Mosaik von Hannes Hegen 36 - Harte Schule

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 36)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen November 1959
Nachdruck in Geheimsache Digedanium
Reprintmappe III
Jubiläumskassette III
Umfang 24 Seiten
Panel 102 + Titelbild
Katalog 1.01.036
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Neos-Serie
Kapitel: Luftfahrt-Kapitel
Heft davor Die große Flugschau
Heft danach Maschine CB-5 auf Prüfstand

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler und Lexi
Nun besitzen die Digedags zwar ein Sportflugzeug, doch leider dürfen sie ohne ein rechtsgültiges Pilotenexamen nicht starten. Dies sollen sie in der Pilotenschule von Tonio Turbo ablegen. Allerdings hält Dag das alles für Zeitverschwendung. Er glaubt, von Natur aus ein erfahrener Pilot zu sein, und ärgert sich über den nach seiner Ansicht überflüssigen Schulbesuch. Er verhält sich deshalb ziemlich unmöglich. Im Unterricht löst er lieber Kreuzworträtsel als aufzupassen. Selbst als er Tonio Turbos Fragen nicht beantworten kann, reagiert er nur verstockt. Da reißt Dig der Kragen. Er zerreißt das Kreuzworträtsel woraufhin Dag prügelnd über ihn herfällt.
Um die Beiden wieder miteinander zu versöhnen, lässt Tonio Turbo sie zu einem gemeinsamen Übungsflug starten. Allerdings erteilt er Dag, der als erster als Pilot fliegen soll, strenge Anweisungen. Doch Dag denkt überhaupt nicht daran, sich daran zu halten. Als Dig ihn deshalb ermahnt, wird er von Dag mit dem Schleudersitz aus dem Flugzeug katapultiert. Nun sinnt Dig natürlich nach Genugtuung. Zusammen mit den anderen Flugschülern heckt er seine Rache aus. In der Nacht bemalen sie den schlafenden Dag mit Farbe. Als sie dabei von Tonio Turbo überrascht werden, kündigt dieser ihnen an, dass er die Faxen endlich satt habe und seinen Posten an einen anderen Fluglehrer übergeben wird. Deshalb fliegt er am nächsten Morgen in die Stadt. Als die Flugschüler deshalb niedergeschlagen am Frühstückstisch sitzen, wird im Radio eine wichtige Meldung durchgegeben. In der nördlichen Tiefebene hat sich eine schwere Überschwemmungskatastrophe ereignet und die Bevölkerung wird aufgerufen, Hilfe zu leisten. Sofort springt Heini auf, eilt zu einem Flugzeug und startet in das Katastrophengebiet. Heini ist ein etwas tollpatschiger Flugschüler der von den anderen immer ein wenig gehänselt wird. Um ihnen zu beweisen, was in ihm steckt, wagt er den gefährlichen Flug. Nun zeigt es sich aber, dass seine Mitschüler ihn durchaus mögen und sich Sorgen um ihn machen. Sie wissen, dass sie ihn nicht alleine fliegen lassen dürfen, doch da außer den Digedags keiner von ihnen bisher praktische Flugstunden gehabt hat, müssen die Beiden ihr Kriegsbeil begraben.
Als sie mit ihrem Flugzeug das Überschwemmungsgebiet erreichen, entdecken die Digedags schon bald Menschen, die sich gerade noch auf das Dach ihres Hauses haben retten können. Darunter befindet sich auch Heini, dessen Flugzeug ganz in der Nähe abgestürzt ist. Sie werfen ein Schlauchboot ab in das sich die dankbare Familie rettet. Doch da entdecken die Digedags aus der Luft, dass das Boot auf einen Wasserfall zutreibt. Um den Unglücklichen zu helfen, müssen sie eine Landung auf unsicherem Grund wagen. Zwar geht das Flugzeug dabei zu Bruch und Dag verliert das Bewusstsein, doch Dig kann die Familie im letzten Moment mit einem Seil daran hindern, den Wasserfall hinunterzustürzen. Allerdings schafft er es nicht, die Verunglückten alleine ans Land zu ziehen. Glücklicherweise ist Dag in der Zwischenzeit wieder erwacht. Gemeinsam können sie die Leute erst mal retten. Doch da die Gefahr noch nicht gebannt ist, machen sich die Digedags und Heini sofort auf den Weg, um Hilfe zu holen. Recht schnell geraten sie dabei aber selber in Gefahr. Das Wasser steigt immer weiter. Mit knapper Not gelingt es ihnen, sich auf ein kleines Stückchen Land zu retten. Dort werden sie bald von Tonio Turbo gefunden. Dieser hat sich nach dem Eingang der Katastrophenmeldung ebenfalls in das Überschwemmungsgebiet aufgemacht. Die drei können gerettet werden und Dag gibt endlich auch zu, dass auch er noch viel zu lernen hat, bevor er ein vollwertiger Pilot ist.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Im dreigeteilten Nummernoval fehlt zum ersten und einzigen Mal die Jahreszahl.
  • Der Pappkamerad auf Seite 20 sieht ein bisschen aus wie Theo Lingen.
  • Die Farbe der Pantoffeln der geretteten Frau Seite 16 - 19 mutiert von braun über blau und rot bis schließlich zu blasslila.
  • Die Qualität der Nebelschlieren über Objekten und Personen Seite 15 - 22 ist sehr verschieden: Einmal offenbar auf den Hintergrund aufgetragen und übermalt (wie S. 18 links unten, hier wurde der Baum, gegen den Dig sich stemmt, über den Nebel gezeichnet), ein andermal - zeichnerisch weit schlechter - offenbar nur "hinein"radiert (wie z. B. auf beiden Mittelpanels S. 15).
  • Die Streitigkeiten zwischen Dig und Dag erreichen in diesem Heft einen Höhepunkt, als Dag Dig gegen dessen Willen mit dem Schleudersitz aus dem Flugzeug befördert. Es folgt zwar eine Versöhnung, doch die Kabbeleien zwischen beiden finden damit noch kein endgültiges Ende.
  • Der neue "Erklärkamerad" Lexikon, genannt Lexi, taucht auf Seite 8 erstmals auf.

[Bearbeiten] redaktioneller Teil

  • S.8/9: Lexi stellt die Familie der Flugmotoren vor.
  • Rückseite: "Wettflug mit Muskel und Maschinen."

[Bearbeiten] Mitarbeiter (unter Vorbehalt)

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge