Mosaik von Hannes Hegen 200 - Schußfahrt zum Atlantik

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juli 1973
Nachdruck in Die Digedags und die Pirateninsel (alte Ausgabe)
Die Digedags und die Pirateninsel (neue Ausgabe)
Reprintmappe XVII
Umfang 24 Seiten
Panel 71 + Titelbild
Katalog 1.01.200
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Amerika-Serie
Kapitel: Panama-Kapitel
Heft davor Die Dschungelbahn
Heft danach Die seltsamen Flibustier

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Digedags in der dritten Person.
Nachdem der Dschungel-Express vorbeigefahren ist, wandert ein Trupp Streckenarbeiter zum nächsten Bahnwärterhaus. Während man bei der Mittagspause sitzt, trifft ein Morsetelegramm aus der Station Barbacoas ein, dass der Express dort nicht angekommen sei. Sofort lassen sich die Arbeiter von Bahnwärter Luiz Waffen aushändigen, da sie vermuten, dass ein Überfall stattgefunden haben könnte.
Wenig später erreichen die vier den Schauplatz des Eisenbahnüberfalls. Sie sehen den Express im Sumpf stecken, aber auch Doc Tombstone und Piraten-Jack, die sich vor den hungrigen Krokodilen auf einen Baum geflüchtet haben. Mit ein paar Salven aus ihren Flinten treiben die Arbeiter die Bestien zurück in den Sumpf. Doc und Jack, die Geretteten, ergreifen sogleich die Gelegenheit und schwärzen die Digedags und die restlichen Passagiere des Zuges als die eigentlichen Übeltäter an. Sie als harmlose Geschäftsleute seien überfallen und ihrer Taschen mit Wertgegenständen beraubt worden.
Obwohl den Arbeitern einiges an dem Bericht spanisch vorkommt (insbesondere, dass Pedro der stärkste Mann der Welt die Schienen verbogen haben soll), wird an den Stationsvorsteher von Barbacoas umgehend eine Morsenachricht abgeschickt, dass der gekaperte Express aufgehalten werden solle. Der Stationsvorsteher nimmt natürlich an, dass der Packwagen nicht allein, sondern mit Lok angerollt kommt. Daher lässt er von ein paar Holzfällern zwei riesige Urwaldbäume auf die Gleise schleppen, die die Lokomotive stoppen sollen.
Unterdessen schiebt Pedro munter mit seiner Muskelkraft den Packwagen Richtung Aspinwall. Die Fahrt geht angesichts eines langen Gefälles gerade zügig voran, was Pedro und die Digedags, die gemeinsam auf der Bremserbühne stehen, sehr freut. Zu spät wird man der Bäume gewahr, die die Strecke blockieren. Pedro gelingt es nicht mehr, rechtzeitig zu bremsen – im Gegenteil, er bringt den Bremsmechanismus zum Glühen und löst die Kurbel ab. Der Packwagen prallt auf das Hindernis und wird zerstört. Die Passagiere kommen aber mit dem Schrecken und einigen Blessuren davon. Leider sind nicht nur die Digedags bewusstlos aufgeschlagen, sondern auch Lokführer Juan und Heizer Matteo. Niemand kann daher die Lügenstory von Doc und Jack richtigstellen, denn den Passagieren als vermeintlichen Eisenbahnräubern glaubt niemand. Bis auf Pedro, der im Urwald verschollen scheint, werden daher alle Passagiere gefangen genommen und von Barbacoas aus mit einem Holztransport nach Aspinwall verfrachtet.
Dort erwartet sie der wütende Direktor der Panamabahn, welcher an den Räubern ein Exempel statuieren will. Obwohl in diesem Augenblick die Meldung eintrifft, dass der Lokführer und Heizer des überfallenen Zuges mit den richtigen Gangstern nachkommen würden, lässt der Direktor alle Passagiere erst einmal einsperren. Die sind jedoch clever genug, ihre zwei Wächter von Maestro Simsalani mit Zaubertricks ablenken zu lassen, so dass man entkommen und in den Gepäckraum vordringen kann. Die Digedags können allerdings die getarnten Schlangenkörbe mit dem Schatz nicht finden. Eine allgemeine Flucht wird in letzter Minute vom Direktor mit Waffengewalt verhindert. Die Digedags, Jenny Joker und ihr Vater können durch ein Fenster entkommen. Gerade, als sie sich aus dem Gewahrsam der Panamabahn befreit haben, taucht Pedro wieder auf - im Gepäck den wertvollen Schatz der Tolteken. Zusammen mit den Digedags schifft sich Pedro auf einer Brigg ein, die abfahrbereit im Hafen liegt. Die Verfolger können am Kai nur noch ohnmächtig toben, während die Digedags New York entgegensegeln.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Dass es sich bei diesem Heft um ein Jubiläumsheft handelt, wird auf oder in dem Heft nirgendwo deutlich. Welch' ein Unterschied zu Heft 100! Dem Kenner könnte allerdings auffallen, dass aus Anlass des Jubiläums Hannes Hegen selbst das Cover gezeichnet hat.
  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde textlich und bildlich unverändert auf holzfreiem Papier gedruckt. Diese Hefte wurden an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben, waren aber zum Teil auch für den Export nach Österreich und in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt.
  • Von diesem Heft erschien im Juni 1974 eine ungarische Export-Ausgabe auf holzhaltigem Papier.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge