Mosaik 229 - Mit Haien spielt man nicht

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Mit Haien spielt man nicht)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Januar 1995
Nachdruck in
Umfang 48 Seiten
Panel 154 + Titelbild
Katalog 1.01.229
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Griechenland-Ägypten-Serie
Kapitel: Sibylla-Serie
Heft davor Der schwarze Obelisk
Heft danach Der olympische Frieden

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Im Tempel des Apollon herrscht große Aufregung: Alphomegos, der Oberste der Apollon-Priester hat von den Plänen des Skrotonos erfahren, ebenfalls einem Priester des Apollon. Während der olympischen Spiele will er die Athener und die Spartaner gegeneinander aufhetzen und sich in den Wirren eines daraus folgenden Bürgerkriegs zum Herrscher über ganz Griechenland erheben. Außerdem wird Skrotonos von der Orakelpriesterin Sibylla der Fälschung des Orakels von Delphi angeklagt.
Da man Skrotonos als Hohenpriester des Tempels nicht ohne Beweise anklagen kann, beschließt Alphomegos, Agenten nach Olympia zu schicken, um mehr über die gefährlichen Pläne herauszubekommen. Sibylla und die Abrafaxe bieten ihre Hilfe an, doch dies löst Unmut unter den Priestern aus, denn eine Frau und drei Fremde dürften unmöglich das Schicksal Griechenlands in ihre Hände nehmen. Doch Alphomegos ist anderer Meinung. Er berichtet von dem schwarzen Obelisken und davon, wie wichtig die Abrafaxe für die Apollon-Priesterschaft sind. Da verkündet ein Priester, dass Skrotonos und einige seiner Leute den Tempel soeben in Richtung Olympia verlassen haben. Nun heißt es schnell handeln. Sibylla soll die Abrafaxe begleiten, da ihre Intuitionen dem Unternehmen von Nutzen sein könnten. Doch während die Orakelpriesterin sofort aufbrechen will, möchte Brabax in den Räumen des Skrotonos nach genaueren Informationen suchen. Auch der junge Priester Odyssos ist dieser Meinung, was Sibylla dazu veranlasst, sich augenblicklich allein auf den Weg zu machen. Abrax, beeindruckt von solchem Temperament, begleitet sie.
Da die Zeit drängt, gibt Odyssos den zurückbleibenden Abrafaxen eine geheime Karte, die die kürzesten Wege durch Griechenland verzeichnet hat. Somit sollte es möglich sein, vor Skrotonos in Olympia anzukommen.
Tatsächlich werden Abrax und Sibylla von Brabax und Califax eingeholt. Als Brabax den Weg durch eine Höhle abkürzen will, rät Sibylla ab, da ihr die Höhle nicht geheuer ist. Brabax nimmt trotzdem gefolgt von Califax den von der Karte empfohlenen Weg. Innerhalb der Höhle bemerken sie seltsame Geräusche und können die Höhle gerade noch rechtzeitig verlassen, bevor sie einstürzt. Da Skrotonos laut Sibyllas Aussage für seine Angst vor Wasser bekannt ist, liegt es nahe anzunehmen, er würde den Landweg nach Olympia nehmen. Über Wasser wäre man also schneller als er. Glücklicherweise liegt das Schiff von Choleron und seinen Brüdern noch immer im Hafen und so können die Abrafaxe ihre Freunde schnell davon überzeugen, sie nach Olympia zu fahren.
Unterwegs erfahren sie von einem vorbeikommenden Schiff, dass Skrotonos doch auf dem Seeweg unterwegs ist, auf dem schnellen Ruderschiff von Eilbootes, und zu allem Überfluss kommt Cholerons Schiff wegen einer anhaltenden Flaute nicht vom Fleck. Da kommt Brabax auf die Idee, die sie umkreisenden Haie für ihre Zwecke im wahrsten Sinne des Wortes einzuspannen: Sie fangen mit Seilen mehrere Haie, die sie dann vorwärts ziehen sollen. Natürlich tun ihnen die Fische nicht den Gefallen, alle in dieselbe Richtung zu schwimmen. Mutig stürzt sich Sibylla ins Wasser, um die Haie in eine Richtung zu lenken.
Mutiger geht's kaum: Sibylla rettet Brabax
Mit einem Enterhaken holt Choleron sie wieder aus dem Wasser. Über dem Bug des Schiffes hängend, ist Sibylla nun der perfekte Köder für die gefräßigen Haie und sie ziehen das Schiff in die gewünschte Richtung. Nachdem dies funktioniert, wird Sibylla wieder an Bord geholt und ein Fischeimer an den Enterhaken gehangen. So wird aus Cholerons Fährschiff ein Rennschiff, welches in kürzester Zeit die Küste Olympias zum Greifen nahe erscheinen lässt.
Doch ein vorbeischwimmender Sardinenschwarm verhindert die schnelle Ankunft, denn für die Haie ist nun der Fischschwarm reizvoller als der unerreichbare Eimer. Da die Sardinen immer im Kreis schwimmen, ziehen auch die Haie das Schiff immer hinter sich her, bis sie es letztlich in die Tiefe ziehen. Die Besatzung rettet sich am gebrochenen Mast, nur Sibylla wird vermisst. Wagemutig taucht Brabax nach ihr, doch geht ihm schon bald die Luft aus und in letzter Sekunde wird er von Sibylla vor einem heran nahenden Hai gerettet. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich an Land treiben zu lassen, was ihren Vorsprung zunichte macht. Die Abrafaxe und Sibylla verabschieden sich von Choleron, der nun bereits zum zweiten Mal sein Schiff verloren hat, und eilen nach Olympia. Als sie den Heiligen Hain erreichen, ist niemand zu sehen und sie wissen nicht, wie weit die Pläne des Skrotonos voran geschritten sind.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Sibylla stellt in diesem Heft eindrucksvoll zur Schau, wie sehr sich ihr Charakter von den bisherigen Frauendarstellungen im Mosaik unterscheidet.
  • Während im Heft Der schwarze Obelisk noch die Rede davon war, das eben dieser Obelisk tausend Jahre alt sei, ist die Rettung der Aton-Priester im Folgeheft Mit Haien spielt man nicht ganz plötzlich schon zweitausend Jahre her.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Im Heft ist eine Doppelkarte mit Leserclubkarte und Abobestellkarte eingeheftet. Auf dem Cover befindet sich außerdem der Hinweis: DIE LESERCLUBKARTE! IN DIESEM HEFT EXTRA!
  • Es ist eine alternativer Coverentwurf bekannt, bei dem rechts oben der Barcode und unten rechts der rote Balken mit dem Hinweis auf die Leserclubkarte fehlen (Bild 1).
  • Der Inhalt des Comics diente neben denen der Hefte 228 und 230 als Vorlage für das 2000 beim Label Karussell erschienene Hörspiel Olympischer Friede.
  • Von diesem Heft erschien im September 2002 eine ungarische Ausgabe beim Budapester Verlag ABRAFAXE (Bild 2).
  • Im Dezember 2002 erschien weiterhin eine griechische Ausgabe beim Verlag γράμματα (Bild 3). Dieser Comic wurde im August 2003 auch zum Bestandteil eines griechischen Sammelbandes.
  • Der Inhalt dieses Heftes wurde zum Bestandteil einer im Juli 2003 als Nummer 6 erschienenen koreanischen Comic-Ausgabe (Bild 4). Das vom Seouler Verlag Anibooks editierte Album erhielt als Covermotiv die Rückseite des Mosaik 227 und enthält außerdem auch den Inhalt des deutschen Mosaik 228.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge