Mosaik von Hannes Hegen 153 - Die große Herausforderung

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 153)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen August 1969
Nachdruck in Die Digedags in Amerika (alte Ausgabe)
Die Digedags in Amerika (neue Ausgabe)
Reprintmappe XIII
Umfang 24 Seiten
Panel 61 + Titelbild
Katalog 1.01.153
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Amerika-Serie
Kapitel: Das Schiffsrennen
Heft davor Karneval in New Orleans
Heft danach Der Start zum Rennen

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Digedags in der dritten Person.
Die Ankündigung des großen Schiffsrennens zwischen der Louisiana und der Mississippi-Queen sorgt in New Orleans für enormen Wirbel. Zwar hatte Jonathan Joker seine Herausforderung gar nicht ernst gemeint, aber trotzdem haben sie die Digedags zum großen Aufmacher des New Orleans Magazine gemacht. Nun spekuliert die ganze Stadt über den möglichen Rennausgang. Während alle Leute, die nichts von Schifffahrt verstehen (also fast alle), Joker für übergeschnappt halten, geben die Lotsen und Seeleute dem Käptn der Queen wenigstens eine realistische Chance.
Es gibt aber auch Leute, die mit völligem Unverständnis auf die Rennankündigung reagieren. Zu diesen gehört Colonel Springfield, welcher dem Kapitän der Louisiana, Samuel Baxter, Vorhaltungen machen will, dass er mit dem Rennen gegen so eine alte Mühle wie die Queen doch keine Reklame machen würde. Als der Colonel Baxter die Zeitung zeigt, reagiert dieser zunächst überrascht, hält das Ganze jedoch für einen Scherz und will keinesfalls um die Wette fahren. Dies bekommen nun wieder zwei Reporter vom New Orleans Courier mit, die von ihrem Chef, Mr. George B. Jones, losgejagt worden sind, um für den Courier - das Konkurrenzblatt des Magazine - eine ähnlich spannende Sensationsgeschichte aufzugabeln. Die Reporter machen Baxter deutlich, dass er die Herausforderung keinesfalls ablehnen könne, ohne als Drückeberger zu gelten. Baxter nimmt also die Herausforderung an.
Als nächstes marschieren Reporter Jenkins und sein Kollege zur Queen. Dort holen sie den nichts ahnenden Käptn Joker aus seiner Hängematte und konfrontieren ihn mit der Meldung aus dem Magazine. Joker fällt wie Baxter aus allen Wolken. Da auch sein Hausdrachen seine liebevolle Frau Jessy ihrem Mann dringend nahelegt, die Folgen seiner unbedachten Rede schleunigst zu stoppen, macht sich Joker unter den feixenden Blicken von Samuel Baxter auf zur Redaktion des New Orleans Magazine, um die Verursacher der Aufregung zur Rede zu stellen.
In der Redaktion angekommen, feuert Joker sogleich ein paar dicke Handbücher auf die Digedags ab. Die drei können seine Beschwerde zwar verstehen, machen ihm aber klar, dass er um das Rennen nun nicht mehr herumkommt. Dazu schmieren sie ihm ordentlich Honig um den Bart: Er sei doch schließlich der beste Lotse auf dem Mississippi. Mit ein paar hübschen Bildern von spektakulären Schiffsunglücken - welche Joker als überaus geschicktem Fahrer natürlich nie passieren würden - machen sie ihm die Sache so schmackhaft, dass Joker schließlich in das Rennen einwilligt. Die Digedags sollen ihn als Reporter begleiten und einen spannenden Rennbericht schreiben. Unter dem Jubel der Bevölkerung machen sich die Digedags und der Kapitän auf den Weg zur Queen. Untwerwegs werden sie Zeugen einer Keilerei zwischen zwei Zeitungsboten des Magazine und des Courier. Dabei gabeln sie die neueste Courier-Ausgabe auf, welche Joker auf das Unerfreulichste verunglimpft. Dies bestärkt Joker allerdings nur in seiner plötzlich gewonnenen Entschlossenheit, das Rennen gegen Baxter und seine "Schreibtischpiraten" zu gewinnen.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde auf holzfreiem Papier gedruckt, zeigt jedoch auf der Rückseite ein gemeinsames Export-Impressum, bei dem im Vergleich zum Inland-Impressum die ersten beiden Zeilen retuschiert wurden. Diese Hefte waren nachweislich für den Export nach Österreich und in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt, wurden aber zum Teil auch an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben.
  • Zwischen dem 30. November und dem 28. Dezember 1995 wurde das Abenteuer dieses Heftes in insgesamt 5 Ausgaben der Wochenzeitschrift SUPER tv abgedruckt. Hierbei wurden die Panels neu arrangiert und der Text merklich gekürzt.
  • Von diesem Heft erschien im August 1969 eine niederländische Export-Ausgabe auf weißem, holzfreiem Exportpapier, die in den Niederlanden und in Belgien vertrieben wurde. Restbestände dieses Heftes wurden 1972 in den Niederlanden für die Herstellung so genannter Ramschbindungen verwendet.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge