Mosaik 245 - Die Insel des Toksin

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 245)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Mai 1996
Nachdruck in
Umfang 52 Seiten
Panel 105 + Titelbild
Katalog 1.01.245
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Griechenland-Ägypten-Serie
Kapitel: Sibylla-Serie
Heft davor Abrax und die 40 Räuber
Heft danach Der stille Don

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Die Abrafaxe sitzen zusammen mit dem ehemaligen Kommandanten im Kerker des Wüstenforts. Skrotonos hat mit der Hilfe von Haarejab und weiteren Anhängern des Amunkultes die Kontrolle über dieses übernommen. Ihr gemeinsames Ziel ist der Sturz der Königin Nofretete. Skrotonos will die Macht über Ägypten erlangen und Pharao werden. Dabei nutzt er die Bemühungen der Amunanhänger aus, welche die alten Götter wieder einführen wollen, um ihre verlorenen Privilegien zurück zu erhalten.
Am nächsten Morgen, kurz nachdem ein weiterer Gefangener, ein Grabräuber, in den Kerker geworfen wird, hält Skrotonos unterhalb des Kerkerturmes eine Rede. Die Abrafaxe erfahren zu ihrem Entsetzen, dass Skrotonos einen Mordanschlag auf die Königin plant und beschließen zu fliehen. Mit Hilfe des Hammers, den der neue Gefangene seltsamerweise bei sich trägt, gelingt es ihnen ihre Ketten zu zerschlagen und über einen Geheimgang zu fliehen. Am Ausgang des Tunnels wartet der Bruder des Grabräubers an einem Lagerfeuer. Nach einer Nacht im Freien fahren die fünf mit einem Schilfboot auf dem Nil nach Achetaton.
Phisimachos rudert die Abrafaxe auf die Insel
Kurz nach ihrer Ankunft in der Hauptstadt geben sich die beiden angeblichen Grabräuber zu erkennen. Es sind Siri und Suti, die Abrax von seinem ersten Besuch in Achetaton noch in unangenehmer Erinnerung hat. Noch bevor die Abrafaxe und der Ex-Kommandant des Wüstenforts sich von der Überraschung über deren plötzlichem Verschwinden erholt haben, werden sie von Phisimachos verhaftet und zur Zwangsarbeit in die Lehmziegelei gebracht, in der schon die Leviten als Sklaven arbeiten. Phisimachos kann den Ziegeleibesitzer Herpes überzeugen, dass die Abrafaxe für die schwere Arbeit ungeeignet sind und bringt sie stattdessen auf die Insel des Wissenschaftlers Toksin.
Die unfreiwilligen Giftmischer
Toksin sammelt zu Forschungszwecken auf seiner Insel verschiedene Pflanzen und Tiere. Anstatt seinen Auftrag die Tiere zu füttern zu erfüllen lassen die Abrafaxe diese frei. Sie wollen damit Toksin so wütend machen, dass er sie zurück in die Ziegelei schickt, von der aus eine Flucht leichter scheint. Toksin ist zwar sehr aufgebracht, reagiert aber nicht wie erhofft. Er bringt sie in sein Labor und gibt ihnen stattdessen ein Rezept zur Herstellung einer Tinktur für die Königin. Entsetzt erkennen sie, dass sie das Gift für einen Anschlag auf die Königin mischen sollen. Sie beschließen es durch weitere Zutaten unschädlich zu machen. Aber bevor sie ihren Plan umsetzen können kommt Toksin zurück und stellt das Gift ins Regal. Er befiehlt Brabax einen Kupferschmelzofen anzuheizen und verlässt zusammen mit Abrax den Raum. Califax will gerade das Gift neutralisieren als Brabax den Schmelzofen mit einem Barren in Kupferfolie gewickeltem Magnesium, dass er für reines Kupfer hält, sprengt. Toksin hat genug von den Torheiten der Abrafaxe und sperrt sie im Sicherheitstrakt ein.
Kurze Zeit später gelingt ihnen die Flucht durch das Zellenfenster. Auf dem Weg zurück zum Labor hypnotisiert Califax eine riesige Kobra, die sich ihnen in den Weg legt. Beim Versuch durch ein enges Fenster einzubrechen bleibt Califax stecken. Noch bevor er von den anderen beiden befreit werden kann betritt Toksin den Raum. Seltsamerweise scheint er den feststeckenden Califax, der vor Schreck ohnmächtig geworden ist, nicht zu bemerken und verlässt mit dem Gift den Raum. Abrax und Brabax versuchen nun ihren unglücklichen Gefährten von außen aus dem Fenster zu ziehen. Es gelingt ihnen erst, als der wiedererwachte Califax seinen Bauch einzieht. Die drei beobachten wie Toksin das Gift einem verhüllten Mann übergibt und verstecken sich in dessen Boot. So können sie unbemerkt von der Insel fliehen. Werden sie das Attentat noch verhindern können?

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Auf Seite 5 passen Kolorierung und Zeichnung bei Skrotonos' und Haarejabs Kopfbedeckung nicht zueinander. Aufgrund dieses Fehlers wurde die Seite im Heft 246 noch einmal richtig abgedruckt.
  • Califax hypnotisiert die Kobra, so wie er im Jahrgang 1986 als kleiner Wundermann die Tiere hypnotisiert hat, ganz vergessend, dass er diese Fähigkeit eigentlich nicht mehr hat - es funktioniert trotzdem

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Die Idee vom jenseitigen Leben
  • Die Kunst der Mumifizierung
  • Der Tod des Osiris
  • Das Wohnhaus des Toten
  • Der Begräbnistag

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Die Seiten 9, 10, 43 und 44 des Heftes wurden als Beihefter eingebunden.
  • Die vorletzte Seite (S. 51) wird seit diesem Heft ebenfalls für den Comic genutzt. Der Comicanteil des MOSAIK steigt damit von 31 auf 32 Seiten.
  • Auf den neugestalteten Verlagswebseiten wurden 2001 monatlich Preisrätsel ausgelobt. Als damaliges März-Preisrätsel wurde ein 7-Fehler-Suchbild mit der Einkerkerungsszene aus diesem Heft verwendet. Nach Anklicken der sieben entsprechenden Fehlerstellen öffnete sich ein E-Mail-Fenster, über welches man Namen und Anschrift an die Redaktion senden konnte, um an der Verlosung teilzunehmen.
  • Von diesem Heft erschien im Januar 2004 eine ungarische Ausgabe beim Budapester "Übergangsverlag" N-Press (Bild 1). Das Publikationshaus hatte sich zwar bereits im Dezember 2003 in Lugas Kiadó umbenannt, der neue Name erschien aber erstmals im Impressum des ungarischen Februar-Heftes. Dieser Comic wurde Anfang 2005 auch zum Bestandteil eines ungarischen Sammelpaketes, das aus insgesamt 3 Heften bestand.
  • Im April 2004 erschien weiterhin eine griechische Ausgabe beim Verlag γράμματα (Bild 2). Dieser Comic wurde im März 2005 auch zum Bestandteil eines griechischen Sammelbandes.
  • Das Titelmotiv des Heftes wurde 2009 für die Gestaltung eines ungarischen 12-Hefte-Papp-Sammelschubers verwendet.

[Bearbeiten] Weiterführendes

  • Sieben-Fehler-Suchbild und Preisrätseltext sind im Pascalifax 16 festgehalten.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge