Mosaik 2/87 - Der verschwundene Staatsschatz

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 2/87)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Februar 1987
Nachdruck in Sammelband 34 - Rettung im Dschungel
Umfang 20 Seiten
Panel 63 + Titelbild
Katalog 1.01.134
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Alexander-Papatentos-Serie
Kapitel: Die goldene Säule
Heft davor Ein neues Rätsel
Heft danach Unerwartete Rettung

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: die Abrafaxe
Nach seinem Sturz die Kellertreppe des Hauses hinab landet Califax direkt bei den gefesselten Brabax und Abrax, die er unverzüglich befreit. Anschließend forschen sie ihren Häschern hinterher. Doch während Abrax und Brabax sie belauschen, macht sich Califax ans Eingemachte und verursacht dadurch ihre Entdeckung. Sie entkommen jedoch. Vor dem Haus treffen sie auf den Oberspion, den sie von einem Karrenschieber der Polizei überbringen lassen.
Wer ist der Hintermann, der hier badet?
Danach eilen die Abrafaxe zum königlichen Palast, wo sich der Brahmane und der König von Orissa schon ausgetauscht haben. Der König kann ein paar Einzelheiten aufdecken. So berichtet er von einer Palastrevolution gegen den letzten Vizekönig von Bolangir, der sehr verschwenderisch war, kurz vor der Eroberung, wonach der Rest des Staatsschatzes auf rätselhafte Weise verschwand. Die Abrafaxe machen sich darauf ihren eigenen Reim und stürmen aus dem Palast. Sie wollen ihrem unbekannten Gegenspieler zuvorkommen.
Bei dem Elefantenhändler Saradanda Ram kaufen sie sich auf die Rechnung des Königs der Armen den Elefanten Vikra. Als sie auf diesem kurz darauf durch die Stadt reiten, bemerken sie erneut den Spion. Sie lassen ihn von Vikra in den Karren des Karrenschiebers schmeißen, der gerade Dung transportiert. Stinkend, wie er nun ist, geht er zum Palast seines Auftraggebers, der gerade ein Bad nimmt und berichtet diesem, dass die Abrafaxe nach Bolangir wollen. Der schattenhafte Badende gibt dem Spion den Auftrag, dies unbedingt zu verhindern.
Der Spion besorgt sich deswegen bei einem Waffenhändler einen Bogen und vergiftete Pfeile. Mit seiner Treffsicherheit ist es aber nicht weit her. Es gelingt ihm trotz mehrerer Versuche nicht, das gewaltige Hinterteil des Dickhäuters der Abrafaxe zu treffen. Nur der Wassertank bekommt einen Treffer ab...

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Eine Palme wird durch FLEUROP zugestellt.
  • Die Elefanten in Orissa heißen: Ata, Imi, Ernst, Fay, Spüli, Vikra und _upo_; bevorzugt also nach deutschen Reinigungsmitteln.
  • Der Stadttorwächter hat eine Schwarz-Rot-Goldene Schärpe
  • Eine Frühform des Graffiti findet man auf Seite 17 im Bild oben.
  • Dass ein deutsch beschriftetes Baustellenschild (ebenfalls Seite 17, oberes Bild) in einer indischen Stadt hilfreich ist, darf wohl bezweifelt werden...
  • Der Spion auf dem Titel zielt mit dem linken Auge, obwohl er doch rechts schießt - so kann er nichts treffen!

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge