Mütterchen in Auenhain

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Mütterchen aus Auenhain

Das Mütterchen in Auenhain ist eine Figur in der Hanse-Serie des Mosaik ab 1976.

Die Abrafaxe begegnen dem Mütterchen nach einem Zeitsprung im Nebel. Sie hat sich im Wald verlaufen und möchte zurück nach Auenhain. Die Abrafaxe bringen das Mütterchen in ihre Hütte und kümmern sich um sie. Califax gibt ihr zur Stärkung einen Löffel Rosmarinextrakt, Abrax holt Brennholz für den Herd und Brabax kocht eine Rübensuppe. Zum Dank weiht sie die Abrafaxe in ein Geheimnis über einen Schatz der Likedeeler ein. Ihr Vater war einer von vier Likedeelern, die einst den Häschern der Hanse entkamen. Bald erscheint noch ein Reisender bei dem Mütterchen und stellt sich als Kaufmann Simon Wigge vor. Er erkundigt sich, wie er nach Leipzig kommt, doch die Abrafaxe möchte er nicht mitnehmen. Nach seiner Abreise möchten die Abrafaxe noch mehr von dem Schatz wissen. Doch nachdem das Mütterchen noch eine Schüssel Suppe gegessen hat, will sie in Ruhe gelassen werden. Die Abrafaxe begeben sich auf den Weg nach Leipzig.

Einige Zeit danach erscheinen bei dem Mütterchen zwei Mönche und fragen sie, ob sie das Geheimnis gehütet habe. Das Mütterchen entgegnet, dass sie zu spät kommen. Sie habe ihr Erbe an drei Knirpse weitergegeben, die sich Abrafaxe nannten. Enttäuscht verlassen die Mönche ihre Hütte.

[Bearbeiten] Das Mütterchen in Auenhain tritt in folgenden Mosaikheften auf

507 und Hanse-Beilage

erwähnt in: 508, 509, 510, 511, 512, 513, 514, 515, 516, 517, 518, 519, 520
Persönliche Werkzeuge