Sherlock Holmes

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sherlock Holmes ist ein vom britischen Autor Sir Arthur Conan Doyle geschaffener fiktiver Detektiv aus der Zeit des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Besondere Bedeutung erlangte Holmes durch seine neuartige Arbeitsmethode, die ausschließlich auf detailgenauer Beobachtung und nüchterner Schlussfolgerung, der Deduktion beruht. Er gilt bis heute weithin als Symbol erfolgreichen analytisch-rationalen Denkens.

Das Werkverzeichnis um den Detektiv umfasst 56 Kurzgeschichten und 4 Romane. Sherlock Holmes erscheint darin stets als "beratender Detektiv" (consulting detective), das heißt, er löst "Probleme", die ihm Rat suchende Klienten, mitunter auch die staatliche Polizei (z.B. in Gestalt des Inspektors Lestrade von Scotland Yard), übertragen. Allerdings hat der Meisterdetektiv immer andere Schlussfolgerungen als die staatlichen Kriminalisten und versucht, deren Profile zu widerlegen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Als Karikatur im MOSAIK

Im Heft 273 ist unter den Piraten der Golden Hind auch Sherlock Holmes zu sehen.

In der Weltreise-Serie trägt Lord Hummingford bei seinem ersten Auftreten (Heft 344) das klassische Sherlock-Holmes-Outfit: Karierten Reisemantel, karierte Holmes-Mütze und Shag-Pfeife. Außerdem bezeichnet Abrax einmal Brabax milde spottend als Mr. Holmes, als dieser ein wenig arg stolz auf seine Spürnase ist (Heft 348).

[Bearbeiten] Die kleinen Detektive

Die kleinen Detektive ist ein Nebenuniversum, in dem Abrax, Brabax und Califax im Viktorianischen England des ausgehenden 19. Jahrhunderts in "Sherlock Holmes-Manier" Verbrechen aufklären. Der Hauptwohnsitz der Abrafaxe ist London, Baker Street. Brabax übernimmt die Rolle des deduzierenden Detektives, während Abrax v. a. fürs Grobe zuständig ist. Califax übernimmt die Rolle als Sidekick. Die Figur des Inspektors Lestrade hat mehrere Gastauftritte. Sherlock Holmes und Dr. Watson selbst treten nicht auf, jedoch kleidet sich Brabax ganz in Holmes-Mode mit kariertem Mantel und Deer-Stalker.
Die Geschichten spielen sowohl in London als auch an verschiedenen anderen Schauplätzen, wie an verschiedenen Orten an der Küste Englands. Eine wiederholt auftretende Figur ist Kapitän Brix. Als mehrfach auftauchende Hauptgegner treten die Bowling-Brothers auf, ein weiterer Gegner ist der Anarchist Rabiatoff. Die Verbrechenspalette, mit der es die Abrafaxe zu tun bekommen, reicht von Schmuggel über Diebstahl und Bombenanschlag bis hin zu Mord.

Außerdem enthält der Sammelband "Kleine Detektive 3 - Die Abrafaxe auf heißer Spur" einen Rückentext, in dem Sherlock Holmes mit Watson über die (in diesem Band enthaltenen) Fälle der Abrafaxe sinniert und bedauert, nicht dabei gewesen zu sein. Dabei meint er: "Ja, es waren in der Tat seltsame kleine Kerle. Und ihre Namen klangen wie aus einer längst vergangenen Zeit. Abrax, Brabax, Califax ...".

Anlässlich des letzten Falls der kleinen Detektive kündigt Brabax an, diesen an Sherlock Holmes abzugeben.

[Bearbeiten] Fanfiction

In den Abrafaxe-Kriminalgeschichten von Sebastian Kautz, die ein Crossover-Fanuniversum des Mosaik ab 1976 und der Sherlock-Holmes-Welt bilden, spielt auch der Meisterdetektiv eine Rolle:

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge