Mosaik 12/78 - Das Höhlenwunder

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 12/78)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Dezember 1978
Nachdruck in Sammelband 9 - Prinz Califax
Umfang 20 Seiten
Panel 66 + Titelbild
Katalog 1.01.036
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Anno-1704/05-Serie
Kapitel: Österreich-Ungarn-Serie
Heft davor Das verschwundene Regiment
Heft danach Maskenball in Wien

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Hans Wurst, Ludas Matyi
Im winterlichen Wien treffen zeitgleich der Festungsbaumeister von Wühler und der Baron von Tüftling vor dem erzherzoglichen Palais ein. Es kommt zum unvermeidlichen Duell, als der über die Verschandelung seines Parks erboste Baron den Festungsingenieur beschimpft. Der vorbeikommende Hans Wurst versucht die Kontrahenten zu trennen. Dabei erinnern sich die beiden jedoch plötzlich, den Hansl schon einmal gesehen zu haben. Der intrigante Portier Alois Vierschroth bekommt alles mit und hat zwei neue Spieler in seinem Racheplan gegen den Hofmedikus gefunden.
Durch den vom Köhler ausgelösten Felssturz findet sich derweil der Ludas Matyi verschüttet in der Höhle in den Karpathen wieder. Matyi findet jedoch den Weg in die Nachbarhöhle und kann über eine zurückgelassene behelfsmäßige Strickleiter an die Oberfläche gelangen. Dort findet er staunend eine sinnreich erdachte Regimentsförderanlage vor. Mit Hilfe eines von Califax zurückgelassenen Fläschchens Rosmarinextrakt kann er auch sein Pferd über diese Förderanlage nach oben hieven. Er reitet zurück zum Köhler und muss feststellen, dass der inzwischen von seinem Schlafmittel-Wein getrunken hat. Zusammen mit dem Köhlerliesel kann er aber das Rätsel um den verschwundenen Califax lösen und schickt das Mädel mit einer entsprechenden Nachricht zu den anderen Abrafaxen nach Wien.
Der Vierschroth studiert unterdessen eifrig die Wiener Presse, um weiteres Material zu sammeln. Dabei stößt er auf Berichte über die Windischgrätz-Dragoner und die Gendarmen Bösl und Grantiger. Er trifft die Dragoner in der Kaserne und die Gendarmen beim Abtransport nach Kufstein und erfährt von beiden die letzten Mosaiksteine für sein Verschwörungspuzzle. Die Geschichte strebt nun einem Höhepunkt entgegen.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Die Abrafaxe haben nur eine sehr kleine Rolle in dem Heft. Abrax und Brabax tauchen nur auf den Seiten 3-5 auf und haben drei kurze Texte. Califax ist nur einmal auf der Rückseite zu sehen.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Von diesem Heft erschien im Januar 1979 eine ungarische Export-Ausgabe, die einen leicht abgeänderten Heftkopf aufweist (Bild 1).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge