Napoleon

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit Napoleon I.. Für seinen Neffen siehe Napoleon III..

Napoleon Bonaparte (1769-1821) war Kaiser von Frankreich. Er wird in der Erfinder-Serie und der Orient-Serie des Mosaik von Hannes Hegen und in der Beilage zu Heft 51 erwähnt. Einen echten Auftritt hat er erst im Abrafaxe-Album Kaiser, Krieger, Löwenjäger. Erwähnt wird Napoleon außerdem in der Australien-Serie des Mosaik ab 1976 und im Nebenuniversum Die ABRAFAXE.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] In der Erfinderserie

Im Faust-Haus am Prager Viehmarkt hat sich ein Obergeisterbeschwörer eingenistet, der einer Gruppe abergläubischer Bürger vorgaukelt, er könne die Geister verstorbener Prominenter herbeirufen. In Wirklichkeit handelt es sich bei den "Geistern" um lebensgroße Marionetten, die mit Hilfe einer sinnreichen Seilkonstruktion aus dem Obergeschoss des Hauses in den Sitzungssaal herabgelassen werden und dort auf einer Bühne "erscheinen".

Neben Napoleon stehen dem Scharlatan folgende Puppen zur Verfügung: Nelson, Faust, Adam, Cäsar, Sultan Selim, Karl V. (zu erwarten wäre allerdings eher Karl IV.), Moses und Nero. Für alle diese hängen im Dienstzimmer beschriftete Seile aus der Wand. Es gibt noch weitere mögliche "Geister", aber die Beschriftungen an deren Seilen sind nicht zu erkennen.

Als der Obergeisterbeschwörer eines Abends den Geist von Doktor Faust herbeizitieren will, erscheinen an dessen Stelle nacheinander Napoleon, Selim und ein unbekannter General in Husarentracht. Der Scharlatan verscheucht Napoleon mit "Mach dass du fortkommst [...], auch wenn du zehnmal Kaiser gewesen bist. Hurtig, starte, Bonaparte!", doch als Faust partout nicht erscheinen will, geht er der Sache auf den Grund. Und in der Tat hat nicht sein sliwowitzseliger Diener Havlitschek die Seile bedient, sondern der verspielte Dig.

[Bearbeiten] In der Orientserie

Ambroise Freluquet wird von Mahmud II. für einen berühmten Baumeister für Schatzkammern gehalten, der unter anderem für Napoleon gearbeitet haben und dabei zehn Meter tief in die Erde gegangen sein soll. Hingegen dürfte mit der Erwähnung eines Napoleon durch Major Pinkerton in Heft 186 eher sein Neffe Napoleon III. gemeint sein.

[Bearbeiten] In der Beilage

Die Beilage zu Heft 51 befasst sich mit dem Thema "Geologie". Ausgegangen wird dabei von einer Karikatur aus dem Jahre 1805, die Napoleon und William Pitt d.J. zeigt, die sich gerade die Welt aufteilen.

[Bearbeiten] Die ABRAFAXE

Bei einem Flug über Paris mit Alberto Santos-Dumont bewundern die Abrafaxe den Arc de Triomphe. In einer Fußnote wird darauf verwiesen, dass Napoleon I. das berühmte Bauwerk zum Ruhm der französichen Armee errichten ließ. Er selbst erlebte dessen Vollendung im Jahre 1836 aber nicht mehr.

[Bearbeiten] Im Album Kaiser, Krieger, Löwenjäger

Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.

[Bearbeiten] Im Leipzig-Wimmelbild der Abrafaxe

Zum Stadtjubiläum 1000 Jahre Leipzig erschien am 27. Mai 2015 ein Leipzig-WimmelBILD der Abrafaxe als Poster in einer Sonderausgabe der BILD-Zeitung. Napoleon schwimmt darauf vor dem Völkerschlachtdenkmal im Wasserbecken mit einem kleinen Boot und droht zu sinken.

[Bearbeiten] Interner LInk

[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Napoleon spielt in folgenden Publikationen eine Rolle

MvHH: 78 (als Puppe), 215 (erwähnt)

Beilage zu Heft 51 (als Karikatur)

Mosaik ab 1976: 439 (erwähnt)

Mittelteil: 482 (Eine Bildergeschichte aus dem alten Rom), 502 (Malen wie ein Meister)

Die Abrafaxe 2 - Der Tag des Schurken (erwähnt)

Mosaik - Kaiser, Krieger, Löwenjäger (Auftritt)

Poster: Leipzig-WimmelBILD der Abrafaxe
Persönliche Werkzeuge