Schottland

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Schott)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fest in der Hand der Rotröcke: Schottlands Industriemetropole Glasgow
Die Abrafaxe stapfen durch Schottland.

Schottland ist der nördliche Landesteil von Großbritannien. Das Land bildete über Jahrhunderte ein eigenständiges Königreich, bis es 1603 in Personalunion und 1707 in Realunion mit England verbunden wurde. Das MOSAIK und seine Nebenserien waren mehrfach in Schottland zu Gast.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Schottland im MOSAIK

[Bearbeiten] James-Watt-Kapitel

Im James-Watt-Kapitel der Erfinder-Serie erreichen die Digedags Schottland per Schiff. Sie legen mit der Queen of Palmyra etwa 1766 im Hafen von Glasgow an und geraten sofort in ein gefährliches Abenteuer mit den Sklavenhändlern von der Krone der Barmherzigkeit. Dabei lernen sie den jungen Mechaniker James Watt kennen und werden seine Gehilfen. Sie versuchen, ihm beim Bau seiner Niederdruckdampfmaschine zu helfen, wobei sie fast einen neuen Krieg zwischen Schottland und England auslösen, und begleiten ihn zum Landvermessen ins Glen More. Dort haben sie eine traumhafte Begegnung mit dem Ungeheuer von Loch Ness. Danach verlassen sie Schottland an Watts Seite und reisen nach London.

[Bearbeiten] Auf der Insel Wight

Im letzten Heft der Erfinder-Serie wird Schottland kurz erwähnt. Während ihres Aufenthalts auf der Insel Wight erfahren die Digedags nämlich, dass die glorreiche spanische Armada anno 1588 von Francis Drake vor der Küste von Calais besiegt wurde. Als die Überreste der Flotte heimwärts segeln wollten, wurden sie von einem wütenden Sturm ergriffen und gegen die britische Küste von Cornwall bis hinauf nach Schottland geworfen.

Außerdem gibt es in der Inselkneipe Zum verdrehten Ankerspill Scotch Whisky zu trinken.

[Bearbeiten] In Panama

Dem Wirt Escamillo zufolge laufe in Panama City ein Schotte herum, der "jedem kariert komm[e]". Zu einem Kampf mit Pedro, dem stärksten Mann der Welt, kommt es aber nicht.

[Bearbeiten] In Timor

Im Fort von Kupang auf Timor begutachten Kanonen-Bob und Abrax eine Carronade, eine Kanone aus schottischer Produktion. Ihre Begeisterung und Fachkenntnis lässt den örtlichen Kanonier Kartätschen-Klaas vermuten, sie stammten aus Schottland. Bob kommt jedoch aus Lincolnshire und Abrax von überallher.

[Bearbeiten] Anna, Bella und Caramella

Anna, Bella und Caramella besuchen im Mädchen-Mosaik den Ort Drumnadrochit am Loch Ness, wo sie kurzfristig das Seeungeheuer zu sehen glauben, was sich aber als badender Zirkuselefant herausstellt.

[Bearbeiten] Onepager

Im kleinen Nebenuniversum Die Abrafaxe in Schottland machen die Abrafaxe 1923 in Califax' Doppeldecker einen Rundflug über Edinburgh und den Firth of Forth.

Im Onepager Finanzierungsmodell aus der SUPERillu planen sie, ein ganzes Schloss in Schottland zu kaufen und Stein für Stein abzutransportieren.

[Bearbeiten] Kalender

Im Abrafaxe-Kalender 2003 - In 365 Tagen um die Welt wandern die Abrafaxe als echte Schotten durch die schottischen Highlands. Brabax versucht sich gar am Dudelsack.

Im Abrafaxe-Kalender 2009 - Die sagenhafte Welt der Abrafaxe erreichen auch die Abrafaxe Loch Ness, wo sie sich prächtig mit dem urzeitlichen Seebewohner verstehen.

[Bearbeiten] Erwähnte und aufgesuchte Orte

[Bearbeiten] Darstellung Schottlands im MOSAIK

Die kurzen Besuche der Abrafaxe in Schottland stellen spielerische Annäherungen an populäre Klischees über Schottland und die Schotten dar (Kilts, Dudelsäcke, Nessie, Sparsamkeit...). Für eine tiefere Beschäftigung mit Land und Leuten war in den kleinen Publikationsformaten - Onepager, Kalenderblätter - natürlich kaum Platz.

Im Gegensatz dazu lernt man aus den zwei Heften 68 und 69, in denen die Digedags in Schottland weilen, einiges über die Geschichte des Landes, besonders über sein Verhältnis zu England. So wird z.B. der Bau des Kaledonischen Kanals thematisiert, die Schlacht von Culloden 1746 zwischen den Engländern und Charles Edward Stuart (Bonnie Prince Charlie) erwähnt und die bedrückende Besatzung des Landes durch die englischen Truppen gezeigt. Die moderne Position der größeren Landbesitzer und Fabrikanten, deren Interessen sowohl in Schottland als auch in England liegen, wird ebenfalls geschildert.

Bei aller historischen Information wird aber auch bei den Digedags dem Affen ordentlich Zucker gegeben (Maikäfer-Szene, Whisky, Nessie...).

[Bearbeiten] Geschichte Schottlands

Die Abrafaxe gleiten über den Firth of Forth

[Bearbeiten] Antike und Frühmittelalter - Pikten, Skoten und Wikinger

Bis zur römischen Eroberung weiter Teile Großbritanniens ab 43 n. Chr. bildete Schottland keinen gesonderten Teil der Insel; erst der erfolgreiche Widerstand der piktischen Ureinwohner (speziell der Kaledonier) gegen die Römer schuf eine erste eigene Identität. Die Römer versuchten, dem Druck durch die Pikten mit dem Bau zweier Fortifikationsanlagen - dem Hadrianswall und dem Antoninswall - zu begegnen.

Nach dem Abzug der Römer im Jahre 410 übernahmen germanische Kriegsherren nach und nach die Kontrolle über den größten Teil der Insel. Erneut konnte sich das spätere Schottland - wie auch Wales - unter der Herrschaft eigener Fürsten und Stämme behaupten. Dabei kristallisierten sich mehrere Herrschaftszentren heraus: alte Piktenreiche im Nordosten am Moray Firth und im Osten am Firth of Forth; das von irischen Siedlern - den Skoten - gegründete Königreich Dalriada im Westen um den Firth of Lorne; und das Königreich Strathclyde im Südwesten (Galloway). Der gefährlichste Nachbar war lange Zeit das anglische Königreich Bernicia (später Northumbria) im Südosten.

Diese Situation änderte sich mit der Ankunft der Wikinger ab dem späten 8. Jahrhundert. Sie besetzten viele Inseln im Norden und Westen Schottlands (Hebriden, Shetlands, Orkneys, Isle of Man...) sowie die Landschaft Caithness im äußersten Nordosten. Unter ihrem Druck kam es Mitte des 9. Jahrhunderts zur Vereinigung der Pikten und Skoten zum Königreich Alba (später Scotia), während das Königreich Northumbria im Südosten am Ende des Jahrhunderts den Wikingern komplett zum Opfer fiel.

[Bearbeiten] Hoch- und Spätmittelalter - Alba und Stuart

Im 11. Jahrhundert expandierte das Königreich Alba/Scotia nach Süden. Zunächst konnte die bis dahin northumbrische Gegend südlich des Firth of Forth und schließlich auch Strathclyde im Südwesten erobert werden. Damit nahm das Königreich Scotia - mit Ausnahme der Inseln und einiger Halbinseln im Westen, die weiterhin von den Wikingern besetzt blieben - praktisch die Grenzen des heutigen Schottlands ein. Gleichzeitig erwuchs den Schotten in dem nun geeinten und seit 1066 von den Normannen übernommenen England ein großer Gegner. Die hin- und herwogenden Grenzkämpfe führten zu Beginn des 13. Jahrhunderts zur Lehnsabhängigkeit Schottlands von England, die sich noch verstärkte, als die Dynastie der Canmore-Könige ausstarb; doch konnte diese Unterwerfung ab dem beginnenden 14. Jahrhundert wieder rückgängig gemacht werden (Aufstand von William Wallace; Schlacht von Bannockburn 1314 unter dem neuen König Robert the Bruce).

Mit Robert II. aus der Familie der Stewarts (= Stuarts) begann ab 1371 die Herrschaft einer neuen Dynastie über Schottland. Es folgte eine Periode des Aufschwungs und der relativen inneren Geschlossenheit: 1414 und 1451 Gründungen der Universitäten von St. Andrews und von Glasgow, Bündnis mit Frankreich in der Auld Alliance, 1486 durch Heirat Übernahme der Orkneys und Shetlands, 1493 endgültige Kontrolle über die Inseln im Westen (Lordship of the Isles, die letzten Überreste der alten Wikingerherrschaften). In der Reformation wurde Schottland unter der Führung von John Knox calvinistisch, wobei die Königin - Maria Stuart - katholisch blieb.

Schottlands schönste Ecke: die Highlands. Hinten rechts der Fluss Ness.

[Bearbeiten] Frühe Neuzeit - Union mit England

Mit König James VI. von Schottland übernahm Maria Stuarts Sohn nach dem Tode Elisabeths I. 1603 als James I. auch den Thron von England. Die beiden Königreiche wurden fortan in Personalunion regiert, wobei aber das ärmere und bevölkerungsschwächere Schottland allmählich ins Hintertreffen geriet. Im englischen Bürgerkrieg schlug sich Schottland schließlich auf die Seite der Royalisten und wurde deshalb 1651 von Cromwells Truppen besetzt. Auch nach der Wiedererrichtung der Monarchie blieben die Auseinandersetzungen erhalten, die sich nunmehr an den Differenzen zwischen der anglikanischen Kirche Englands und der calvinistisch/presbyterianischen Kirche von Schottland entzündeten.

Als 1688 in der Glorious Revolution die Stuarts wegen ihres fortbestehenden katholischen Glaubens abgesetzt wurden, wurde der neue König Wilhelm von Oranien zwar auch allgemein in Schottland anerkannt, nicht jedoch von den noch weitgehend gälischen Highland-Clans. Unter diesen entstand die Bewegung der so genannten Jakobiten (Anhängern des abgesetzten Königs James II./VII.). Diese verbreitete sich auch in anderen Bevölkerungskreisen, als die schottische Oberschicht 1707 aus wirtschaftlichen und politischen Gründen der Realunion mit England zustimmte, wodurch Schottland kein eigenes Königreich mehr war, sondern mit England zum Vereinigten Königreich von Großbritannien verschmolz.

Gegen diese Entwicklungen stemmten sich die Jakobiten in mehreren großen Aufständen, wobei sie sowohl von den exilierten Stuarts als auch von Frankreich unterstützt wurden. Im Jahre 1746 brach der letzte dieser Aufstände zusammen. Der jakobitische Prätendent Charles Edward Stuart - genannt Bonnie Prince Charlie oder Young Pretender - und seine Highlander unterlagen den englischen Truppen in der Schlacht von Culloden. Damit war die Union zwischen England - wo inzwischen die neue Dynastie aus Hannover regierte - und Schottland endgültig besiegelt.

[Bearbeiten] Neuzeit - Modernisierung

Es folgte die Zeit der Highland Clearances - d.h. der Räumung der Highlands von ihrer angestammten Bevölkerung, um Platz für Schafzucht zu schaffen -, der Modernisierung und der Industrialisierung. Schottland war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eins der Zentren der europäischen Aufklärung - personifiziert in Geistesgrößen wie David Hume, Adam Smith, Sir Walter Scott oder James Watt. Glasgow wurde zu einem Zentrum der industriellen Produktion. In diesen Zusammenhang gehört auch der Bau des Kaledonischen Kanals, der bereits in der Mitte des 18. Jahrhunderts geplant, aber erst 1803 bis 1822 tatsächlich gebaut wurde. Er sollte die Infrastruktur der Highlands verbessern, erlangte aber nie die erhofft große Bedeutung.

Im 19. und 20. Jahrhundert verlief die schottische Geschichte untrennbar mit der englischen bzw. britischen. Erst am Ende des 20. Jahrhunderts konnte sich Schottland zumindest verwaltungsmäßig etwas lösen (so genannte Devolution). Im Jahre 1999 wurde das erstemal nach 1707 wieder ein eigenständiges schottisches Parlament gewählt.

[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Folgende MOSAIK-Publikationen spielen in Schottland

Mosaik von Hannes Hegen: 68, 69, (erwähnt in 89 und 199)

Mosaik ab 1976: 255, 271, 442 (jeweils nur erwähnt)

Mittelteil: 479 (Götter, Herrscher & Helden)

Anna, Bella & Caramella: 37 (Rückseite), 38, 39, 40 (erwähnt)

Abrafaxe-Onepager: Nimm die Hälfte, (erwähnt in Finanzierungsmodell)

Abrafaxe-Kalender: 2003 (März), 2009 (Dezember)
Persönliche Werkzeuge