Mosaik 8/77 - In Ränke verstrickt

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 8/77)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen August 1977
Nachdruck in Sammelband 5 - Venezianische Intrigen
Umfang 20 Seiten
Panel 61 + Titelbild
Katalog 1.01.020
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Adria-Serie
Kapitel: Venedig-Serie
Heft davor Schöne Aussichten
Heft danach Die italienische Komödie

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Harlekin
Harlekin und die Abrafaxe treffen bei Cassalera ein, um dessen Verhandlungsvorschlag näher unter die Lupe zu nehmen. Cassalera lässt sich gerade von einem Künstler mit aufgesetzter Dogenmütze portraitieren. Außerdem will der Hausherr die Forderungen der Gondolieri und auch die Forderungen der Bewohner des dalmatinischen Dorfes offensichtlich erfüllen. Bedingung hierfür ist allerdings, dass Harlekin und sein Gefolge ihn bei seiner Wahl zum Dogen unterstützen.
Unterdessen macht sich Raffamoneti, welcher sich ebenfalls als zukünftiger Doge sieht, aufgrund einer Aussage seines Spitzels auf in Richtung Cassalera. Dort angekommen, beginnt ein Gerangel um die Dogenmütze. Im Endeffekt entwischt aber der Papagei Jacco mit der Mütze. Zudem befördern die Diener von Cassalera den Eindringling Raffamoneti vor die Tür direkt in den Kanal. Hierbei verschluckt der unfreiwillige Badnehmer einen Frosch.
Inzwischen hat sich Signore Cassalera auch wieder beruhigt und die Abrafaxe mit ihrem Begleiter verabschieden sich vorerst. Sie wissen, dass sie jetzt ständig vor Raffamoneti aufpassen müssen. Sie wollen sich mit den Diensten eines Gondoliere zu ihrem Versteck begeben. Califax plagt plötzlich der Hunger und er schnüffelt an Bord der Gondel, ob sich nicht etwas zu beißen finden lässt. Anstatt etwas zu essen, findet er aber nur einen gefesselten Gondoliere. Sofort stellt sich heraus, dass sie Opfer einer Entführung geworden sind. Der fremde Gondoliere hat den Auftrag, seine Bootsgäste zu einem Palazzo zu bringen. Dort angekommen, erfahren sie, dass die Verwandtschaft des Capitanos, während er auf dem Kastell war, all seinen Besitz verjubelt hat. Zudem ist die Überraschung recht groß, als sie erfahren, dass der Capitano sich ebenfalls an der Theatervorstellung beteiligen will. Die Abrafaxe und Harlekin ahnen nicht, dass sie sich von dem Capitano an der Nase herumführen lassen. Dieser steckt nämlich mit Raffamoneti unter einer Decke.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Während er die Zerstörung seines Meisterwerks beobachten muss, beschwört der Kunstmaler folgende bildenden Künstler, die er im Olymp vermutet: Raffael (1483-1520), Michelangelo (1475-1564), Tizian (1490-1576) und Jacopo Tintoretto (1518–1594).

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Motive aus diesem Heft wurden später vom VEB Spielzeug-Elektrik Meiningen für die Gastaltung der Abrafaxe-Puzzles genutzt.
  • Das Heft erschien als E-Comic (Bild 1). Auf der Titelseite fehlt der alte Heftpreis. Außerdem wurde der Hefttitel neu gelettert.
  • Von diesem Heft erschien im September 1977 eine ungarische Export-Ausgabe (Bild 2).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge