Mosaik von Hannes Hegen 45 - Ziolkowski weist den Weg

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 45)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen August 1960
Nachdruck in Das Eierkarussell
Reprintmappe IV
Umfang 24 Seiten
Panel 97 + Titelbild + Rückseite
Katalog 1.01.045
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Erfinder-Serie
Heft davor Geheimakte KF 3 verschwunden
Heft danach Erfindungen nicht gefragt

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler und Dag
Nachdem sie sich nun als Detektive etabliert haben, bekommen die Digedags ein Telegramm von Bhur Yham. Dieser teilt ihnen mit, dass das neue Raumschiff XR 8 zu einer neuen Expedition starten wird. Er lädt die beiden ein, ihn dabei zu begleiten. Sofort lassen die Digedags alles stehen und liegen. Nach einem Abschied von ihren Freunden, beginnt die Weltraumexpedition. Doch sie beginnt völlig anders, als von den Digedags erwartet. Da nichts Außergewöhnliches passiert, langweilen sie sich schon bald. Während sie sich mit Bhur Yham über diesen Missstand unterhalten, kommen sie auf den Raketenpionier Konstantin Ziolkowski zu reden, dem sie vor langer Zeit auf der Erde begegnet sind. Bhur Yham ist interessiert, mehr darüber zu erfahren. Daraufhin bittet Dag Dig, dass er doch bitte das Buch ihrer Abenteuer holen möge. Sodann beginnen sie mit ihrer Erzählung:
Im Jahr 1892 erreichen die Digedags, bei einer Reise durch Russland die westrussische Stadt Borowsk. Dort entdecken sie einen Mann und einen Jungen, die auf einem Hausdach ein seltsames Experiment mit zwei Ofenrohren durchführen. Sie erleben, wie die Leute über diesen angeblichen Unsinn schimpfen. Und die Leute scheinen Recht zu haben, denn kurz darauf fällt der Junge vom Dach. Während man den Mann dafür beschimpft, wenden sich die Digedags an den Jungen, der Sascha heißt. Von ihm erfahren sie, dass es sich bei dem Mann um Ziolkowski handelt, von dem sie gerne mehr erfahren möchten. Sie quartieren sich im selben Haus ein, in dem auch Ziolkowski wohnt. Dort zeigt ihnen Sascha Ziolkowskis Zimmer, das bis unter die Decke mit Zeichnungen und Modellen zu den verschiedensten Fluggeräten angefüllt ist. Die Digedags sind begeistert. Ziolkowski erscheint kurz darauf und ist hocherfreut, dass sich die Digedags für seine Arbeiten interessieren. Leider hat er keine Zeit, sich jetzt länger mit den beiden zu unterhalten. Er muss nämlich zur Lehrerkonferenz, wo er den Anwesenden seine Flugmodelle vorführen möchte. Sascha soll ihn begleiten. Und obwohl seine Vorführungen dort erfolgreich verlaufen, trifft er nur auf Ablehnung. Man droht sogar, dass Ziolkowski für sein unverantwortliches Verhalten mit ernsten Konsequenzen rechnen müsse. Doch Ziolkowski lässt sich nicht beeindrucken. Mit unvermindertem Mut setzt er seine Arbeit fort. Er wird nun sogar vom Popen als Teufel verwünscht. Ziolkowski erkennt, dass er gegen den Aberglauben der Bevölkerung nicht ankämpfen kann. Als dann noch ein Brief aus St. Petersburg eintrifft, in dem man ihm mitteilt, dass man auch dort keine Verwendung für seine Arbeit habe, ist er sehr niedergeschlagen. Am Abend allerdings gelingt es den Digedags, ihm wieder Mut zu machen und an seine Entdeckungen zu glauben.
Unterdessen stibitzt Sascha eines der Flugmodelle, um es seinen Freunden heimlich in einer Scheune vorzuführen. Um es besser sehen zu können, bestückt man es mit einer brennenden Kerze. Als das Flugzeug nun einen Stützpfeiler rammt, fällt die Kerze ins Heu, das sofort Feuer fängt. Kurz darauf steht die ganze Scheune in Brand. Das Feuer greift auch auf das Nachbargebäude über, in dem Ziolkowski wohnt. Dabei werden auch all seine Sachen zerstört. Am nächsten Tag teilt ihm sodann die Schulbehörde mit, dass man ihn nicht länger in der Stadt duldet. Er wird mit sofortiger Wirkung nach Kaluga versetzt. Die Digedags beschließen, ihn dorthin zu begleiten.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Dag verabschiedet sich wehmütig vom Neos, während Dig glaubt, dass sie eines Tages wieder zurückkommen.
  • Die Digedags schlagen erstmals das Buch ihrer Abenteuer im Raumschiff auf.

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Auf der Rückseite des Heftes werden, in einer kurzen Skizze Ziolkowskis "Schicksals" als Vater der Weltraumfahrt, hauptsächlich die Errungenschaften der sowjetischen Raumfahrt aufgezählt. Dafür füllt das einzige Pannel ca. 7/8 der Seite und zeigt neben dem Portraitbild Ziolkowskis den Mond, die ihn umkreisende Sonde Lunik II, den Saturn, ein paar Sterne und eine fremde Milchstraße.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Mit diesem Heft beginnt die Erfinder-Serie. Nach diesem Prolog zu den Ursprüngen der Raumfahrt erzählen Dig und Dag die Geschichte der Dampfmaschine.
  • Die in einer Teilauflage des Heftes enthaltene Beilage Steinchen an Steinchen trägt den Titel Der Kolumbus des Weltraums und greift das Thema Ziolkowski aus dem Heft wieder auf (Bild 1).
  • Nicht ohne Grund: Mit diesem Titel hat Johann Hegenbarth mal wieder in einer cleveren Gratwanderung das Mosaik gerettet! Stand das Format kurz zuvor auf der Abschussliste des DDR-Regimes, "kämpfte" es nun plötzlich um den Titel "Kollektiv der sozialistischen Arbeit"! Es gab sogar einige Prämien in Höhe von 100 Mark - darüber konnte Hannes Hegen natürlich nur lachen. Aber er konnte auch nach wie vor zu seiner Arbeit stehen - Ziolkowski war schließlich ohne Frage ein Wegbereiter der Raumfahrt. Quelle: Die geheime Geschichte der Digedags.
  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde textlich und bildlich unverändert auf holzfreiem Papier gedruckt. Diese Hefte wurden an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben.
  • Hannes Hegen fertigte zum Inhalt dieses Heftes auch ein Mosaik-Buch als "Dummie" an, ebenfalls mit dem Titel Ziolkowski weist den Weg.
  • Für den Sammelband Das Eierkarussell wurde das Titelbild leicht verändert. Die Kartusche auf Seite 2 und die komplette Rückseite wurden von Hannes Hegen neu gezeichnet.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge