Stephansort

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die kleine Siedlung Stephansort mit Bahnanschluss aus der Vogelperspektive betrachtet

Stephansort ist ein Schauplatz in der Ozeanien-Serie des Mosaik ab 1976.

Stephansort wurde 1888 als Handelsstation an der Nordostküste von Neuguinea durch die Neuguinea-Kompagnie als deutsche Musterstadt gegründet.

[Bearbeiten] Handlung im Mosaik

Califax und Pitipak sind versehentlich mit dem Postdampfer nach Stephansort gereist. Von dort versucht Califax vergeblich, wieder zurück nach Kerawara zu gelangen. Pitipak entdeckt die Ochsenbahn, mit der gerade Landeshauptmann von Schleinitz und Max Hollrung fahren. Weil Pitipak staunend die Ochsen aufhält, gibt Herr von Schleinitz einen Pistolenschuss ab. Davon bekommt der Kleine einen großen Schreck. Max Hollrung entschuldigt sich dafür und lädt die zwei zu einem Essen in das Gasthaus Der Goldene Schwan ein. Dort rettet Pitipak Herrn von Schleinitz das Leben, als er eine Giftschlange entdeckt und unschädlich macht. Dabei wird sein wertvolles Fernrohr leider zerstört. Von Califax verlangt er 298 Reichsmark, die Califax nicht zahlen kann. Schließlich einigen sie sich, dass Califax sie als Smutje auf der Forschungsexpedition begleitet und den Betrag abarbeitet.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Stephansort wird erwähnt und ist Schauplatz in folgenden Mosaikheften

535, 536 (jeweils erwähnt), 537 (Schauplatz)
Persönliche Werkzeuge