Mosa-icke 24

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Umschlag
Titelbild Rückseite
Ulrich Nitzsche Hannes Hegen
Mosa-icke 24
Serie Mosa-icke
Heft davor ORMIG 1
Heft danach ORMIG 2
Heftdaten
Erschienen Juni 2019
Umfang 60 Seiten vierfarbig
Auflage 400
Katalog  ??? im Digedags-Katalog
 ??? im Abrafaxe-Katalog

Mosa-icke 24 ist die 24. reguläre, insgesamt aber die 31. Ausgabe des Fanzines des Berliner MOSAIK-Fanclubs Berliner Mosaik Connection und erschien am 1. Juni 2019. Zeitgleich erschien das achte Sonderheft ORMIG 2.

[Bearbeiten] Inhalt

S. 2 ... Mosa-icke-Team: Das neue Mosa-icke diesmal ein bisschen verspätet (Editorial)
S. 3 ... Inhalt
S. 3 ... Impressum
S. 3 ... Infokästchen (Hinweis zum günstigen, offiziellen Bezug der BMC-Publikationen)
S. 4−12 ... Strix (d.i. Sebastian Kautz): Der Reitzl-Vogel - Ein Mythos? (Eine ornithologische Betrachtung und Meta-Studie zur zweifelsfreien Klassifizierung)
  • Seite 04 - Einführung
  • Seite 05 - Material und Methoden
  • Seite 06 - Ergebnisse
  • Seite 12 - Diskussion
  • Seite 12 - Schlussfolgerung
S. 12 ... Hinweis auf ein Buchprojekt von Sven-R. Schulz und Hagen Flemming unter Mithilfe von Dirk Seliger
S. 12 ... Bildnachweise MI 24
S. 13−17 ... Martin Schulz: Märchen, Moskau, Manitu - Die Digedags im "Lindenhof" (Eine Recherche)
S. 18−24 ... Doña Clarabella Danella Espinella (d.i. Sven-R. Schulz): 10 Jahre Annabellas (Einige Gedanken)
S. 25 ... Clarabella Faxworth (d.i. Sven-R. Schulz): Och uff'n Sprung in Berlin (Ein Nachtrag)
S. 26−37 ... Najade Sprea (d.i. Sven-R. Schulz): Baden verboten! (Een Beitrach, der sich jewaschen hat)
S. 38−45 ... Sebastián de Lechuza y Mochuelo (d.i. Sebastian Kautz): Die Abenteuer des Colonel Springfield (Recherchiert)
S. 46 ... V. C. Over: Ein Cover wie ein Western (Kurz vorgestellt)
S. 47−49 ... Sing Ring Sching (d.i. Sven-R. Schulz): Aktenzeichen Chinatown ... - ... alles gelöst? Oder doch nicht? (Der weltberühmte chinesische Meisterdetektiv bittet um Mithilfe)
S. 50−58 ... Michael-Peter Jachmann: Das Klassentreffen der MOSAIK-Fans - schon zum 25. Mal (Zusammengetragen, analysiert und natürlich auch wieder fotografiert)
S. 59−60 ... Merch Dising: Dige-Dage, Dige-Dage ...

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Leider ist der Kopf beim Mosa-icke 24 im Innenteil des Heftes falsch deklariert. Es ist allen Beteiligten "irgendwie durchgerutscht" und so steht durchgängig Mosa-icke 23 und Juni 2018 abwechselnd auf jeder Seite.
  • Der Beitrag Der Reitzl-Vogel - Ein Mythos? (Seiten 4 bis 12) ist reich mit Reitzl?-Vögeln und sogar einem Uderzo-Vogel bebildert.
  • Der Hinweis auf das Buchprojekt (Seite 12) ist gleichzeitig auch ein Hinweis auf das BMC-Magazin 19, in welchem diese geplante Edition ausführlicher besprochen wird.
  • Leider hat sich auch im Bildnachweis MI 24 (Seite 12) der Fehlerteufel eingeschlichen. Bei der Zuordnung der Abbildungen zum MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag stimmen die Seiten ab 35 nicht - erst die Seite 46 ist wieder korrekt. Alle dazwischen gehören für die Zuordnung der Abbildungen zum Tessloff-Verlag und ZGF Leipzig.
  • Im Beitrag Märchen, Moskau, Manitu - Die Digedags im "Lindenhof" (Seiten 13 bis 17), welcher über die Weihnachtsrevue von 1974 im Varieté Lindenhof berichtet, wird eine Abbildung von "falschen" Digedags - wie sie wohl gerne manche Funktionäre gesehen hätten - gezeigt: mit blauen Halstüchern.
  • Der Beitrag Baden verboten! (Seiten 26 bis 37) wartet mit zwei echten Vorlagen für Zeichnungen aus dem Mosaik-Heft 82 auf und ist auch sonst sehr informativ und bunt dargestellt.
  • Auch der Beitrag Die Abenteuer des Colonel Springfield (Seiten 38 bis 45) strotzt vor Informationen und Abbildungen. Er spricht den Widersacher der Digedags von jeglicher Aufschneiderei frei und zeigt eine Tabelle mit allen Erinnerungen des mustergültigen amerikanischen Helden.
  • Der Beitrag Ein Cover wie ein Western (Seite 46) präsentiert einen alternativen Titelentwurf zum Mosaik-Heft 277.
  • Im Beitrag Das Klassentreffen der MOSAIK-Fans - schon zum 25. Mal (Seiten 50 bis 58) gibt es viel Text- und Bildmaterial von der Mosaik-Börse in Wolfen im November 2018 zu bestauenen: Jahresabgaben, Fanzines und vieles mehr für die 425 Besucher.
  • Der Beitrag Dige-Dage, Dige-Dage ... (Seiten 59 bis 60) informiert über ein bisher unbekanntes Merchandisingprodukt von Hannes Hegen aus dem Jahr 1997. Die Abbildung des Produktes auf der Rückseite wurde auch als A4-Druck in begrenzter Stückzahl zum Erscheinen des Fanzines angeboten.
Persönliche Werkzeuge