Mosaik von Hannes Hegen 78 - Der Golem ist wieder los

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 78)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Mai 1963
Nachdruck in Die Pickelhaube
Reprintmappe VII
Umfang 24 Seiten
Panel 101 + Titelbild
Katalog 1.01.078
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Erfinder-Serie
Kapitel: Prag-Episode
Heft davor Schmugglerjagd in Knistermeckelfingen
Heft danach Krach im Hoftheater

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Auf ihrer Wanderschaft durch Europa kommen die Digedags von Nürnberg nach Prag. Hier werden sie Gehilfen der Gebrüder Bošek in deren Schlosserwerkstatt. Mit ihren Referenzen von James Watt erringen sie schnell das Vertrauen der beiden Schlosser und werden zur Ölung der Rathausuhr eingesetzt. Während sie dort dem abergläubischen Gebrabbel des alten Ratsdieners lauschen, setzen sie bei ihrer Arbeit versehentlich das Uhrwerk in Gang. Dig verfängt sich im Zahnradgetriebe und Dag gerät unter die zwölf Apostelfiguren, die eigentlich erst zur vollen Stunde in Bewegung gesetzt werden sollen. Schließlich stoppt der Ratsdiener das Horologium und schmeißt die Digedags hinaus. Die Bošeks zeigen sich auch nicht begeistert und setzen die beiden nur noch zum Werkstattsäubern ein.
Um sich diese Arbeit zu erleichtern, wollen sie sich wie einst Rabbi Löw einen Golem bauen, von dem ihnen der Ratsdiener erzählt hat. Im Faust-Haus am Viehmarkt soll sich sogar ein Zauberbuch befinden, worin alle Schritte zum Erwecken eines Homunkulus beschrieben seien. Dieses wollen sich die Digedags also besorgen.
Zu ihrer Überraschung ist das Haus des Dr. Faust ganz und gar nicht verlassen - es dient einer Geheimgesellschaft als Treffpunkt, die hier Geister beschwört. Dig und Dag schmuggeln sich durch einen Nebeneingang ins Gebäude und beobachten kurz die seltsame Versammlung. Doch da sie ja auf der Suche nach dem Zauberbuch sind, beginnen sie bald im Haus herumzustöbern. In einem Raum finden sie eine Reihe rätselhafter Seilzüge und Kurbeln, die mit den Namen verstorbener Prominenter versehen sind (Napoleon, Cäsar, Kaiser Karl V. und etliche andere). Neugierig zieht Dig an einigen Seilen und sorgt so dafür, dass nacheinander mehrere mannshohe Figuren in der großen Halle erscheinen, wo die Geisterséance stattfindet. Der Obergeisterbeschwörer ist von den wahllos auftauchenden Puppen allerdings nicht begeistert - versucht er seinen Mitbeschwörern doch vorzugaukeln, er könne den Geist von Doktor Faust herbeizaubern. Tatsächlich hat sein Gehilfe Havlitschek zu viel Sliwowitz gebechert und bedient daher nicht verabredungsgemäß die richtigen Kurbeln.
Als der Pseudomagier die Digedags im Seilwindenraum findet, flüchten diese übers Dach ins Freie. Er schleudert ihnen noch eine dicke Schwarte hinterher, doch Dig kann sich das Buch angeln - es handelt sich just um Fausts Zauberbuch. Die Digedags entnehmen ihm sofort das Rezept für einen Golem: Man grabe Lehm am Prager Galgenberg bei Mondschein stumm und mit verbundenen Augen aus einem fünfeckigen Loch. Hurtig machen sie sich ans Werk, doch erstens hapert es mit dem Schweigen und zweitens sind die Bošeks gar nicht begeistert, dass die Digedags am nächsten Morgen in der Werkstatt mit Lehmpampe herumspielen, anstatt sie rein zu halten.
Dig und Dag verlegen sich daher auf einen neuen Plan: In kürzester Zeit bauen sie sich einen dampfbetriebenen mechanischen Golem. Der erste Spaziergang mit ihrem neuen Freund erzeugt in den Straßen Prags jedoch eine Panik, weshalb ein grober Gendarm sie wieder nach Hause schickt.
Nachts brechen die beiden Gauner Joseph und Poldi in die Schlosserwerkstatt ein und rauben den Golem. Er ist ihnen dabei behilflich, das Juweliergeschäft des Goldschmieds Pokorny auszurauben und den entgeisterten Besitzer zu überwältigen. Durch Pokornys Aussage, der das "eiserne Manndl" ganz gut beschreiben kann, geraten daher am nächsten Tag die Digedags in den Verdacht, an dem Raubzug beteiligt zu sein. Zwei Wachmänner verhaften sie und sperren sie ins Gefängnis.
Bald schon werden sie jedoch von Joseph und Poldi befreit. Diesen ist nämlich der Golem kaputtgegangen und die Digedags sollen ihn wieder reparieren, damit sie weitere Einbrüche begehen können. Zum Schein lassen sich Dig und Dag auf den Deal ein, manipulieren ihr "eisernes Manndl" jedoch so, dass es die Gauner beim nächsten Bruch bewusstlos schlägt. Diese können daher in flagranti ertappt werden und wandern hinter Gitter - die Digedags hingegen werden wegen "kriminalistischer Unterstützung der Wache" begnadigt.
Erleichtert begeben sie sich zurück zur Schlosserwerkstatt, wo die Gebrüder Bošek inzwischen ihren Dampfwagen fertiggestellt haben. Zu viert begibt man sich auf eine Rundfahrt durch Prag.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Das sehr kurze Exposé für das Heft ist überliefert:
Die mit der österreichischen Herrschaft unzufriedenen Prager Bürger wünschen sich wieder einen Golem, der die vom Wiener Hof abhängigen Marionetten hinwegpustet.
  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde textlich und bildlich unverändert auf holzfreiem Papier gedruckt. Diese Hefte wurden an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben.
  • Für den Sammelband Die Pickelhaube wurden das Titelbild und die Kartusche auf Seite 2 von Hannes Hegen neu gezeichnet.
  • Von diesem Heft erschien im Mai 1963 eine finnische Export-Ausgabe auf weißem, holzfreiem Exportpapier.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge