Hieronymus-Bande

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bei der Hieronymus-Bande läuft noch einiges schief

Die Hieronymus-Bande ist eine Figurengruppe in der Reformations-Serie des Mosaik ab 1976, sowie bei Anna, Bella & Caramella.

Die Räuberbande besteht aus Hieronymus, Diethelm und Matthi, die als Räuber noch keine Erfahrungen besitzen. Sie treiben ihr Unwesen im Jahre 1517 im Schwarzen Wald bei Bernburg. Später schließt sich Anna der Räuberbande an, indem sie sich als Anton ausgibt und zum Räuberhauptmann ernannt wird.

[Bearbeiten] Erlebnisse in der Reformations-Serie

Abrax ist vermutlich das erste Opfer der Bande, doch er merkt schnell, dass sie ihm nicht gefährlich werden. Hieronymus gibt sich als Chef der Bande aus, die nach ihm benannt ist, was seine beiden Mitstreiter erst noch diskutieren wollen. Am Morgen versorgt Abrax die hungrige Bande mit zwei erlegten Rebhühnern. Dafür bietet Hieronymus ihm an, in seiner Bande mitzumachen, doch der lehnt ab und verabschiedet sich.

Nachdem Anna sich als Anton der Bande angeschlossen hat, wollen sie einen armen Wanderer ausrauben. Aber Anna sorgt dafür, dass er unbehelligt weiterziehen kann.

Als Abrax mit einer wertvollen Rüstung durch den Wald reitet, wird er von Hauptmann Anton angegriffen. Doch die anderen Räuber erkennen ihren Freund und er wird verschont. Abrax berichtet, dass er eine Turnierrüstung für Kurfürst Friedrich nach Augsburg bringen soll. Nachdem er das Angebot erneut ablehnt, in der Bande mitzumachen, wird er freundlich verabschiedet und kann weiterziehen.

[Bearbeiten] Bei Anna, Bella & Caramella

Die Räuberbande vom Schwarzen Wald

Anna verschlägt es in das Versteck der Räuber im Schwarzen Wald. Nachdem sie sich als Anton verkleidet, wird sie nach kurzer Prüfung in die Räuberbande aufgenommen. Hauptmann Ronny will sich bei einem Überfall auf den Hof des Landvogts nicht nach Antons Plan richten. Er wird von den Landsknechten des Vogts gefangen genommen und soll gehängt werden. Nachdem Ronny von Anton befreit wurde, erklären ihm Matthi und Diethelm, dass sie Anton inzwischen zum Hauptmann gewählt haben. Die Räuber räumen die Vorräte aus den Scheunen und verteilen alles in den umliegenden Dörfer. Anschließend wird im Räuberwald ein Fest über die gelungene Befreiung gefeiert.

Einen besonderen Fang macht die Bande mit Thomas Müntzer. Er hält ihnen einen Vortrag über die Ungerechtigkeiten zwischen Bauern und Edelleuten und möchte das ändern. Die Räuberbande kann er jedoch nicht begeistern. Sie schicken ihn zu den Bauern und wünschen ihm dabei viel Glück. Inzwischen hat Graf Hoyer VI. von Mansfeld von der Bande erfahren und will ihr Treiben mit Hilfe von Graf Tenebroso beenden. Als die Räuber einen Kaufmann überfallen, erscheint Tenebroso mit zwei Soldaten des Grafen von Mansfeld. Er befiehlt, dass die Soldaten den Kaufmann und seine Begleitung nach Hause bringen. Dann begleitet er die Bande in ihr Versteck und bereitet ihnen Pizza zu. Schließlich denkt man darüber nach, ihn in die Bande aufzunehmen.

[Bearbeiten] Die Räuberbande tritt in folgenden Mosaikheften auf

Mosaik ab 1976: 486, 491, 494, 496
erwähnt: 487, 495, 502

Mädchen-Mosaik: 29, 30, 31, 32, 33, 34
Persönliche Werkzeuge