Onepager BK 354ff - Weltraumop(f)er

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Weltraumop(f)er)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Zeitung Berliner Kurier
Folge 354 bis 358
Erschienen 1. August 1999 bis
15. August 1999
Nachdruck in
Panel 36
Katalog 7.01.02.05.354 bis 358
Serie Lindenallee 5
Alle Kurier-Onepager 1999
Folge davor Im Kurier: Neulich in der U-Bahn
Im Album: keine
Folge danach Im Kurier: Die Verführung
Im Album: Leerlauf
Berliner
Kurier
Folge Datum Panel
354 1 01.8.1999 8
355 2 07.8.1999 8
356 3 08.8.1999 8
357 4 14.8.1999 6
358 5 15.8.1999 6
Summe 36

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Folge 1

Die Abrafaxe wollen zur Premiere des Films Star Wars - Die dunkle Bedrohung und zum unmittelbar zuvor stattfindenden STARWARS-Preisausscheid über das originellste Kostüm. Abrax geht als C-3PO, Califax als R2-D2, und Brabax als Obi-Wan Kenobi. Während die ersten beiden sich mit ihren komplizierten Kostümen echt Mühe gegeben haben - Abrax' Helm kann ein freches Robotersprüchlein aufsagen, und Califax blinkt und tütet, dass es eine rechte Freude ist -, trägt Brabax nur einen ollen Bademantel und eine Taschenlampe (als "Lichtschwert").

Folge 2

Die Abrafaxe sind endlich unterwegs zum Kino. Abrax verspottet Brabax' Kostüm: Ohne Bademantel und Taschenlampe könnte man ihn glatt für einen "Buchhalter vom Planeten Tatooine" halten!

In der U-Bahn geraten die Abrafaxe natürlich in eine Fahrkartenkontrolle. Während sich Brabax mit dem Jedi-Spruch "Du brauchst meinen Ausweis nicht zu sehen ..." und einer zauberhaften Handbewegung aus der Affäre ziehen kann, stecken Abrax und Califax echt in der Bredouille. Wie sollen sie mit ihren Kostümen an ihre Brieftaschen kommen?!

Ich bin nicht dein Schmierölnippel!
Folge 3

Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass Abrax und Califax dem Fahrkartenkontrolleur ihre Fahrscheine nicht zeigen können, löst dieser auch noch Abrax' Robotersprüchlein aus, als er ungeduldig an den C-3PO-Helm klopft: "Tut mir leid, Prinzessin, darauf bin ich nicht programmiert! - Du kleiner Schmierölnippel! Sag nicht immer wirrköpfiger Philosoph zu mir!"

Brabax kann die Situation nur klären, indem er dem Kontrolleur zur Besänftigung seine Taschenlampe sein Lichtschwert schenkt.

Folge 4

Die Abrafaxe haben die U-Bahn verlassen und eilen zur Abkürzung durch eine düstere Gasse Richtung Kino. Ein Räuber mit Baseballschläger lauert ihnen auf, wird aber von Brabax locker überwältigt, in den Bademantel gewickelt und im nächsten Müllcontainer zurückgelassen. Abrax und Califax versprechen ihrem heldenhaften Gefährten hoch und heilig, ihm die Taschenlampe und den Bademantel zu ersetzen, sobald sie ihre Preise für die besten Kostüme eingeheimst haben ...

Folge 5

Mit Ach und Krach kommen die Abrafaxe noch rechtzeitig zum Kostüm-Preisausscheid. Doch o weh! Abrax ist der 279. C-3PO und Califax der 422. R2-D2 im Saale! Wenn es doch wenigstens einen Darth Maul gebe, seufzt einer der Preisrichter.

Es kommt, wie es kommen musste: Brabax gewinnt mit seinem originellen Kostüm als Buchhalter vom Planeten Tatooine den Wettbewerb. Zu einem Drittel hämisch, zu zwei Dritteln etwas vergnatzt sehen sich die Abrafaxe nun den neuen Star-Wars-Film an ...

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Für die Veröffentlichung im ZACK wurde noch ein Titelbild zu der Geschichte gezeichnet. Diese Zeichnung bildet auch den Innentitel in Tour de Berlin.
  • Als Star-Wars-Fan hat es sich Thorsten Kiecker bei der Geschichte nicht nehmen lassen, sie selbst zu inken.
  • Das allererste Panel ist mit dem Titel Weltraumoper überschrieben, also ohne das zusätzliche (f), d.h. genau mit dem Titel, unter dem die fünf Folgen kurz darauf in ZACK 3 und in Tour de Berlin nachgedruckt wurden. Am unteren Rand des Panels findet sich zudem die Widmung "Für George Lucas und ILM".
  • Obi-Wan Kenobi wird im Onepager mit zusätzlichem Bindestrich geschrieben: "Obi-Wan-Kenobi". Dafür fehlt in der letzten Folge bei R2-D2 der Bindestrich ("R2D2") und bei C-3PO sitzt er an der falschen Stelle: "C3-PO".
  • Die Abrafaxe nehmen die U-Bahn-Linie "U-R2D2" mit Endhaltestelle "Tatooine".
  • Auf dem U-Bahnhof, an dem die Abrafaxe einsteigen, laufen noch einige weitere Star-Wars-Fans herum. Einer hat ein Star-Wars-Buch unterm Arm und einen PEZ-Spender mit Stormtroopers-Köpfchen um den Hals; ein anderer schmökert in einer Zeitung und denkt dabei fröhlich an R2-D2 und C-3PO. An der Wand hat sich jemand verewigt: "I WAS HERE - LUC[AS]".
  • Der Typ mit Baseballschläger wirft kurz vor seinem Angriff einen Schatten, der stark an Darth Vader erinnert.
  • Das Kino, in dem die Abrafaxe den Film sehen, gehört zur UCI-Gruppe. Ganz sicher zu erkennen ist es nicht, aber vermutlich handelt es sich um den Zoo Palast.
  • Im letzten Panel hält ein verschmitzter Yoda das "Ende"-Schild ins Bild.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

Persönliche Werkzeuge