Mainz

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Mainz - im Altertum Mogontiacum - ist die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz, Erzbischofssitz und eine der ältesten und historisch wichtigsten Städte Deutschlands. Mainz spielt im MOSAIK und rund ums MOSAIK mehrfach eine Rolle.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Mittelalter-Serie

Auf dem Mittelalter-Poster, im wesentlichen einer Landkarte des Heiligen Römischen Reiches, ist Mainz neben anderen wichtigen Städten eingetragen.

Außerdem tritt ein abgesetzter Erzbischof auf, der höchstwahrscheinlich der Erzbischof von Mainz ist.

[Bearbeiten] Abrafaxe-Römer-Serie

Auf seiner Reise von Rom nach Germanien ins Gebiet der Chatten, um dort die kleine Vada abzuholen, macht der junge Gesandte Titus Julius Prudentio in Mogontiacum Station, also dem antiken Mainz. Hier erhält er Unterstützung durch eine Zenturie der XXII. Legion, die ihn auf dem weiteren Weg beschützt. Auch Occius, der geheime Abgesandte des bösen Konsuls Improbus, ist in Mogontiacum, der Hauptstadt von Germania Superior, eingetroffen.

Nach seiner Rückkehr aus Germanien sammelt Titus in Mogontiacum auch den Mattiaker-Sprössling Ule auf. Zusammen mit seinen beiden Schützlingen besucht er eine Vorstellung des Circus Spontifex im Theater und verlässt dann die Stadt gen Süden. Occius hat sich derweil in der Taverne Zum schwarzen Usipeter der Hilfe zweier Handlanger versichert und verfolgt das Trio, um die beiden Germanenkinder verschwinden zu lassen.

Durch einen Brief an Konsul Marcus Julius gelingt es Brabax, ihren Verfolger Occius zu täuschen. Er glaubt, dass sie laut dem Brief zurück nach Mogontiacum fahren. Also reitet er zurück und lässt alle Tore der Stadt kontrollieren. Ein verdächtiger Ochsenkarren mit Bauholz lässt ihn die List erkennen. Darauf reitet er zur Küste nach Massilia, wo er Titus und die Kinder aufspüren will.

[Bearbeiten] Reformations-Serie

In der Beilage zur Reformations-Serie Das Ende des Mittelalters - Neue Serie wird erwähnt, dass das frühe sechzehnte Jahrhundert eine Zeit großer Veränderungen war. Kolumbus hatte Amerika entdeckt und in Mainz erfand Gutenberg den Buchdruck mit beweglichen Bleilettern, wodurch es zu einer regelrechten Medienrevolution kam.

In der Handlung wird Kardinal Albrecht von Brandenburg als Erzbischof von Mainz und Magdeburg erwähnt, der den Ablassbrief für "recht gut" befunden habe. Der Erzbischof von Mainz hat bei Lucas Cranach eine Serie von Bildern bestellt, worauf dieser jede talentierte Hand braucht und Michael als Lehrling einstellt.

[Bearbeiten] Abrafaxe-Roman

Das erste Kapitel des Romans Schwarze Kunst spielt im Mainz des Jahres 1462 bei Johannes Gutenberg.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Mainz/Mogontiacum spielt in folgenden Publikationen eine Rolle

Mosaik ab 1976:
Schauplatz in: 460, 461
erwähnt in: 193, 459, 463, 472, 484, 485, 488, 491, 493
Mittelteil: 465 (Latein rockt!)

Beilagen - Mosaik ab 1976: Mittelalter-Poster (auf Karte eingetragen), Das Ende des Mittelalters - Neue Serie (erwähnt)

Abrafaxe-Romane: Schwarze Kunst (Handlungsort)
Persönliche Werkzeuge