ORMIG 2

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Umschlag
Titelbild Rückseite
Hagen Flemming Marion Jagst
ORMIG 2
Serie Mosa-icke
Heft davor Mosa-icke 24
Heft danach noch keins
Heftdaten
Erschienen Juni 2019
Umfang 32 Seiten vierfarbig
Auflage 200
Katalog  ???
Thema Kino, Fernsehen, Ferienlager

ORMIG 2 ist das achte Sonderheft und gleichzeitig die 32. Ausgabe des Fanzines des Berliner MOSAIK-Fanclubs Berliner Mosaik Connection. Es erschien am 01. Juni 2019 zeitgleich mit dem Fanzine Mosa-icke 24.

[Bearbeiten] Inhalt

S. 2 ... Einleitung
S. 3 ... Inhalt
S. 3 ... Impressum
S. 4−6 ... Hagen Flemming-Papin: Alles Trick! - Die Animationsfilme in der DDR
S. 7−10 ... Comic von Seliger & Flemming: Mini-Atze
S. 11−17 ... Hagen Flemming-Papin: Spuk unterm Poppenturm - Eine nicht ganz erfundene Geschichte
S. 18 ... Foto-Comic von Michael Barz: Geschichten aus der Kiste
S. 19−22 ... Guido Weißhahn: Als Olsen plötzlich Larsen hieß - Erinnerungen an "Oh, diese Mieter!"
S. 22 ... Werbung für ein Netzprojekt zu Comics in der DDR! [1]
S. 23−27 ... Fanfiction von Michael-Peter Jachmann: Die drei Digedags und das Rumpelmännchen - Aus dem Anekdotenköfferchen der drei Digedags (2)
S. 28−30 ... Pteroman: Sindbads Abenteuer
S. 31 ... Fancomic von Dirk Seliger und Jan Suski: Ein Fall für Jensen

[Bearbeiten] Anmerkungen

  • ORMIG wird als "Kollwitzblatt für Ostalgiker" präsentiert. Es geht schlicht um eine sehr prägende Lebensphase, in der alles neu und aufregend war und an die sich jeder gern zurückerinnert.
  • Das Titelbild von Hagen Flemming stellt die drei Hauptfiguren der siebenteiligen Kinderserie Spuk unterm Riesenrad vor, die ab Neujahr 1979 im DDR-Fernsehen lief.
  • Die ORMIG-Illustration auf Seite 2 stammt von Jutta Flemming und ist auf der Seite 3 gespiegelt.
  • Das Heft-Maskottchen "Ormigel" wurde nach einer Idee von Michael-Peter Jachmann mehrfach von Hagen Flemming in Szene gesetzt.
  • Der Comic Mini-Atze (Seiten 7 bis 10) ist eine Reminiszenz an die Fix und Fax-Serie von Jürgen Kieser im Atze und heißt als Prequel folgerichtig Fix und Fax 0 - für Jürgen Kieser.
  • Innerhalb des Fanzines wird auf andere Publikationen hingewiesen:
  • Der Beitrag Sindbads Abenteuer (Seiten 28 bis 30) wird von Pteroman "im Lichte der Kinematografie unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Teilung und Teilaspekten der pophistorischen Kulturhistorie sowie Einsprengseln persönlichen Erlebens" betrachtet.
  • Der Fanomic Ein Fall für Jensen (Seite 31) erschien bereits im Dezember 2009 in der Comixene 106. Es war die ursprüngliche Version des Comics, obwohl eine etwas modifizierte Fassung (Digedags anstatt Abrafaxe) schon im November 2009 im Fanzine Mosa.X 9 veröffentlicht wurde. Er verknüpft das MOSAIK-Universum mit der Olsenbande, ein bekanntes Gaunertrio, das in 14 Filmen sein Unwesen trieb.
  • Das Backcover von Marion Jagst zeigt die fünf Hauptpersonen der Olsenbande, welche auch Darsteller in der Serie "Oh, diese Mieter!" sind (siehe den Beitrag auf den Seiten 19 bis 22 Als Olsen plötzlich Larsen hieß).
  • Einigen ORMIG-Heften wurde eine DVD aus der Super-Illu-Collection beigefügt. Da diese nur 50 Stück umfaßte, konnten aber nur 50 Fanzines mit diesem Beiwerk ausgestattet werden. Die DVDs lagen ursprünglich alle einmal der Super-Illu bei. Nur die Papphülle ist vom Herausgeber für das ORMIG neugestaltet worden. (siehe Bilder unten)
DVD-Beilage
Vorderseite
Rückseite
Persönliche Werkzeuge