Mosaik 210 - In der Höhle des Löwen

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juni 1993
Nachdruck in Sammelband 53 - Die kaiserlichen Boten
Umfang 40 Seiten
Panel 104 + Titelbild
Katalog 1.01.210
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Mittelalter-Serie
Kapitel: Lübeck-Serie
Heft davor Gefährliche Liebschaften
Heft danach Der schwarze Wal

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Die Abrafaxe nähern sich als Boten des Kaisers der Stadt Lübeck. Dort hält sich gerade Fürst Heinrich auf und gibt Audienzen für seine Untertanen. Gerade bittet Graf Albrecht von Klauenburg um die Erlaubnis, weitere Burgen zu erobern, als Graf Hetzel , der nach dem Verlust seiner eigenen Burg in Heinrichs engeren Diensten steht, die Ankunft der kaiserlichen Boten meldet. Der Fürst befiehlt dem Grafen Klauenburg, sich um die Boten zu kümmern.
Derweil sind die Abrafaxe in der Stadt eingetroffen und bewundern die blühende Handelsstadt. Als sie in ein Gasthaus einkehren wollen, machen sie die Bekanntschaft mit Albrecht von Klauenburg, die für den ungestümen Abrax in einem Misthaufen endet. Eine Herausforderung zum Zweikampf können ihm Brabax und Califax allerdings ausreden, indem sie ihn an den Auftrag des Kaisers erinnern, dem Fürsten Heinrich die Ladung vor den Reichstag zu überbringen. Nach langem Warten werden sie endlich beim Fürsten vorgelassen und müssen erkennen, dass Graf Hetzel mal wieder gegen sie intrigiert. Heinrich erweist ihnen keinerlei Respekt, gibt Grafen Hetzel dessen Burg zurück und lässt die Abrafaxe ins Gefängnis werfen.
In der Nacht kommt Graf Klauenburg am Gefängnis vorbei und versucht mit handgreiflichen Methoden, die Stadtwachen davon zu überzeugen, ihm das Stadttor zu öffnen. Die Abrafaxe beginnen den Grafen aus dem Gefängnisfenster heraus zu provozieren, was ihnen tatsächlich gelingt: Klauenburg ist so wütend, dass er die Gefängnistür eintritt. Die Abrafaxe setzen ihn kurzzeitig außer Gefecht und fliehen zum Hafen. Zwar folgt ihnen der rasende Graf, doch kann er nicht verhindern, dass die drei mit einem kleinen Fischerboot in die offene See steuern.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Die komplette Hefthandlung hat Irmtraut Winkler-Wittig als alleinige Figurenzeichnerin gestaltet.
  • Auf dem Lübecker Markt verkaufen die bekannten Mosaikfans Volker Stehr und Ingo Schubert Mosaikartikel und Thomas Kramer ist Kramhändler.
  • Während Fürst Heinrich auf dem Cover des Heftes ein knöchellanges Gewand trägt, zeigt er innerhalb des Heftes viel Bein in blauen Strumpfhosen.
  • Auch Graf Hetzel scheint wie Abrax ein Zauberschwert zu besitzen: Als er das Amtszimmer seines Herrn betritt, trägt er es. Auf der nächsten Seite ist es verschwunden.
  • Nach diesem Heft springt die Handlung zunächst ins Wikingerzeitalter, um nach zwei Heften - und etwa fünf Jahren Handlungszeitraum - wieder nach Lübeck zurückzukehren. Diese staccatoartige narrative Struktur hat ihren Grund darin, dass damals mehrere Autoren gleichzeitig an der Serie arbeiteten

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Werbung für Lego
  • Bericht über das russische MOSAIKA
  • Auf den Spuren Barbarossas: LÜBECK
  • MOSAIK-Abenteuerreisen
  • Tips zum Kindertag
  • Agra-Erlebnispark
  • Leserpost
  • MOSAIK-Shop und Anzeige

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Von diesem Heft erschien 2010 eine limitierte ungarische Ausgabe beim Budapester Verlag Ratius (Bild 1).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge