Augsburg

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelalterliche Stadtansicht von Augsburg im Heft 494 zur Reformations-Serie
(nach der Schedelschen Weltchronik)

Die Stadt Augsburg wird in verschiedenen Serien des MOSAIK erwähnt, ist Handlungsort in der Reformations-Serie des Mosaik ab 1976 und im Mädchen-Mosaik, sowie in den Romanen Schwarze Kunst und Ritter Runkel - Der Diplomat.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bei den Digedags

Während ihres Aufenthaltes in Silberstadt begegnen die Digedags dem Kaufmann Philippus Raffer aus Augsburg. Dieser hilft dem bankrotten Grafen Kuckucksberg bei der Sanierung seiner Bergwerke, allerdings nur gegen langfristige und höchst umfangreiche Gewinnbeteiligung.
Bei Raffer handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Anspielung auf den Augsburger Jakob Fugger aus der bekannten Kaufmannsfamilie.

[Bearbeiten] Im Runkel-Roman

Im Roman Ritter Runkel - Der Diplomat ...

Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.

[Bearbeiten] Bei den Abrafaxen

[Bearbeiten] Mittelalter-Serie

Die Stadt Augsburg ist auf dem Mittelalter-Poster vertreten.

[Bearbeiten] Wido-Wexelgelt-Serie

Augsburg ist der Herkunftsort der Kaufmannsfamilie Wesler. Aus dieser Familie stammt der Hauptbegleiter der Abrafaxe, Wido Wexelgelt. Die Weslers werden als eine einflussreiche Kaufmannsfamilie beschrieben, die weit reichende Verbindungen zu den Königshäusern Europas hat. 1529 hat das Augsburger Handelshaus sogar das Privileg erhalten, in der Neuen Welt Handelsstationen zu errichten. Der König von Spanien ist bei ihnen hoch verschuldet und die Familie finanziert eine Expedition nach Eldorado.
So, wie die Familie der Wesler im Mosaik dargestellt wird, kann es sich nur um eine Anspielung auf das reale Kaufmannsgeschlecht der Welser aus Augsburg handeln.

[Bearbeiten] Reformations-Serie

Im September 1518 lädt Kaiser Maximilian zum Reichstag nach Augsburg ein. Er trifft sich zuerst im neuerbauten Stadtpalast der Fugger mit Kardinal Cajetan, Erzbischof Albrecht und Jakob Fugger. Kurfürst Friedrich erwartet seine Rüstung für das große Turnier, die ihm von Abrax gebracht wird. Abrax nimmt als "Weißer Ritter" am Turnier teil und gewinnt es schließlich, ohne sich jedoch erkennen zu geben. Martin Luther findet mit Brabax Unterkunft im Kloster der Karmeliter. Dort bereitet er sich auf seine Diputation mit Kardinal Cajetan vor, die im Stadtpalast von Jakob Fugger stattfindet. Anschließend befindet sich Luther in großer Gefahr und muss aus der Stadt fliehen. Einen nächtlichen Überfall kann Abrax als Weißer Ritter im letzten Moment verhindern.

In Weimar tritt Abrax noch einmal als "Weißer Ritter" auf. Nach seinem siegreichen Duell auf Burg Hornstein zeigt er Susanna von Bayern das Tüchlein, das er von ihr in Augsburg bekam. Er will sie jedoch nicht in Gefahr bringen, da sie inzwischen verheiratet ist und gibt sich auch hier nicht zu erkennen.

[Bearbeiten] Redaktionelles im Mittelteil

In der 7. Folge der redaktionellen Rubrik Latein rockt! im Heft 465 wird erklärt, dass der lateinische Name Augusta Vindelicorum nach dem Kaiser Augustus (dem "Erhabenen") und dem keltischen Volk der Vindeliker benannt wurde.

In der 5. Folge der Reihe Die Abrafaxe unterwegs in Deutschland wird im Heft 494 Interessantes über Augsburg berichtet.

[Bearbeiten] Schwarze Kunst

Der aus Mainz geflüchtete Drucker Jacob Hütter lässt sich in Augsburg nieder, wo er hofft, mit den von Gutenberg erfundenen Lettern eine Druckerwerkstatt eröffnen zu können. Jedoch muss er dazu einige Hindenrisse überwinden. Obwohl ihm der Abt des Klosters St. Ulrich und Afra recht wohlgesonnen ist, sehen einige Mönche des Klosters ihre Buchkunst bedroht und legen ihm Steine in den Weg. Zudem hat sich Jacob in die schöne Kathrin verliebt, deren ehemaliger Verlobter Johannes sich immer noch Chancen ausrechnet und den Neuankömmling loswerden möchte. Schließlich landet Jacob sogar unschuldig im Kerker. Zum Glück treffen rechtzeitig die Abrafaxe in Augsburg ein. Sie können die Unschuld von Jacob beweisen, der danach freigelassen wird. Mit Hilfe der berühmten Drucker Günther Zainer und Heinrich Keffer, welche in Augsburg eine Offizin eröffnen wollen, erhält Jacob auch endlich seine Chance im Druckereigewerbe.

[Bearbeiten] Planetariumsshow mit den Abrafaxen

Das Sparkassen-Planetarium Augsburg erwarb 2008 die Aufführungsrechte der Planetariumsshow "Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit" und spielte sie bis zur technischen Umrüstung des Planetariums von Dia- auf Allsky-Projetoren.

[Bearbeiten] Bei Anna, Bella und Caramella

Nach einem Zeitsprung landen Anna, Bella und Caramella im Welserhaus zu Augsburg. Sie freunden sich mit Philippine Welser an und verlassen mit ihr die Stadt in einer Kutsche aus Kocs Richtung Burg Brzesnic.

[Bearbeiten] Das reale Augsburg

Augsburg ist eine Stadt im heutigen Bezirk Schwaben des Bundeslandes Bayern. Sie kann auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblicken; der Beginn der Stadtgeschichte wird mit der Errichtung eines römischen Legionslagers um 15 v. Chr. in Verbindung gesetzt. Nachdem die Stadt bereits in der Spätantike ein Bischofssitz geworden war, erhielt Augsburg 1156 endgültig das Stadtrecht.
Die bedeutendste Periode der auch überregionalen Bedeutung Augsburgs liegt zwischen dem Beginn der Neuzeit (Mitte des 15. Jahrhunderts) und dem Ende der Renaissance. In dieser Zeit prägten bedeutende Augsburger Patrizierfamilien wie die Fugger und die Welser das Wirtschaftsleben des Heiligen Römischen Reiches. In den 1460er Jahren wurde Augsburg außerdem eines der wichtigsten Zentren des neu entwickelten Buchdrucks in Deutschland; hier wirkten bedeutende Drucker wie Günther Zainer, Erhard Ratdolt und Johann Schönsperger.
Nach der Reformation gehörte Augsburg zu den Unterstützern der evangelischen Sache. Reichspolitische Bedeutung erlangte in diesem Zusammenhang der Augsburger Reichs- und Religionsfrieden von 1555.

[Bearbeiten] Augsburg kommt in folgenden Publikationen vor

Mosaik von Hannes Hegen: 50
Mosaik ab 1976: 494, 495
Erwähnt: 255 ff, 493, 496, 502, 503
Mittelteil: 465 (Latein rockt!), 494 (Die Abrafaxe unterwegs in Deutschland)
Abrafaxe-Roman: Schwarze Kunst
Neues von Runkel: Ritter Runkel - Der Diplomat
Rosaik: 21, 22, 23
Persönliche Werkzeuge