Francis Bacon

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Bacon im MOSAIK

Francis Bacon (1561 - 1626) war ein englischer Politiker, Philosoph und Wissenschaftler. Er ist eine ist eine Figur der Wido-Wexelgelt-Serie und tritt zum Ende des Kristallschädel-Kapitels auf. Bacon wird außerdem im Mittelteil der Serie vorgestellt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Wido-Wexelgelt-Serie

Francis Bacon ist das Oberhaupt einer geheimen Gesellschaft, die wie ein Vorläufer der Rosenkreuzer oder Freimaurer wirkt. Er ist an Alchemie und Okkultismus interessiert. Als er von der Existenz der Kristallschädels erfährt, setzt er alles daran, ihn in seine Gewalt zu bringen. Er engagiert den Straßenjungen Jack, damit dieser dafür sorgt, dass die Abrafaxe und Wido Wexelgelt heil in London eintreffen, da der Schädel sich in ihrem Besitz befindet und Bacon weiß, dass noch einige andere Parteien an dem Schädel interessiert sind. Bacon nutzt die Gutgläubigkeit des reichen Aldous Moneypenny, um seine bzw. die Ziele der Geheimorganisation zu erreichen. Als Moneypenny den Preis für den Kristallschädel nicht zahlen will, ködert Bacon ihn mit dem Titel Großer Ritter Kadosch innerhalb des Ordens. Tatsächlich gelangt der kristallene Schädel in Bacons Besitz, doch die Abrafaxe sind ihm sofort auf der Spur. Als sie den Schädel zurück fordern, sowie die versiegelte Flasche, die sie vor vielen Jahren in eine andere Zeit gerissen hatte, in Bacons Besitz entdecken, sperrt dieser sie in ein unterirdisches Verlies, da sie zu viel wissen. Sie können entkommen und gelangen in die große Halle des Geheimordens. Bevor sie allerdings dafür sorgen können, dass der Kristallschädel nicht in die falschen Hände gerät, wird erneut der Flaschengeist aus der versiegelten Flasche befreit, und befördert die drei in eine andere Zeit.

[Bearbeiten] Im Mittelteil

Im Mittelteil von Heft 271 wird Francis Bacon im Artikel Die Welt im Wandel kurz vorgestellt. Im Unterschied zu Galileo Galilei hielt er nicht viel von mathematischen Berechnungen. Durch Experimente wollte er zu wissenschaftlichen Erkenntnissen gelangen. Schließlich sagte er auch, dass die Theologie keine Wissenschaft sei, weil sie weder Berechnungen, noch experimentelle Erkenntnise zulasse.

[Bearbeiten] Wikipedia-Links

[Bearbeiten] Francis Bacon tritt in folgenden Mosaikheften auf

280, 281, 282

Mittelteil: 271
Persönliche Werkzeuge