Mosaik 211 - Der schwarze Wal

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juli 1993
Nachdruck in Sammelband 53 - Die kaiserlichen Boten
Umfang 40 Seiten
Panel 135 + Titelbild
Katalog 1.01.211
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Mittelalter-Serie
Kapitel: Wikinger-Serie
Heft davor In der Höhle des Löwen
Heft danach Neuland unterm Bug

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
In höchster Seenot, nachdem ihr Boot an einer Klippe zerschellt ist, wollen sich die Abrafaxe mittels Zeitsprung durch Handauflegen aus ihrer misslichen Lage befreien. Zwar gelingt der Zeitsprung, wenn auch zunächst unbemerkt von den Abrafaxen, doch die Situation hat sich keineswegs verbessert. Noch immer treibt man in tosender See, fernab von rettenden Ufern. Glücklicherweise nähert sich just in diesem Augenblick ein Wikingerboot, dessen Besatzung die Abrafaxe in letzter Minute rettet und an Bord nimmt. Der Kapitän ist ein gewisser Sven Svenson, scheinbar eine - zumindest überregional - bekannte Persönlichkeit der damaligen Zeit, und wohl auch etwas eitel, regt er sich doch fürchterlich darüber auf, dass die Abrafaxe noch nichts von ihm gehört haben. Sven Svenson geht in seiner Hysterie sogar k.o., doch Califax' Rosmarinextrakt bringt ihn rasch wieder auf die Beine. Erst nach einer kurzen Unterhaltung über das Woher und Wohin beider Parteien geht Brabax auf, dass der Zeitsprung doch funktioniert hat, und man sich im Jahre 919 befindet.
Die Unterhaltung, die in einen Disput zu münden droht, wird jäh unterbrochen, als sich der schwarze Wal Møbendick, die Geißel der Wikinger, dem Boot nähert. Mit vereinten Kräften und der Hilfe der Abrafaxe gelingt es, in einem schmalen Fjord Zuflucht zu suchen. Sven Svenson und seine Wikinger sind den Abrafaxen zunächst dankbar für deren Hilfe und behandeln sie von nun an als Gäste. Am nächsten Morgen ist der Wal verschwunden. Das Schiff nimmt Fahrt in Richtung Island, der Heimat der Wikinger, auf.
Im Wikingerdorf werden die Abrafaxe dem Sippenältesten Erik Rudson, genannt "der Rote", als Freunde vorgestellt. Dieser verkündet kurz darauf während eines Festes, er wolle mit mit seinen Mannen aufs Meer hinaus segeln, neue Länder zu entdecken. Den Abrafaxen allerdings soll die Teilnahme an dieser Fahrt verwehrt bleiben, sind sie doch keine echten Wikinger.
Nach einigen Wochen Landaufenthalt und Vorbereitungen steht der Fahrt nichts mehr im Wege. Die Abrafaxe sind jedoch gelangweilt. Abrax will auf große Fahrt, und Brabax möchte das Geheimnis der Zeitreisen weiter ergründen. Außerdem gibt es im mittelalterlichen Deutschland noch einiges zu tun. Auch bei den Wikingern geht nicht alles nach Plan. Wal Møbendick ist Sven Svensons Boot gefolgt und belagert den Hafen. Erik der Rote gibt den Abrafaxen die Schuld, die daraufhin umgehend gefangen genommen werden. Als Opfer für Thor sollen sie den offensichtlich zürnenden Gott besänftigen. Eine prekäre Situation. Die Abrafaxe sind gefesselt und nicht in der Lage, ihre Hände für einen neuerlichen Zeitsprung aufeinander zu legen. Doch Brabax hat den rettenden Einfall: Er überredet die Wikinger, die Abrafaxe nicht Thor, sondern Møbendick zu opfern, der selber ein Gott sei. Zu diesem Zwecke verfrachtet man die drei in ein Boot und eskortiert sie zum schwarzen Wal.
Dort angekommen, offenbart sich der Grund für dessen Agression gegenüber den Wikingern: Eine Harpune steckt in seinem Körper. Der tierliebe Califax überredet seine beiden Freunde, dem Wal helfen zu dürfen. Er zieht die Harpune heraus und behandelt die böse Wunde mit seinem Rosmarinextrakt. Die bekannt schnelle Wirkung setzt auch prompt ein. Der Wal ist geheilt, schultert zum Dank das Boot der Abrafaxe und setzt diese direkt bei den Wikingern ab. Anschließend schwimmt er ins offene Meer zurück. Groß ist der Jubel bei den hartgesottenen Mannen des eisigen Nordens. Sie lassen die Abrafaxe hochleben und nehmen sie mit auf ihre große Fahrt nach Norden, in Richtung der Mitternachtssonne.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Bis auf einige wenige Panel hat Irmtraut Winkler-Wittig die komplette Hefthandlung als alleinige Figurenzeichnerin gestaltet.
  • Zum zweiten Mal nach Heft 12/91 reisen die Abrafaxe mittels Handauflegen durch die Zeit.
  • Califax' Feststellung: "Nichts passiert" ist eine kleine Untertreibung. Das Brett, an dem sich die Abrafaxe festhielten, schwimmt wohl noch in der "alten" Zeit.
  • Brabax Annahme, man sei im Jahr 919 gelandet, darf bezweifelt werden. Zwar kam in diesem Jahr Heinrich der Vogler gerade zur Macht, aber Erik der Rote wurde erst um 950 geboren. Die "Entdeckung" Amerikas durch die Wikinger, die im folgenden Heft thematisiert wird, soll erst um das Jahr 1000 stattgefunden haben. Deswegen ist es wahrscheinlicher in dem erwähnten König Heinrich Heinrich II. zu vermuten, der 1002 König wurde.
  • Nach langer Zeit kommt Califax' Rosmarinextrakt wieder zum Einsatz und das gleich zweifach.
  • Califax' Heilkünste in allen Ehren, aber kalte Wadenwickel sind gegen eine Ohnmacht keine geeignete Therapie. Das Öffnen beengender Kleidung und eine Schocklagerung (Beine hoch) wären hier angebrachter gewesen.
  • Brabax erläutert Abrax, dass er im Buch mit den sieben Siegeln gelesen habe, ihre Zeitsprünge könnten sie durch die Rückkehr zu ihrem letzten Landeplatz beeinflussen. Nur so lässt sich ihre Rückkehr ins mittelalterliche Deutschland ein Heft später erklären.
  • Überraschend einfach gelingt es Brabax, die Wikinger davon zu überzeugen, dass auch der Wal ein Gott ist, obwohl Erik Rudson im kommenden Heft ausführliche Kenntnisse der nordischen Götterwelt demonstriert.
  • Dies ist der bisher erste und einzige Aufenthalt der Abrafaxe bei den Wikingern auf Island.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Werbung für Lego
  • Die Wikinger
  • Wikinger Museum Haithabu
  • Bericht über die MOSAIK-Ausstellung in Altenburg
  • Giganten des Meeres über Wale
  • Aktion Spielwald
  • MOSAIK-Abenteuerreisen und Agra-Erlebnispark
  • Leserpost
  • Gewinner des Preisrätsels und Anzeige

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

Mit dieser Postkarte versüßte man den Kioskkäufern ihr Heft.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge