Mosaik von Hannes Hegen 3 - Die Bimmel-Bummelbahn

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 3)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juni 1956
Nachdruck in Auf der Jagd nach dem Golde
Reprintmappe I
Jubiläumskassette I
Umfang 32 Seiten
Panel 168 + Titelbild + Rückseite
Katalog 1.01.003
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Tierhefte
Heft davor Dig, Dag und Digedag bei Windstärke 12
Heft danach Dig, Dag und Digedag im Kampf gegen Piraten

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Da die Digedags den ihnen versprochenen freien Tag genießen wollen, wird ihnen in diesem Heft auch die wohlverdiente Ruhe gegönnt. Stattdessen lernen wir in einem von diversen Tieren bewohntem Land die chaotische Wildschweinfamilie Moro kennen, die mit allerlei weiteren skurrilen Tiergestalten eine Reise mit der Bimmel-Bummelbahn unternimmt.
Schon am Bahnhof fällt die Familie unangenehm auf, als sie - trotz Taxifahrt viel zu spät daran - förmlich in die Bahnhofshalle hineinstürzt und sich Vater Moro dort gleich auch noch am Fahrkartenschalter vordrängeln will. Dabei wird er von einem der Wartenden mittels dessen Spazierstock zu Fall gebracht. Während die anderen Reisenden ihn nun auslachen, geht Sohn Muri auf Erkundungstour und sorgt für die nächste Aufregung. Erst benutzt er einen Gepäcktransportwagen als Rennauto, dann macht er sich an der Signalanlage zu schaffen. Zur Strafe erhält er von einem der Bahnbeamten eine Tracht Prügel. Danach jedoch kann die Reise endlich beginnen.
Doch schon bei der Abfahrt fällt Vater Moro erneut unangenehm auf. Da Familie Watschelmann sich verspätet hat, zieht er einfach die Notbremse. Dadurch handelt er sich die Rüge eines Bahnbeamten ein. Familie Watschelmann nutzt die kurze Unterbrechung dafür, es sich auf den hinteren Zugpuffern bequem zu machen, um auf diese Weise ohne Fahrkarten mitfahren zu können. Endlich geht die Reise wirklich los.
Vater Moro bekommt nun jedoch Ärger mit einigen Mitreisenden, als plötzlich sein Gepäck durch die Gegend purzelt. Da sich in einem der Koffer Wein befindet, muß er wohl oder übel eine der Flaschen opfern. Als diese leer ist, wirft er sie einfach aus dem Fenster, mitten in ein Fußballspiel hinein. Einer der Spieler schießt sie sofort zurück und trifft Moros Nase. Unterdessen geht die Fahrt weiter.
Als sich an einem Hubschrauberflugplatz alle Reisenden ganz weit aus dem Fenster lehnen, neigt sich der Zug bedenklich zur Seite. Dabei verliert Muri seinen Halt und purzelt heraus. Dies wird von einer der Hubschrauberbesatzungen beobachtet. Kurzentschlossen steigen sie auf, fangen den Jungen mit einem Rettungsring ein und fliegen ihn zum fahrenden Zug zurück. Während ihn seine Eltern freudestrahlend in die Arme schließen, nähert sich der Zug einem Tunnel. Der Ruß der Dampflok dringt durch die weit geöffneten Fenster herein und lässt alle Reisenden schwarz werden. Aber schon hat Moro eine neue Idee. Als der Zug an einem Badesee vorbeifährt, stoppt er ihn mit einem gezielten Lassowurf, so daß die Bahn zum Stehen kommt und die Reisenden ein Bad nehmen können. Danach geht die Fahrt erneut weiter.
Mittlerweile hat der Zug schon eine erhebliche Verspätung. Aber der Ärger reißt nicht ab. Moro legt sich mit einem weiteren Reisenden an, der zu einer Hochzeit fährt. Nachdem Moro ihm den Anzug mit seinem Essen beschmutzt hat, zündet sich der betroffene Reisende trotzig eine Pfeife an. Sofort ist das gesamte Abteil verqualmt und Frau Moro fällt in Ohnmacht. Der herbeieilende Schaffner reißt sofort das Fenster auf. Doch da er eine rote Jacke trägt, reizt er damit eine Kuh, die nun wütend den Zug verfolgt. Dieser legt sofort einen Zahn zu. Damit setzt eine wilde Hetzjagd ein, die erst am Zielbahnhof endet. Dort stellt man voller Verwunderung fest, daß man die verlorene Zeit vollständig aufgeholt und der Zug damit erstmalig pünktlich sein Ziel erreicht hat.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge