Mosaik 215 - Abflug ohne Wiederkehr

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen November 1993
Nachdruck in Sammelband 54 - Der Hexenprozess
Umfang 40 Seiten
Panel 155 + Titelbild
Katalog 1.01.215
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Mittelalter-Serie
Kapitel: Burg-Schleifstein-Serie
Heft davor Hetzels Hexenhatz
Heft danach Im Tal der Drachen

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Die von Brabax konstruierte Flugmaschine hat die Abrafaxe, Trude und Trudes Großmutter vor dem Flammeninferno auf Burg Schleifstein gerettet. Während Brabax großen Spaß am Fliegen hat, fürchten die anderen um eine sichere Landung. Die Maschine stürzt in einen Teich, und unverletzt krabbeln alle ans Ufer. Bei einem Lagerfeuer wird das weitere Vorgehen besprochen. Während Trude und ihre Großmutter nach Böhmen ziehen wollen, planen die Abrafaxe, den Kampf gegen Graf Hetzel wieder aufzunehmen. Abrax will zu diesem Zweck den Grafen Schrottstein mobilisieren. Brabax und Califax begeben sich zur Burg Wackerstein, um ihren Freund Floribert um Hilfe zu bitten.
Graf Hetzel versucht derweil, seine Mitbrüder und den päpstlichen Gesandten Kanonikus davon zu überzeugen, dass von den angeblich mit dem Teufel im Bunde stehenden Abrafaxen größte Gefahr ausgeht. Sie würden sich nun Hilfe bei Floribert von Wackerstein holen, der ebenfalls ein Verbündeter des Höllenfürsten sei. Auf den Einwand des Rectorius, Floribert sei ein treuer Diener des Kaisers, wagt es Hetzel, Barbarossa selbst mit der Teufelsanbetung in Verbindung zu bringen. Dies geht den Mönchen nun doch zu weit und Hetzels Ziel, Abt des Klosters zu werden, rückt in weite Ferne. Darum begibt er sich zu einer Spelunke, in der er seine ehemaligen Handlanger zu treffen hofft. Tatsächlich halten sie sich dort auf, und als Hetzel ihnen einige Kostbarkeiten aus dem Klosterschatz anbietet, sind sie sofort bereit, seine Pläne zu unterstützen.
Brabax und Califax sind inzwischen auf ihrem Weg zur Burg Wackerstein bei der Wolfsschlucht angelangt. Califax misstraut der Hängebrücke, die über die Schlucht führt, doch Brabax wähnt sie sicher, da Floribert den Zustand der Brücke regelmäßig überprüfen lässt. Mutig wagt er die Überquerung der Schlucht, doch schon nach einigen Metern reißt eines der Seile und Brabax stürzt in die Tiefe. Besorgt und seine Angst überwindend seilt sich Califax ab und findet Brabax, der glücklicherweise im Geäst eines Baumes gelandet ist. Califax baut einen Schlitten aus Ästen und Zweigen und sucht für seinen recht mitgenommenen Freund einen geschützten Ort, wo er ihn pflegen kann. Sie kommen zu einer Mühle, die jedoch verlassen zu sein scheint. Sie betreten die Mühle, und hinter ihnen fällt die Tür ins Schloss. Califax macht den Wind dafür verantwortlich und sucht erst einmal nach Tee. Als er draußen nach frischer Minze suchen will, lässt sich die Tür nicht mehr öffnen. Plötzlich werden alle Fensterläden von außen geschlossen und die Mühle setzt sich in Gang. Die Vermutung, es würde in dieser Mühle spuken, erweist sich als falsch, denn einer von Hetzels Männern gibt sich zu erkennen. Sie waren es, die die Brücke manipulierten, und er kündigt nun das baldige Eintreffen ihres Auftraggebers an.
Das dramatische Ende der Abenteuer im Mittelalter
Inzwischen gelangt auch Abrax unverrichteter Dinge zur Wolfschlucht. Er hatte den Grafen Schrottstein nicht angetroffen, da dieser sich an der Seite des Kaisers auf dem Kreuzzug nach Jerusalem befindet. Die zerstörte Brücke überrascht ihn, und als er in der Schlucht auch noch einen Schuh von Brabax findet, ist er sicher, dass seine Freunde in Gefahr sind. Vorsichtig nähert er sich der Mühle und belauscht Hetzels Männer. Abrax startet ein Rettungsmanöver an dessen Ende die beiden Bösewichter im Mühlrad gefangen werden. Doch bevor die drei die Mühle verlassen können, stellt sich ihnen Hetzel in den Weg und präsentiert eine Gruppe Soldaten, die ihm der Bischof zur Verfügung gestellt hat. Ein letzter Fluchtversuch scheitert, und die drei werden zurück ins Kloster gebracht, wo man ihnen den Prozess machen will. Nun planen sie, die nächstbeste Gelegenheit für einen Zeitsprung durch Handauflegen zu nutzen, doch der Gefängniswärter legt sie in Fesseln, die eine Berührung unmöglich machen.Sie werden auf den Klosterhof geführt, wo ein Zeitsprungversuch von Hetzel vereitelt wird, da er nach der Lektüre des Buches mit den sieben Siegeln von dem Geheimnis der drei weiß. Der Prozess gegen sie beginnt. Da sie ihr Bündnis mit dem Teufel nicht zugeben wollen, sollen ihre Seelen auf dem Scheiterhaufen geläutert werden.
Plötzlich mischt sich Floribert von Wackerstein ins Geschehen. Er wollte gerade ein junges Edelfräulein zum Hof des Kaisers begleiten, als er vom Prozess gegen seine Freunde hörte. Nun will er für sie aussagen, doch der fanatische Hetzel befiehlt, auch Floribert auf dem Scheiterhaufen brennen zu lassen. In der allgemeinen Aufregung kommen die Abrafaxe wieder zueinander, rufen Floribert und seine Begleiterin zu sich und wagen einen Zeitsprung. Doch auch Hetzel berührt geistesgegenwärtig Abrax, und alles was von der Gruppe übrig bleibt, ist ein blaues Licht im Klosterhof.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Das Heft hat einen zweiten Titel: auf Seite 2 ist "Sprung ins Ungewisse" zu lesen.
  • Abrax hat sein Ablenkungsmanöver auf Seite 28 von Möchtegernpirat Guybrush Threepwood abgeguckt.
  • Die Rückseite dieses Heftes ist die letzte Arbeit der langjährigen Mosaikzeichnerin Irmtraut Winkler-Wittig, die sich damit sechzigjährig in den verdienten Ruhestand verabschiedete. Ihre Nachfolge treten die beiden, wenige Monate zuvor eingestellten, Zeichner Ulf Graupner und Thorsten Kiecker an.
  • Am Ende des Hefts nutzen die Abrafaxe zum vierten Mal die Möglichkeit, durch das Aufeinanderlegen ihrer Hände in der Zeit zu reisen. Erstmals "reißen" sie damit andere in die neue Zeit.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Werbung für Lego
  • Das größte Fest des Mittelalters
  • Wildwasserfahrt und Kinderhochzeit
  • Schlauchboot-Abenteuer und Lagerfeuerromantik - MOSAIK-Abenteuerreisen
  • Neues vom Spielwald
  • Termine
  • Leserpost
  • Werbung für Smarties

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

Postkarte - MOSAIKSHOP
  • In einer Teilauflage sind Klappkarten mit Abo-Bestellkarte und einer Postkarte zum MOSAIKSHOP eingeheftet, auf der die Abrafaxe-Figuren abgebildet sind (Bild rechts).
  • Von diesem Heft erschien 2010 eine limitierte ungarische Ausgabe beim Budapester Verlag Ratius (Bild 1).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge