Mosaik von Hannes Hegen 23 - Die Digedags und die Reise nach Syrakus

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 23)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Oktober 1958
Nachdruck in Die Seeschlacht
Reprintmappe II
Jubiläumskassette II
Umfang 24 Seiten
Panel 88 + Titelbild
Katalog 1.01.023
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Römer-Serie
Kapitel: Teutobold-Serie
Heft davor Die Digedags und das Geheimnis des Leuchtturms
Heft danach Die Digedags und der Aufstand der Fischer

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Zusammen mit den Digedags und Teutobold befinden sich Olivia und Alfio auf der Flucht vor Schamponius nach Malta. Ohne weiteren Zwischenfall erreichen sie Sizilien, wo sie wegen der großen Hitze recht häufig rasten müssen. Bei einem dieser Aufenthalte, begegnet ihnen eine andere Kutsche. Diese verliert bei einem Unfall ihr Rad, welches auf die Lagernden zurollt. Teutobold versucht es aufzuhalten, wird aber mitgerissen und rollt nun selber die Straße hinab. Sofort unterbrechen die Anderen ihre Rast und fahren ihm hinterher. Während sich ihr Wagen in Bewegung setzt, springt noch der Insasse der zweiten Kutsche auf.
Er erzählt ihnen, dass er der Detektiv Argus ist und es sehr eilig habe, da er eine reiche Fabrikantentochter suche, die gemeinsam mit ihrem Sklaven durchgebrannt ist. Sofort wissen Olivia und Alfio, dass sie selber gemeint sind. Glücklicherweise erkennt Argus sie nicht sofort. Um sie zu erkennen, hat Argus zwei Wachsköpfe der Gesuchten in seinem Koffer.
Schon bald erreicht die Reisegesellschaft einen Gasthof. Bei der Tordurchfahrt kollidieren sie mit einer weiteren fremden Kutsche. Diese gehört dem kaiserlichen Gesandten Devotius. Dadurch kommt es zu einem Streit zwischen Argus und dem Gesandten, in dessen Folge sie ihre Koffer vertauschen. Plötzlich kommt ihnen Teutobold entgegengelaufen, dessen kleiner Unfall ihn hierher verschlagen hat. Als der alte Germane bei einer kleinen Mahlzeit davon spricht, dass man nicht weiß, ob man gleich ein Schiff nach Malta findet, wird Argus hellhörig. Er erinnert sich daran, dass der Sklave, den er sucht, ebenfalls aus Malta kommt. Sofort hat er Alfio im Verdacht und will nach seinen Wachsköpfen sehen. Alfio hat mitbekommen, dass der Detektiv Misstrauisch geworden ist. Er folgt ihm und kommt gerade dazu, als Argus feststellt, dass sein Koffer vertauscht worden ist. Statt der gesuchten Wachsköpfe fördert er diverse Papiere zu Tage. Alfio, wirft einen neugierigen Blick auf dieselben und stellt fest, dass es sich um Baupläne für eine Umwandlung Maltas in einen Kriegshafen handelt. Dazu gehört auch ein Geleitbrief für den kaiserlichen Gesandten. Unbemerkt steckt er die Papiere Teutobold und den Digedags zu.
Unterdessen hat auch Devotius festgestellt, dass die Koffer vertauscht wurden. Während sich Devotius und Argus noch um ihr Gepäck streiten, gelingt es den Digedags mit ihren Begleitern zu entkommen. Aufgrund dieser Flucht, gehen der Detektiv und der Gesandte ein Zweckbündnis ein. Weil Devotius die Reparatur seiner Kutsche abwarten muss, nimmt Argus die Verfolgung alleine auf. Unterwegs gelingt es ihm unbemerkt Teutobold zu überwältigen und dessen Platz einzunehmen. Doch Teutobold kann sich befreien. Zwar kann Argus sich noch für einen kurzen Augenblick aus der Affäre ziehen, indem er den Germanen ein zweites mal überwältigt, doch schon kurz darauf fliegt sein Betrug endgültig auf. Ohne dass es zu weiteren Zwischenfällen kommt, erreichen sie endlich Syrakus.
Dort kommt es zu einer völlig unverhoften Begegnung mit Alfios Vater Silvio Montes, der von den Römern als Aufwiegler verfolgt wird, weil er es gewagt hat, sich beim Kaiser über den Kommandanten von Malta zu beschweren. Da man Alfio, aufgrund des mitgenommenen Passes für den kaiserlichen Gesandten hält, gelingt es ihm, seinen Vater in Obhut zu nehmen und mit dem Schiff, welches eigentlich für Devotius bereit lag, nach Malta auszulaufen. Als das Schiff schon längst abgelegt hat, trifft endlich auch der echte Devotius ein. Wütend ruft er den Fliehenden hinterher, dass er ihnen folgen wird.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Der zweite Soldat von links auf der Rückseite soll eine Karikatur Horst Boches sein, geschaffen von seinem Kollegen Nikol Dimitridadis.

[Bearbeiten] Mitarbeiter (unter Vorbehalt)

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde textlich und bildlich unverändert auf holzfreiem Papier gedruckt. Diese Hefte wurden an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben.
  • Für den Sammelband Die Seeschlacht wurde ein neues Titelbild von Hannes Hegen gezeichnet.
  • Zwischen dem 23. und dem 29. Juli 2009 wurden die Seiten 2 bis 24 dieses Heftes in insgesamt 6 Ausgaben der Tageszeitung Thüringer Allgemeine abgedruckt.
  • Der Inhalt des Heftes wurde für ein Hörspiel bearbeitet, das 2010 als CD erschien.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge