als Krokodilgott Sobek verehrt wird, opfern. Er beschließt sie zu verschonen und nur Sibylla am Abend bei einem Fest zu Ehren Sobeks zu opfern. Daraufhin wird Sibylla von Rambose aus dem Raum getragen.
Zusammen mit seinem Diener Abasicha begibt sich Thutserwe in den nahen Sumpf um das riesige Krokodil für das Fest vorzubereiten. Abasichas Flötenspiel hypnotisiert das gewaltige Tier. Durch das Spielen von verschiedenen Melodien führte es entsprechende Bewegungen aus. Nachdem sie dem Krokodil die Krone Unterägyptens aufgesetzt haben lenkten sie es zum Festplatz.
Unterdessen flüchteten die Abrafaxe, Skrotonos und Phisimachos aus ihrem Gefängnis. Während sich letztere sofort auf den Weg zur Pyramide machen wollen die Abrafaxe Sibylla befreien. Diese wird unterdessen auf den Festplatz geführt und erklärt dabei dem verblüfften Rambose, dass ihr klar geworden ist, welche Ehre es ist von einem heiligen Krokodil gefressen zu werden. Hintergrund dafür sind ihre Beobachtungen im Sumpf. Sie hatte Thutserwe und Abasicha beim Abrichten des Krokodils beobachtet. Mit stolzen Schritten steigt sie nun zur Opferplattform hinauf und holt ihre Flöte aus ihrer Tasche. Kurze Zeit später beginnt Thutserwe auf dem Krokodil reitend die Opferzeremonie. Dieser ist völlig verblüfft als Sibylla ihrerseits mit dem Flötenspiel beginnt und die Kontrolle über das Krokodil übernimmt. In diesem Moment stürmen die Abrafaxe auf die Plattform. Sibylla unterbricht das Flötenspiel, worauf das Krokodil aus der Hypnose erwacht und sich auf die Dorfbewohner stürzt. In dem darauf folgendem Chaos flüchten die Abrafaxe und Sibylla in Richtung der Pyramide. Sie werden jedoch am Dorfrand von einem persischen Soldaten verhaftet und zurück ins Dorf geführt.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Lustig, wie auf Seite 3 in der Kartusche beschrieben wird, Thutserwe habe einen "mächtigen Tempel" errichten lassen, nur um gleich darauf zu zeigen, das es allenfalls ein "kleines Tempelchen" ist. Gut gelungen ist die Perspektive, die im ersten Panel den Tempel tatsächlich groß erscheinen lässt, während die Kleinheit des Baus offenbar wird, als Rambose den Gefangenen Essen bringen soll.
  • Man sollte besser nicht ausrechnen, wie schwer ein einzelner Steinquader der Pyramide wäre, wenn sie bei gleicher Größe wirklich nur so wenige Lagen an Steinen hätte ...

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

Artikel in der BamS
  • Werbung für Lego
  • Tele-Lotto (mit Tele-Lotto Strip)
  • MOSAIK-Uhren aus Ruhla
  • 4. MOSAIK-Börse Apolda (enthält einen Exkurs zur schwarzen Serie)
  • 2. Comicsalon Hamburg
  • Leserpost
  • Termine
  • MOSAIK-Shop
  • Augen auf! und Anzeige
  • Tele-Lotto-Preisrätsel und Anzeige

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Im Inneren der meisten Kioskhefte und aller Abo-Hefte ist eine Doppelkarte eingeheftet, die für Abrafaxe-Uhren wirbt.
  • Im Inneren weniger Kioskhefte ist eine Doppelkarte eingeheftet, die Abrax mit einem Basketball zeigt.
  • Dieses Heft ist das letzte Mosaik, das im Betriebsteil Riesaer Straße der Dresdner Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG hergestellt wurde. Fast vier Jahre lang seit dem Heft 10/91 wurden die Comics dort gedruckt.
  • Ungefähr gleichzeitig mit dem Erscheinen dieses Heftes entschied der Bundesgerichtshof endgültig gegen die Klage Hannes Hegens gegen die Abrafaxe zwecks Plagiates.
  • "Gewöhnlich gut informierten Kreisen zufolge" ist die Titelkombination Panik in/am... sehr häufiger Arbeitstitel der Mosaikhefte. Zum bisher zweitenmal (nach Panik in Kyoto) hat er es bis aufs Heft gebracht.
  • Von diesem Heft erschien im März 2003 eine ungarische Ausgabe beim Budapester Verlag ABRAFAXE (Bild 1).
  • Im Juni 2003 erschien weiterhin eine griechische Ausgabe beim Verlag γράμματα (Bild 2). Dieser Comic wurde im März 2005 auch zum Bestandteil eines griechischen Sammelbandes.
  • Und schließlich erschien Mitte 2005 eine rumänische Ausgabe beim Verlag Univers Publishing House (Bild 3).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge