Alchemist

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Alchemist oder Alchimist (beide Schreibweisen sind im Deutschen gleichwertig) ist jemand, der sich der Kunst der Alchemie widmet.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Alchimisten im Mosaik

In den Abenteuern der Digedags und der Abrafaxe treten zahlreiche Alchimisten auf.

Bemerkenswert ist, dass unter den Anhängern der schwarzen Kunst sehr verschiedene Charaktere zu finden sind: machtgierige Fieslinge und bemitleidenswerte Knechte, weise Gelehrte, eitle Hochstapler und neugierige, aber dilettantische Scharlatane. Nicht immer sind die Experimente der Forscher erfolgreich; mehr als einmal nehmen sie jedoch einen unerwarteten Verlauf und führen auf Erfindungen, die niemand vorausgesehen hat.

Während der größte Teil der der Alchimisten im Mosaik fiktive Figuren sind, haben auch eine Handvoll von realen historischen Persönlichkeiten einen Gastauftritt oder werden zumindest erwähnt.

[Bearbeiten] Figuren im Mosaik von Hannes Hegen

Scharlatanius ist der Burgalchimist und Medikus auf dem Rübenstein.

Bakbak, Bekbek und Bukbuk sind Alchimisten in Basra, die im Auftrag des Scheichs Türkischen Honig herstellen sollen.

[Bearbeiten] Figuren im Mosaik ab 1976

Der Alchimist Alfanzius soll aus Abrax und Brabax im Auftrag des Barons von Blechreder Hofnarren formen.

Der Hobbyalchemist Graf Hetzel stellt mit Hilfe des Buches mit den sieben Siegeln in seinem Laboratorium auf der Ränkeburg erfolgreich Schwarzpulver her.

Francis Bacon, Oberhaupt einer geheimen Gesellschaft und interessiert an Alchemie und Okkultismus, setzt alles daran, den geheimnisvollen Kristallschädel in seine Gewalt zu bekommen.

Der Rabbi Josephas aus Sevilla, dessen Weisheit weit über die Grenzen Spaniens bekannt ist, geht in seinem Laboratorium der Forschung auf verschiedenen Gebieten nach.

Der Hochstapler Nikolas Vlamell alias Doctor Porcellus widmet sich als Analphabet und eifriger Experimentator der Suche nach dem Stein der Weisen. Ganz erfolglos kann er dabei nicht sein, denn er taucht rund vierhundert Jahre später in London wieder auf.

Dem Magister Claudius wird nachgesagt, Kenntnis von der Herstellung des Steins der Weisen zu besitzen. In Wahrheit verdient der Magister sein Geld mit bescheideneren, aber nicht weniger wirksamen Rezepturen wie seiner Haarwuchstinktur.

Auf der Suche nach dem Stein der Weisen treffen die Abrafaxe den größten deutschen Philosophen und Theologen des Mittelalters Albertus Magnus im Kloster zum Heiligen Kreuz in Coellen.

Der okkulte Zirkel um Reginald Lord Ashcroft, Viscount Edward und Lady Mildred Evergreen ist im London des ausgehenden 17. Jahrhunderts auf der Suche nach dem Stein der Weisen.

[Bearbeiten] Nebenuniversen

Im Roman Ritter Runkel und seine Zeit wird der gealterte Ritter Runkel selbst zum Alchimisten. Bei seinen Experimenten hat er herausgefunden, wie man aus Runkelrüben Zucker extrahiert – die Konkurrenz aus Venedig ist wenig begeistert.

Petrarcus, Alchimist in Augsburg, ist eine Figur im Abrafaxe-Roman Schwarze Kunst.

Im Abrafaxe-Kalender 2007 erfindet Berthold Schwarz, Freiburger Franziskanermönch und Alchimist des 14. Jahrhunderts, das Schwarzpulver im Beisein der Abrafaxe.

[Bearbeiten] Fanuniversen

[Bearbeiten] Erwähnte reale Persönlichkeiten

Persönliche Werkzeuge