Cliffhanger

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Cliffhanger ist ein Stilelement im Comic. Es bezeichnet die Darstellung eines Ereignisses, welche am Ende des Heftes so abrupt abbricht, dass man über das Schicksal einer oder mehrerer Hauptfiguren des Comics im Ungewissen bleibt.

Häufig ereignet sich dabei auf der letzten Seite oder auf den letzten Paneln des Comics ein Unglücksfall (Beispiel: eine Explosion, ein Erdbeben), von dem die Hauptfiguren betroffen sind. Am Ende bleibt offen, ob die Protagonisten das Unglück überlebt haben. Natürlich erwarten die Leser, dass - um der Kontinuität des Comics willen - zumindest die Hauptfiguren das Ereignis überlebt haben und im nächsten Heft wieder erscheinen werden. Da aber noch nicht bekannt ist, auf welche Weise dies geschieht, bleibt so bis zum Erscheinen des nächsten Heftes ein großer Spannungsbogen erhalten.

Eine Spezialität bei den Abrafaxen sind ihre Zeitsprünge. Hier kommt es etliche Male vor, dass zum Ende eines Heftes ein Zeitsprung startet, der Leser aber nicht erfährt, wo die Protagonisten landen. Als Einzelfigur ist mit weitem Abstand Califax am häufigsten von Cliffhängern betroffen.

[Bearbeiten] Cliffhanger im Mosaik von Hannes Hegen und im Mosaik ab 1976

Heft Betroffene Figur(en) Beschreibung des Cliffhangers
28 Dig und Dag,
Sinus Tangentus,
Peer Tyla und Konsorten
Das Raumtaxi mit den Digedags an Bord explodiert auf dem Neos. Es wird nicht enthüllt, ob die Insassen überlebt haben.
51 Dig und Dag,
Teile der Besatzung der XR 8
Die Filmexpedition von Quintilius Quick wird infolge eines Erdsturzes auf dem Planeten Archaikon in einer Höhle verschüttet. Es bleibt offen, ob die Verschütteten gerettet werden können.
87 Major v. Treskow
und seine Frau Berthulda
Das Ehepaar wird auf seiner Hochzeitsreise nach Triest auf ein Schiff entführt. Das Schiff legt ohne ihr Wissen ab und fährt auf die Adria mit unbekanntem Ziel.
208 Digedags Während eines Orkans in der Karibik sind die Digedags mit einem Segel vom Blockadeschiff der Nordstaaten losgerissen worden und schweben hoch über den Wolken davon. Ob und wo sie sicher landen werden, bleibt offen.
11/78 Ludas Matyi Am Ende des Heftes wird der Ludas Matyi in einer Höhle verschüttet. Es bleibt ungewiss, was aus ihm wird.
7/83 Califax Der Prankenhieb eines Löwen führt dazu, dass Califax in einem Erdloch verschwindet. Wo er landet, wird nicht (mehr) enthüllt.
10/83 Abrafaxe Die Abrafaxe werden durch ein Erdbeben in der Schatzkammer der Zikkurat des Tukulti-Ninurta verschüttet. Es bleibt ungewiss, was aus ihnen wird.
1/87 Califax Der Dicke stürzt durch eine morsche Kellerluke und rollt die Kellertreppe hinab. Wo er landet, wird nicht (mehr) enthüllt.
1/89 Abrafaxe Auf ein paar Bretter gefesselt, krachen die Abrafaxe in wogender Gischt gegen ein steiniges Ufer. Zunächst sehen sie Sterne, dann wird es dunkel - traumlos und schwarz. War dies ihr letztes Abenteuer?
12/91 Abrafaxe Die Abrafaxe erleben am Ende einen Zeitsprung. Es bleibt ungeklärt, wo sie landen.
254 Abrafaxe Die Abrafaxe unternehmen einen Zeitsprung. Es bleibt ungewiss, ob er sie dahin führt, wohin sie wollen.
284 Califax Der Ärmste stürzt in die eiskalten Fluten des Ärmelkanals. Ob er gerettet werden kann, bleibt ungewiss.
322 Abrafaxe Am Ende des Heftes erleben die Abrafaxe einen Zeitsprung. Wo sie landen, wird (noch) nicht enthüllt.
329 Brabax, Califax Am Ende des Heftes erscheint ein unheimlicher Geist.
332 Califax Die Tür des Geisterhauses, welches Califax betreten hat, schlägt zu und es bleibt der Phantasie überlassen, was nun Böses mit ihm passieren wird.
336 Abrax, Brabax
Kaiser Mutsuhito
Ein doppelt echter Cliffhänger: Der Tokio-Express mit den Abrafaxen und dem Tenno an Bord entgleist und bleibt am Rand einer Klippe hängen. Ob und wie sich die Insassen retten können, bleibt offen.
343 Abrafaxe Am Ende des Heftes werden die Abrafaxe in einen Zeitstrudel gerissen. Wo sie landen, bleibt ungewiss.
381 Abrafaxe Die Abrafaxe erleben am Ende des Heftes einen Zeitsprung. Es bleibt offen, wo sie landen werden.
392 Abrafaxe und Johanna Nachdem die Vier-Stufen-Maschine von Albertus Magnus in Gang gesetzt wurde, verschwinden die Abrafaxe und Johanna und drei Mädchen erscheinen, deren Aussehen sehr an die Abrafaxe erinnert. Was ist geschehen?
399 Fennrich und Johanna Der Erzschurke Arnulf von Wolfenstein schmeißt einen Sack, in dem sich Johanna befindet, von der Mauer der Burg Everstein. Auch Fennrich fliegt, wohl vom Wolfensteiner geschubst, hinterdrein. Seltsame Blitze züngeln aus dem Burggraben empor. Werden die beiden den Sturz überleben?
405 Abrafaxe Die Abrafaxe erleben gegen Ende des Heftes einen Zeitsprung. Es bleibt offen, wo (und wann) sie landen werden.

[Bearbeiten] Vorbild, Link

Die Bezeichnung für dieses Stilelement stammt aus einem Fortsetzungsroman des englischen Schriftstellers Thomas Hardy von 1873 und kommt buchstäblich vom an der Klippe hängen (engl.: cliff = Klippe, to hang = hängen). Die Hauptfigur des Romans hing am Ende einer Folge mit letzter Kraft an der Klippe eines Felsens in Cornwall.

Heute wird dieses Stilmittel neben dem Comic und Fortsetzungsromanheften vor allem im Film und hier insbesondere bei Fernsehserien und Daily Soaps eingesetzt.

  • Cliffhänger in der Wikipedia (mit zahlreichen Beispielen)
Persönliche Werkzeuge