Mosaik 2/80 - Die Köchin Fanny

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 2/80)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Februar 1980
Nachdruck in Sammelband 13 - Bayrische Spezialitäten
Umfang 20 Seiten
Panel 55 + Titelbild
Katalog 1.01.050
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Anno-1704/05-Serie
Kapitel: Knödel-Fanny-Serie
Heft davor Die Waldschenke
Heft danach Der Knödelwettbewerb

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: die Abrafaxe
Der Blitzschlag hat die Küche der Räuberschenke verwüstet und die drei Räuber Albert, Alfons und Anton außer Gefecht gesetzt. Am schlimmsten hat es Albert erwischt, dem seine obergärige Suppe den Rücken verbrüht hat. Die Knödel-Fanny beginnt sogleich mit dem Verarzten der Räuber; Albert bekommt Mehl auf den Rücken gestreut und Alfons einen Kopfverband. Dannach fordert sie von den Räubern den Aufenthaltsort der anderen Reisenden zu erfahren. Anton lässt sich von ihrem Charme bezirzen und verrät, dass die Abrafaxe ins Teufelsloch verfrachtet wurden. Umgehend macht sich die Fanny mit ihrem Wägelchen auf, die Unglücklichen zu befreien.
Als Fanny mit ihrem Wägelchen und dem Hund Tyras im Teufelsloch eintrifft, findet sie nur einen völlig leeren Wagen vor. Die Abrafaxe und der Marquis de la Vermotte-Toupet haben sich nämlich inzwischen selbst befreien können und halten Fanny zuerst für eine Komplizin der Räuber. Fanny verweist auf ihre Reputation als Knödelköchin, worauf Califax von ihr als Beweis ein Knödelrezept fordert. Bereitwillig gibt Fanny daraufhin das Rezept für Quarkknödel preis. Man vertraut ihr nun und die Abrafaxe berichten ihr die Geschichte ihrer Gefangennahme durch die Räuber. Inzwischen trifft auch der Marquis ein, der im Wald den verirrten Maulesel Tobias gefunden hat. Die beiden Wagen werden wieder flottgemacht und man beschließt, von nun an gemeinsam weiterzuziehen. Dazu wird der Küchenwagen einfach ins Schlepptau des Bühnenwagens genommen.
Während Albert und Alfons ihrem allzu charmanten Kumpan Anton Vorwürfe machen, dass ihre schöne Beute nun verloren scheint, erreicht die Reisegesellschaft eine wunderschöne Waldwiese. Man beschließt, dort Rast zu machen und sich zum Frühstück von Fannys Prager Knödeln verwöhnen zu lassen. Gerade, als das Mahl beginnen soll, tauchen zwei Jagdhunde auf. Sie gehören zur Jagdgesellschaft des Barons von Blechreder, welcher über die ungebetenen Gäste auf seinem Grund und Boden alles andere als erfreut ist. Sofort verweist er die Reisenden des Gebietes. Selbst Califax' Knödelwurf ins Gesicht des Barons kann nicht verhindern, dass man der Aufforderung nachkommen muss. Während sich der Baron mit seinen Kumpanen über die zurückgelassenen Knödel hermacht, müssen die Reisenden mit knurrenden Mägen abziehen. Schließlich erreichen sie die Stadt Knödlingen, wo sie eine Überraschung erwartet: Eine Hinweistafel kündigt Hans Wurst an, den man doch in Ungarn zurückgeblieben glaubte!

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Dies ist das 50. Heft mit den Abrafaxen, sozusagen ein kleines Jubiläum.
  • Fanny weiß Califax mit ihrer Kochkunst zu beglücken.
  • Potz-Fluch: Potz Zickzackblitzdibumm (Baron von Blechreder)
  • Keine Ritter- oder Schützenregel, aber ein schöner Sinnspruch: "Wer Wurst, Brot und Schinken hat, der wird noch alle Tage satt" (in der Räuberküche).

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Ein Motiv aus diesem Heft wurden später vom VEB Spielzeug-Elektrik Meiningen für die Gastaltung der Abrafaxe-Puzzles genutzt.
  • Von diesem Heft erschien im März 1980 eine ungarische Export-Ausgabe (Bild 1).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge