Agamemnon

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Agamemnon, der König von Mykene, ist eine Gestalt der griechischen Mythologie, insbesondere der Ilias von Homer. Im MOSAIK wird gelegentlich auf ihn angespielt; in zwei redaktionellen Mittelteil-Texten wird er zudem erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Anspielungen im MOSAIK

In der Runkel-Serie sind die Digedags kurzzeitig mit der Flotte des Nearchos unterwegs. Eins der Schiffe heißt Agamemnon.

In der Griechenland-Ägypten-Serie treffen die Abrafaxe ganz zum Schluss auf der Insel Thera die beiden Fischer Aga und Memnon.

[Bearbeiten] Erwähnungen im Mittelteil

Die Artikel Homer im Mittelteil von Heft 231 und Die Stiere von Kreta und die Löwen von Mykene von Heft 232 beleuchten die historischen und sagenhaften Hintergründe der Hefthandlung. Dabei werden Agamemnon und seine Rolle im Trojanischen Krieg natürlich erwähnt.

[Bearbeiten] Agamemnon in der Sage

Agamemnon aus dem verfluchten Hause der Atriden war der König von Mykene; sein Bruder Menelaos regierte Tiryns. Als der trojanische Prinz Paris dessen Gattin Helena entführte, trommelte Agamemnon eine Koalition aller griechischen Fürsten zusammen, die vor Helenas Hochzeit um diese gefreit hatten - dazu gehörten zum Beispiel der starke Aias und der listige Odysseus. Da einer Prophezeiung zufolge eine kriegerische Unternehmung gegen Troja ohne den kräftigsten damaligen Helden Achilles erfolglos bleiben würde, wurde dieser auch noch engagiert. Mit Agamemnon an der Spitze segelten die Griechen nach Kleinasien und belagerten das feste Troja.

Während des zehnjährigen Krieges kam es zum Streit mit Achilles um eine geraubte Prinzessin namens Briseis, die Agamemnon zunächst für sich reklamierte. Erst als der große Held in Kampfstreik trat und die Trojaner daher zwischenzeitlich die Überhand gewannen, gab der König von Mykene nach und die Prinzessin zurück. Nach der Eroberung Trojas kehrte Agamemnon zwar heil nach Hause zurück - dort wurde er aber von seiner ungetreuen Frau Klytaimnestra und deren Liebhaber Aigisthos im Bade ermordert. Sein Sohn Orestes rächte ihn später und brachte die eigene Mutter um.

[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Agamemnon erscheint in folgenden Mosaikheften

Mosaik von Hannes Hegen: 139 (als Schiffsname)

Mosaik ab 1976: 231, 232 (beidemale im Mittelteil), 254 (in den Namen von Aga und Memnon)
Persönliche Werkzeuge