Heron von Alexandria

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Heron)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heron (Mechanicus) war ein antiker Mathematiker und Ingenieur.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Heron im Mosaik

Heron von Alexandria im MOSAIK

[Bearbeiten] Vorschau

In der "kleine[n] Vorschau auf die Abenteuer der Digedags, die Euch Mosaik in Zukunft bringen wird" in der Beilage zum Heft 37 wurde bereits Digs und Dags Begegnung mit Heron vorskizziert:

[...] im alten Ägypten lernten wir den Erfinder Heron kennen, der als erster Versuche mit der Dampfkraft machte. Leider durfte er keine Maschinen bauen, die den Sklaven die Arbeit erleichtert hätten, sondern die Priester verwendeten seine Erfindungen für allerlei Humbug in den Tempeln. Wir wollten Heron gerne helfen, aber der König duldete das nicht, weil er niemand die Geheimnisse wissen lassen wollte. Er war deshalb spinnefeind mit uns [...]

Auch, dass die Tagebuchberichte der Digedags mit Heron und anderen Erfindern erst ab Heft 45 Themen in den Mosaikheften sein werden, wurde angekündigt. Und so erzählen Dig und Dag schließlich in den Heften 46 und 47 von ihren Erlebnissen mit Heron und Ktesibios.

[Bearbeiten] Auftritt in der Erfinder-Serie

...

[Bearbeiten] Auftritt in der Abrafaxe-Römer-Serie

In Athen arbeitet Heron an der Aufführung eines Stückes von Menandros im Dionysostheater mit. Brabax hilft ihm dabei, eine aufblasbare Zeusfigur zu bauen, da die aufklappbare Variante dem Regisseur nicht gefällt.

Später in Rom stößt Brabax auf eine von Heron konstruierte und mit seinem Namen auf Griechisch gekennzeichnete Feuerspritze.

[Bearbeiten] Weitere Erwähnungen

Auf Herons Rolle bei der Entwicklung der Dampfmaschine wird in Heft 53 nochmals eingegangen.

Außerdem wird Heron zusammen mit Ktesibios im Heft 9/85 auf S. 4 erwähnt. Dort findet sich eine schöne technische Zeichnung, die die Hydraulik des Schlosstores erläutert.

[Bearbeiten] Der reale Heron

Herons Lebensdaten lassen sich nur ungenau angeben; er muss nach Archimedes (den er zitiert), aber vor Pappos (der ihn zitiert) gelebt haben (also zwischen 200 v. Chr. und 300 n. Chr.). Die Erwähnung einer Mondfinsternis, die mit der vom 12. März 62 identifiziert wird, macht es sehr wahrscheinlich, dass Heron sie selbst erlebt hat und demnach im 1. Jahrhundert lebte.

Heron von Alexandria in einem frühneuzeitlichen Kupferstich

Herons Werke sind teilweise nur fragmentarisch überliefert. Sie beschäftigen sich unter anderem mit mathematischen, optischen und mechanischen Themen. Bekannt sind vor allem seine Ausführungen zu automatischen, teilweise sogar schon programmierbaren Geräten und der Ausnutzung von Wasser und Luft als treibende Kraft, hier insbesondere die Erfindung der Aeolipile oder auch Heronsball.

Außerdem sind das Heron-Verfahren zum Berechnen der Quadratwurzel sowie die Heronsche Formel (Satz des Heron) bekannt, die es erlaubt, den Flächeninhalt eines Dreiecks nur mit Kenntnis der drei Seiten zu berechnen, ohne Winkel oder andere Teile des Dreiecks zu kennen. In der "Dioptra" erklärt der geniale Erfinder die Anfertigung und Benutzung seiner erstaunlichen Kreationen. Als Automat Nr. 73 sind automatische Tempeltüren beschrieben, die sich wie von Geisterhand öffnen (siehe Mosaik 47). Neben Musikmaschinen entwickelte Heron sogar automatische Theater mit sensationellen Spezialeffekten.

Zu seinen Erfindungen zählt auch z.B. die in seinem Werk "Pneumatika" beschriebene Konstruktion eines Weihwasserautomaten (siehe Mosaik 47). Dabei lag eine Holzscheibe auf der Wasseroberfläche des Weihwassers. Sobald eine Münze eingeworfen wurde, drückte deren Gewicht das geweihte Nass durch ein Metallrohr nach oben, das vom Gläubigen in Empfang genommen werden konnte. Dieses entspricht dem Prinzip des nach ihm benannten Aeolipile.

Sein Forschergeist widmete sich auch der Entwicklung von Kriegstechnologie. Heron von Alexandria gilt als der Erfinder des Maschinengewehrs. Für ein Wissenschaftlerteam stellt sich die Frage, warum die Nutzbarmachung der Dampfmaschine und anderer funktioneller Errungenschaften im antiken Alexandria nicht zu einer ähnlichen maschinellen Entwicklung wie in der Neuzeit führten.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Heron wird in folgenden mosaiknahen Publikationen erwähnt, dargestellt oder tritt darin auf

Mosaikbeilage: Beilage zu Heft 37, Beilage zu Heft 46
Mosaik von Hannes Hegen: 46, 47 (Handlung + Hintergrundartikel)
Mosaik ab 1976: 9/85 (Redaktioneller Teil: Nennung und Erwähnung einiger Erfindungen), 
                474 (Vorschau), 475 (Handlung), 478 (erwähnt)
Mittelteil: 475 (Achtung Antike!)

Fanarbeit: Die Virtonauten von Remory
Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.
Persönliche Werkzeuge